xScnGlos.Ger

Clearing Archive Roboposter roboposter at lightlink.com
Sun Dec 16 06:06:04 EST 2018



The following text is the german original of my "Ex-Scientology-
Glossary 1999", written in spring 1999 for the use of reporters,
teachers, police-people, parents and relatives who are involved
in Scientology-cases. 

An HTML-version exists on http://www.sgmt.at/sciod/glossd.htm.

An english translation is in progress and can be found on
http://www.sgmt.at/scioe/glosse.htm.

--------------------------------------------------------------------

Heidrun Beer

Ex-Scientology-Glossar

Copyright (c) 1999 by Heidrun Beer. Alle Rechte vorbehalten. 
All rights reserved.

 

Dieses Büchlein möchte Ihnen eine Liste von Wörtern erklären, 
die im Gespräch mit praktizierenden Mitgliedern oder Mitarbeitern 
der Church of Scientology auftauchen können. Es soll Ihnen ermöglichen, 
ohne langwierige Rückfragen mit diesen meist unter großem Druck 
stehenden Menschen eine gute zwischenmenschliche Basis aufzubauen. 

Bitte erwarten Sie hier nicht ein vollständiges Scientology-
Fachwörterbuch - es werden nur Begriffe erläutert, die im 
Zusammenhang mit der gegenwärtigen Scientology-Debatte oft 
mißverstanden werden, deren Verständnis aber wichtig ist, 
wenn man die Gedankengänge praktizierender Scientologen 
nachvollziehen will.

Ob Sie nun als Lehrer, Journalist, Sektenberater, Seelsorger 
oder Polizist arbeiten, oder einfach als Freund, Elternteil 
oder Verwandter betroffen sind - immer wird der Zugang zu aktiven 
oder Ex-Scientologen einfacher, wenn Sie zumindest einige der 
Kunstwörter und umdefinierten Begriffe kennen, mit denen ihre 
Sprache angereichert worden ist.

Für den Fall, daß Sie in die Lage kommen sollten, mit Vertretern 
der "Church" zu diskutieren - womöglich sogar öffentlich - , sind 
bei jedem Wort auch die schwerwiegendsten Probleme innerhalb des 
heutigen Systems beschrieben. Damit ist gemeint: Widersprüche, 
Verdrehungen und falsche Anwendungen, gemessen an ihrem eigenen, 
von L. Ron Hubbard geschaffenen System. 

Vielleicht möchten Sie diese Fehler in der Diskussion zur Sprache 
bringen, um dem jeweiligen Repräsentanten einen Denkanstoß zu geben - 
viele Mitarbeiter der "Church" sind nach oft langen Jahren des 
Zweifels dann doch endlich abgesprungen, weil zu viele Ungereimtheiten 
zusammengekommen sind.

Wenig Sinn hat es, diese Dinge mit untergeordneten Mitarbeitern 
oder einfachen Mitgliedern zu diskutieren. Sie sind fast ausnahmslos 
über die wahren Vorgänge hinter den Kulissen des "Church"-Managements 
nicht informiert, arbeiten in gutem Glauben und aus oft wirklich 
selbstlosen Motiven heraus und haben überdies keine Möglichkeit, 
an der Spitze irgendetwas zu ändern: obwohl Hubbard einen internen 
Berichts- und Revisionsweg für Verwaltungsfehler vorsieht, hat die 
Praxis gezeigt, daß so gut wie nie jemand damit Erfolg hat.

Im Verlauf der Definitionen werden Sie immer wieder einmal eine 
Anmerkung unter dem Stichwort Daten-Konflikt finden. Diese Anmerkungen 
weisen auf widersprüchliche Äußerungen Hubbards hin. In der Verlegenheit, 
jeweils nur eine von zwei widersprüchlichen Richtlinien anwenden 
zu können, wählt das heutige Church-Management so gut wie immer 
die zeitlich spätere Richtlinie (es gibt eine Anweisung von Hubbard, 
wonach die zeitlich spätere Richtlinie die frühere außer Kraft setzt).

Gemäß seinem vielleicht wichtigsten Artikel, >> Anatomie des Denkens, 
müßte das aber insofern relativiert werden, als der inhaltlich 
grundlegenderen Richtlinie die höhere Prioriät beigemessen werden müßte. 
Wie sich an der täglichen Praxis erkennen läßt, ist das Management 
der "Church of Scientology" mit dieser Aufgabenstellung überfordert. 
Die unbereinigten Widersprüche in Hubbards Richtlinien und die 
Unfähigkeit des Managements, die Grundsätze von "Anatomie des Denkens" 
auf diese Widersprüche anzuwenden und Hubbards Gedankengebäude mit 
Hilfe dieser Grundsätze zu straffen und zu vereinheitlichen, 
sind das zentrale Problem in der heutigen "Church".

 

- A -

8-C

Ursprünglich der Name einer >> Auditing->> Routine, deren Bestandteile 
"Starten-Verändern-Stoppen" die Anatomie von >> Kontrolle darstellen. 
Der Begriff hat sich dann weiterentwickelt zu einem Zeitwort, das 
bedeutet, einen Studenten oder Mitarbeiter usw. mit bestimmten 
Anweisungen, was er zu tun habe, durch Phasen der Willenlosigkeit 
und Unentschlossenheit zu führen. ("XY ist so ziellos - wenn man ihn 
nicht 8-C't, wird er den Kurs nie abschließen.") 

8-C wird in der "Church" oft mißverstanden und falsch angewendet, 
was dazu führt, daß auch Studenten, die sehr wohl wissen, was sie 
wollen und fähig sind, eigenständig zu handeln, mit unerträglicher 
Bevormundung gequält werden. Das ist vermutlich einer der 
Hauptgründe dafür, daß selbständig denkende und unabhängige 
Menschen es meist nicht lange in der "Church" aushalten, und nur 
solche Charaktere dort verbleiben, die mit dieser Bevormundung 
zurechtkommen oder sie sogar brauchen, um sich daran anzulehnen. 
Das Ergebnis dessen ist, daß speziell die Mitarbeiter meist wenig 
urteils- und entscheidungsfähig sind und den >> Aberrationen des 
internationalen Managements kaum etwas entgegenzusetzen haben, 
da entschlußfreudige Charaktere mit viel Initiative die "Church" 
gewöhnlich bald verlassen.

 

Abbrechen der Verbindung (Disconnection)

Umstrittene Praxis der "Church of Scientology", die ihre Mitglieder 
zwingt, die Verbindung zu Aussteigern, Abtrünnigen und anderen 
mißliebigen Personen komplett abzubrechen, ungeachtet der oft 
grausamen Konsequenzen, wenn z.B. geschäftliche Partnerschaften 
oder sogar Familien zerrissen werden. Der Autorin dieses Glossars 
ist persönlich ein Fall bekannt, wo ein minderjähriger Sohn von den 
Eltern aus dem Haus geworfen und sich selbst überlassen wurde, 
und das mitten im Österreich des 20. Jahrhunderts!

Das "Abbrechen der Verbindung" hat eine bewegte Geschichte. 
Es wurde zuerst von Hubbard eingeführt, dann abgeschafft, dann 
wieder eingeführt. Zuletzt wurde es von >> David Miscavige neuerlich 
abgeschafft, jedoch sind die "Scientology Policy Directives" 
(Führungsanweisungen der Scientology) aus dessen Feder relativ 
wenig bekannt und vermutlich auch kirchenintern nicht legal, 
da Hubbard ausdrücklich festgestellt hat, daß nur Richtlinien, 
die von ihm selbst verfaßt wurden, angewendet werden dürfen. 
Jedenfalls ist die Praxis des "Abbrechens der Verbindung" 
derzeit in Gebrauch und sorgt für laufende Verstimmungen.

Zahlreiche Daten-Konflikte: Hubbard hat an vielen Stellen in 
seinen Büchern und Vorträgen die Wichtigkeit von Kommunikation 
betont. Sätze wie "Im Zweifel Kommunikation", "Wenn Sie Probleme 
haben, ist die Lösung nicht, weniger zu kommunizieren, sondern 
mehr zu kommunizieren" oder "Kommunikation ist das universelle 
Mittel zur Lösung" sind in der "Church" weit verbreitet und 
werden viel zitiert. Trotzdem wird aus unerklärlichen Gründen 
(vermutlich aus Angst vor dem Verlust der >> Brücke) das 
totalitäre Gebot zum Abbrechen der Verbindung von der Mehrzahl 
der Scientologen sklavisch befolgt, oft schon in "vorauseilendem 
Gehorsam". 

Weitere Konflikte gibt es mit der Hubbard-Richtlinie, daß 
Scientologen die prinzipiell die Landesgesetze befolgen müssen 
(das Verstoßen von Minderjährigen ist illegal), und mit der 
Richtlinie, daß sich Scientology bzw. deren Organisationen 
an die ethnischen Gepflogenheiten des jeweiligen Landes anzupassen 
haben - das Hinauswerfen von Kindern und der Bruch von 
Geschäftsverträgen ist in zivilisierten Ländern definitiv 
unüblich. Natürlich kollidiert die Praxis des "Abbrechens der 
Verbindung" auch mit dem ganz grundlegenden ur-scientologischen 
Wert der >> Selbstbestimmung, der es verbieten würde, einer 
willkürlichen Vorschrift, gleich welchen Inhalts, gegen den 
eigenen Willen zu folgen. 

Das "Abbrechen der Verbindung" ist eines der dunkelsten Kapitel 
in der Geschichte der "Church of Scientology". Es müßte dringend 
mit Hilfe der Grundsätze in >> Anatomie des Denkens logisch 
entwirrt und aufgelöst werden. Selbstverständlich ist klar, 
daß es manchmal Gründe gibt, den Kontakt mit destruktiven Personen 
vorübergehend oder auf Dauer abzubrechen, jedoch muß die Entscheidung 
darüber dem Betroffenen immer selbst überlassen werden - ein 
kirchlicher Berater kann hier nur Hilfestellung anbieten, darf 
aber seinen Schützling niemals so weit entmündigen, daß er 
Entscheidungen diktiert. 

 

Aberration

Abweichung von der optimalen Vernunft im Hinblick auf das 
Überleben und Gedeihen auf allen 8 >> Dynamiken (>> Ethik). 
Es wird angenommen, daß der >> Verstand an sich perfekt 
arbeitet und keine Fehler macht, aber auf Grund von falschen 
Daten aus früheren schmerzhaften Erlebnissen (>> Engrammen) 
und anderen >> geladenen Geschehnissen zunehmend mangelhafte 
Schlußfolgerungen und Entscheidungen produziert. Speziell 
gefährlich ist ein Mechanismus, der eine Person dazu zwingt, 
Unrecht und Fehler zu wiederholen, um sich selbst ebenso wie 
anderen zu beweisen, daß sie im Recht ist. 

Das Entfernen der falschen Daten durch Bewußtmachen der 
schmerzvollen oder schuldhaften Ereignisse (>> Auditing) 
soll zu einem Abnehmen der Aberration und damit zunehmender 
geistiger Gesundheit führen. Aberration geht Hand in Hand 
mit einem zunehmenden Absinken auf der >> Ton-Skala; 
entsprechend wird angenommen, daß der Erfolg von Auditing 
unter anderem an einem Ansteigen der Person auf der 
Ton-Skala erkennbar ist.

 

aberrierende Persönlichkeit

Frühe Bezeichnung (1953) für die später noch wesentlich 
genauer beschriebene >> unterdrückerische Person. Bemerkenswert 
ist die Erwähnung von "Sexuelle Beschränkung oder Perversion" 
als eines von fünf Charaktermerkmalen, besonders wenn man die 
extreme Unterdrückung und Bevormundung im Bereich sexueller 
Beziehungen innerhalb der >> Sea Org bedenkt. Auch die 
restlichen Materialien am >> PTS-SP-Kurs weisen der heutigen 
"Church" unterdrückerische Züge nach, und das bei der 
Beurteilung nach ihrem eigenen System!

 

aberriert

Eigenschaftswort für Personen, die sich im Zustand der 
>> Aberration befinden, und für das entsprechende unlogische, 
unvernünftige oder destruktive Verhalten, mit dem solche 
Personen oft sich und andere oder die Umwelt gefährden. 

 

Abwertung

Herabsetzende, gehässige oder geringschätzige Bemerkungen, 
Kommentare oder auch wortlose (telepathische) Kommunikation. 
Wird im Rahmen der 6 >> Rudimente überprüft und gesäubert. 
Besonders gründliche Auditoren überprüfen auch die 
>> Flüsse 2, 3 und 0 und erzielen damit wesentlich bessere 
Resultate als bei der in der "Church" üblichen Beschränkung 
auf >> Fluß 1. 

 

Achterbahnfahrer

siehe >> Rollercoaster

 

Affinität

Gefühl von Mögen, Gernhaben, gegenseitiger Anziehung oder 
Liebe. In rein spiritueller Hinsicht von Hubbard definiert 
als "Wunsch, denselben Raum einzunehmen" (wie etwas oder 
jemand). Es finden sich in der Literatur auch Vergleiche 
mit der Gravitation (Erdanziehungskraft) und Kohäsion 
(Anziehungskraft zwischen Partikeln). Gemeinsam mit 
>> Realität und >> Kommunikation ist Affinität ist 
Bestandteil von >> ARK.

 

Aktionszyklus

Vollständiger Handlungsablauf, bestehend aus Starten, 
Verändern und Stoppen, oder auch Starten, Aufrechterhalten 
und Abschließen. Referenz: "Grundlagen des Denkens" (Buch 
von L. Ron Hubbard).

 

Allbestimmung (Pan-Determinism)

Fähigkeit und Bereitschaft, die Verantwortung für beide 
(mehrere) Seiten eines >> Spiels zu übernehmen. Das wäre 
etwa vergleichbar mit einem Schachspieler, der mit sich 
selbst spielt. Diese Stufe steht noch oberhalb von 
>> Selbstbestimmung, wo man uneingeschränkte Verantwortung 
für sich selbst, nicht aber für die andere Seite des 
Spieles hat.

 

alter-isen

siehe >> Alter-is-ness

 

Alter-is-ness

Von "to alter", englisch für "verändern". Einer der vier 
geistigen Daseinszustände (siehe auch >> Alter-is-ness, 
>> Is-ness und >> Not-is-ness). Der Zustand nach dem 
erstmaligen kreativen Blitz des Erschaffens (As-is-ness) 
ist nicht von Dauer; er muß durch die ständige Veränderung, 
die Entwicklung oder den Wandel der Alter-is-ness in die 
dauerhafte Is-ness (den Bestand oder das Vorhandensein) 
übergeführt werden. 

In dieser Funktion wird die Alter-is-ness als konstruktiv 
bzw. eine Notwendigkeit betrachtet. Das Wort wird in Scientology 
aber auch noch in einer zweiten Form mit negativer Bedeutung 
verwendet, und zwar für das sinnlose, zwanghafte und 
kontraproduktive Abändern von >> Auditing-Verfahren, 
administrativen Richtlinien oder Anweisungen der Führungsebene 
an untergeordnete Mitarbeiter oder Organisationen ("alter-isen"). 
Siehe auch >> Squirreling.

In dieser negativen Bedeutung ist die "Church" selbst ein 
Musterbeispiel für die fortwährende und verhängnisvolle 
"Alter-is-ness" der von Hubbard ursprünglich entworfenen 
liberalen, konstruktiven und evolutionären Urform der 
Scientology zu einem kaum mehr erkennbaren destruktiven 
Zerrbild.

 

Analytischer Verstand

Vernünftiger Teil des Verstandes, der logisch auf der Grundlage 
bewußter Gedächtnis-Inhalte operiert. Da seine Daten bekannt 
und nicht >> geladen sind, liefert er korrekte Ergebnisse, 
im Gegensatz zum >> reaktiven Verstand, der in der Regel 
unbrauchbare Ergebnisse liefert.

 

Anaten

Kunstwort aus "Analytical Attenuation" (analytische Verminderung). 
Es handelt sich um einen Zustand verminderter Wachheit, der 
manchmal während der >> Sitzung oder während >> TR's auftritt. 
Er ist das Resultat des Kontaktes mit den mentalen "Resten" 
früherer schmerzhafter Geschehnisse und ähnelt Schläfrigkeit 
oder einem Anflug von Bewußtlosigkeit, führt aber nicht zum 
Verlust der motorischen Kontrolle. 

 

Anatomie des Denkens

Artikel von L. Ron Hubbard. Erster Artikel einer als 
"Daten-Serie" zusammengefaßten Reihe von Richtlinien-Briefen, 
daher oft auch zitiert als "Datenserie 1". Referenz: 
Management-Serie (ein Bestandteil der Sammlung von 
"grünen Bänden").

Die Essenz dieses Artikels ist, daß Informationen ("Daten") 
immer in der Reihenfolge ihrer Wichtigkeit ausgewertet werden 
müssen. Dieser Grundsatz ist speziell beim Auflösen von 
Konflikten oder Widersprüchen bei der Datenauswertung von 
Bedeutung. Wenn man Hubbards Schriften einfach als eine 
Sammlung von Daten ansehen würde, könnten mit dieser 
schlichten Grundregel alle die Widersprüche aufgelöst 
werden, die die heutige "Church of Scientology" zu einer 
so problematischen Einrichtung machen. 

Hubbard selbst bietet also innerhalb seines Systems den 
Schlüssel zur Lösung der Probleme seiner "Church" an, 
jedoch sind offenbar in der Führungsebene des Managements 
keine kompetenten Personen mehr vorhanden, die imstande wären, 
diese umfangreiche Aufgabe systematisch durchzuführen: Seit 
der Machtübernahme von >> David Miscavige wurde der größte 
Teil des noch unter Hubbard ausgebildeten Personals systematisch 
entfernt, oder hat aus eigenem Antrieb aus Protest gegen die 
zunehmenden Mißbräuche die "Church" verlassen. Viele von ihnen 
arbeiten heute in der >> Freien Zone oder haben eigene Systeme 
der geistigen Arbeit entwickelt.

Daten-Konflikt: Es existiert eine Richtlinie von Hubbard, 
wonach datumsmäßig ältere Schriften durch datumsmäßig jüngere 
Schriften außer Kraft gesetzt werden. Da die bedeutenden 
Prinzipien der Scientology in den genialen frühen Jahren 
Hubbards formuliert wurden, während die Richtlinien, die 
heute verwendet werden, alle aus späteren Jahren stammen, 
in denen Hubbard - zahlreichen Berichten ehemaliger Mitarbeiter 
zufolge - zunehmend paranoid und destruktiv wurde, sieht 
sich das heutige Management scheinbar zu Recht darin bestätigt, 
zugunsten dieser späteren Richtlinien die früheren fundamentalen 
Prinzipien zu vernachlässigen.

Würde stattdessen der Artikel Anatomie des Denkens angewendet, 
in dem die Gewichtung von Daten eindeutig nach ihrer Stellung 
im Gesamtzusammenhang erfolgen müßte (grundlegend, weniger 
grundlegend, nebensächlich usw.) und nicht nach einer zeitlichen 
Reihenfolge, so könnte das Richtlinien-System der "Church" 
in einer Weise revidiert werden, daß die "Church" keinen sozial 
schädlichen Faktor mehr darstellen würde. Die Erfahrung hat 
gezeigt, daß Mitglieder und Mitarbeiter der "Church" Argumenten 
dieser Art eher zugänglich sind als Aufforderungen, die "Church" 
zu verlassen. Hubbard hat auf die genaue Anwendung seiner 
Prinzipien großen Wert gelegt - man findet daher mit dieser 
Argumentation ein offenes Ohr.

 

antisoziale Persönlichkeit

siehe >> unterdrückerische Person

 

Anzeige (Read)

Rasche Bewegung der >> E-Meter->> Nadel nach rechts, als 
Reaktion auf eine Frage des Auditors oder die Nennung eines 
Namens oder Begriffes (siehe >> Ladung). Je nach Größe der 
Nadelbewegung kann eine Anzeige verschiedene Namen haben: 
>> Small Fall (sF), >> Fall (F), >> Long Fall (LF), 
>> Blowdown (BD) oder >> Long Fall-Blowdown (LFBD). Die 
Größe der Anzeige steht im Verhältnis zum Ausmaß an Ladung, 
ist aber auch ein Kennzeichen dafür, ob das Thema real genug 
ist, um >> gelaufen zu werden. Zu stark geladene Themen 
(>> Items) sind überlastet mit negativer Energie und 
zeigen nicht an. 

 

anzeigen (to read)

Am >> E-Meter reagieren. Siehe >> Anzeige.

 

AO

Abkürzung für "Advanced Organization" (fortgeschrittene 
Organisation). Nur an diesen werden die >> oberen Stufen 
geliefert. Da die >> Auditoren der anderen, normalen 
Organisationen (auch Klasse 4- oder Klasse 5-Organisationen 
genannt) über den Inhalt dieser Stufen nicht informiert 
werden, kommt es immer wieder zu Situationen, wo mit 
>> Preclears falsch umgegangen wird. In Extremfällen 
kann das zu ernsthaften Schwierigkeiten und sogar 
körperlicher Krankheit führen.

 

ARK

Abkürzung für Affinität-Realität-Kommunikation (englisch ARC). 
Es wird angenommen, daß >> Affinität, >> Realität und 
>> Kommunikation zwischen Menschen in einem Zusammenhang 
stehen - deshalb werden sie auch als ARK-Dreieck bezeichnet -, 
und daß sie gemeinsam Verstehen ergeben. Das Anheben eines 
der Punkte soll dazu führen, daß auch die anderen zunehmen. 
Damit können gezielt zwischenmenschliche Beziehungen 
hergestellt bzw. verbessert werden. Gewöhnlich beginnt 
man an der "K"-Ecke, stellt also etwas Kommunikation her, 
worauf sich größere Realität einstellt und in der Folge 
dann größere Affinität.

Umgekehrt kann durch die Verletzung eines der Bestandteile 
das gesamte ARK zusammenbrechen und damit auch das Verstehen. 
Für das >> Auditing dieser sogenannten ARK-Brüche gibt es 
ein besonderes Verfahren, das auch Bestandteil der 
>> Rudimente ist.

 

ARK-Bruch

siehe >> ARK

 

ARK-Dreieck

siehe >> ARK

 

as-isen

Etwas (meist etwas Unerwünschtes, wie die Erinnerung an ein 
schmerzvolles oder schuldhaftes Erlebnis) im Rahmen einer 
>> Auditing->> Sitzung auflösen oder zum Verschwinden bringen, 
indem >> As-is-ness darauf angewendet wird. Im Gegensatz dazu 
wird es durch >> Not-is-ness nur unterdrückt und eventuell 
außer Sichtweite gezwungen, aber nicht wirklich aufgelöst.

 

As-is-ness

Einer der vier geistigen Daseinszustände (siehe auch >> Is-ness, 
>> Alter-is-ness und >> Not-is-ness). Schöpferischer Moment 
des Visualisierens einer bisher noch nicht vorhandenen Sache. 
(Der göttliche Schöpfungsakt "Es werde Licht!" wäre ein 
Beispiel dafür.) As-is-ness enthält kein Überleben (zeitliche 
Fortdauer); damit eine Schöpfung Bestand hat, muß sie einer 
Alter-is-ness unterzogen werden, einem fortwährenden Wandel, 
wodurch eine dauerhafte Form der Schöpfung erlangt wird 
(Is-ness). Dies ist bei ruhenden Gegenständen nur auf 
molekularer Ebene erkennbar, wo sich die Energiequanten 
der Atome ununterbrochen bewegen.

Ebenso nimmt Hubbard an, daß eine existierende Sache oder 
ein Zustand dadurch zum Verschwinden gebracht werden kann, 
daß der Eigentümer (der ursprüngliche Schöpfer der Sache) 
ein zweites Mal As-is-ness darauf anwendet. Es muß ein 
exaktes Duplikat geschaffen werden, d.h. die Sache muß 
genauso gesehen werden, wie sie wirklich ist, auf englisch 
"as is" (daher der Name), ohne Verdrehungen, Veränderungen, 
Weglassungen oder Lügen, in ihrem eigenen Raum und ihrer 
eigenen Zeit. Das ist das Grundprinzip von >> Auditing. 
Durch das Wiedererschaffen eines Erlebnisses in allen 
Details, exakt genau so wie es wirklich ist ("as is") 
wird eine so perfekte Kopie geschaffen, daß sie sich 
mit dem Original gegenseitig aufhebt.

Daten-Konflikt: Obwohl Hubbard in seinem prominenten 
Artikel über das Gruppen->> Engramm (Referenz: das nicht 
übersetzte Buch "Notes on the Lectures") sehr genau beschreibt, 
wie eine Gruppe vergangene Katastrophen - wie sie nach der 
Machtübernahme von David Miscavige gehäuft aufgetreten sind - 
durch gemeinsame As-is-ness aufarbeiten kann, wird von der 
heutigen "Church" mit großem Fleiß das Gegenteil von 
As-is-ness, nämlich >> Not-is-ness betrieben, was die 
dunklen Punkte in ihrer Vergangenheit (und auch in der 
Biographie von Hubbard) betrifft. Es werden ständig 
Fakten verdreht, Details unter den Teppich gekehrt, 
nicht vorhandene Dinge behauptet und vorhandene Dinge 
abgeleugnet. 

Hubbard kommt in seinem Schriften zur Ausbildung von 
>> Auditoren immer und immer wieder auf die grundlegende 
Bedeutung der >> Wahrheit zurück. Seine heutige "Church" 
ist im Gegensatz dazu ein immer wirrer werdendes Konstrukt 
von ineinander verwickelten Lügen. Wenn man es von den 
Grundprinzipien her betrachtet, ist es fast nicht mehr 
möglich, sich noch weiter von den eigenen Fundamenten 
zu entfernen, als es diese sogenannte Kirche heute tut.

 

Auditing

Entfernen von >> Ladung vom >> Fall einer Person durch 
das Stellen von Fragen, die es erlauben, sich ein vergangenes 
Geschehnis (oder eine Kette ähnlicher Geschehnisse) in 
allen Einzelheiten wieder bewußt zu machen. Sobald dies 
geschieht, findet >> As-is-ness statt und die Ladung 
löst sich auf. Damit wird schrittweise die Fähigkeit 
wiederhergestellt, in einem bestimmten Bereich zu denken 
und zu handeln, von dem man sich davor wegen der als 
unangenehm empfundenen Ladung unbewußt zurückgezogen hat.

 

Auditor

Person, die ausgebildet ist, >> Auditing zu geben. Es gibt 
verschiedene Stufen der Auditoren-Ausbildung; davon sind 
einige den Mitarbeitern der >> Sea-Org vorbehalten, so z.B. 
das Training für das Auditieren von >> NOTs und den >> L's. 
Speziell im Fall von NOTs ist das manchmal fatal, da viele 
Scientologen unter den >> Fall-Phänomenen dieser Stufe leiden, 
ohne darüber Bescheid zu wissen und ohne daß ihr mangelhaft 
ausgebildeter Auditor die Phänomene erkennt. Der Auditor und 
in der Folge die gesamte Organisation reagieren dann falsch 
auf bestimmte Verhaltensmerkmale (Neigung zur Kritik usw.), 
und das Resultat kann für den >> Preclear verheerend sein.

 

Auditoren-Kodex

Ehrenkodex für das Verhalten des Auditors in >> Sitzung, 
bestehend aus verschiedenen Regeln, wie z.B. den >> Preclear 
niemals abzuwerten, jeden >> Prozeß vollständige abzuschließen, 
und viele andere.

Daten-Konflikt: Eine der wichtigsten Regeln im Auditoren-Kodex 
ist das Versprechen des >> Auditors, niemals zuzulassen, daß 
Daten, die der >> Preclear im Rahmen der >> Sitzung preisgibt, 
für seine Bestrafung verwendet werden. Diese "heilige Regel" 
wurde von der Church mehrfach gebrochen, um Ex-Mitglieder, 
die vor Gericht gegangen sind oder anderweitig unerwünscht 
waren, öffentlich zu denunzieren, z.B. in den Fällen von 
Bill Franks, einem prominenten Manager zur Zeit der 
Zerstörung des Mission-Netzwerks, oder von Dennis Erlich, 
einem Ex-Mitarbeiter von >> Flag, der nach seinem Austritt 
am Internet öffentlich geheime Schriften der "Church" 
diskutierte und sich damit zur "Persona non grata" machte.

In diesem Stadium liegt es nicht mehr in der Macht des 
ursprünglichen Auditors, die Akten des Preclears ("PC-Folder") 
vor solchem Mißbrauch zu beschützen, selbst wenn er dies 
versucht, um die Einhaltung des Auditoren-Kodex zu gewährleisten. 
Sie werden ihm bzw. seiner Organisation entzogen und von 
eigens dafür eingestellten Mitarbeitern nach Informationen 
durchsucht, die für "schwarze PR" geeignet sind. 

Offenbar hat sich in der "Church" niemand gefragt, wie sich 
solche Maßnahmen auf das Vertrauen der Mitglieder auswirken. 
Wie viele von ihren überteuerten >> Auditing-Stunden werden 
diese Manager noch verkaufen, wenn man als Mitglied jederzeit 
damit rechnen muß, daß alle Einzelheiten über kriminelle 
Aktivitäten, die man unter dem Schutz des Beichtgeheimnisses 
dem Auditor anvertraut hat, nach der nächsten kleinen 
Meinungsverschiedenheit öffentlich gemacht werden?

 

Austausch

siehe >> Exchange.

 

- B -

Bank

Bezeichnung aus der scientologischen Umgangssprache für 
den >> reaktiven Verstand (abgeleitet von den 
Gedächtnisaufzeichnungen in den "Datenbanken" des Verstandes).

 

banky

Abschätziger Ausdruck für >> aberriertes Verhalten, 
das durch den vorherrschenden Einfluß des unvernünftigen 
>> reaktiven Verstandes (der Bank) geprägt ist. Im Gegensatz 
dazu ist analytisches Verhalten vernünftig, logisch 
und konstruktiv.

 

Beistand (Assist)

Einfache >> Prozesse, die nicht nach vergangenen Erlebnissen 
forschen, sondern dem Preclear bei Schwierigkeiten in der 
Gegenwart helfen sollen. Die bekanntesten Beistände sind 
der Berührungsbeistand (Touch Assist) bei körperlichen 
Problemen, Schmerzen, Verletzungen usw., der Kontakt-Assist, 
bei dem der >> Preclear nach einem Unfall in die Umgebung 
des Unfalls zurückgebracht wird, und die Orientierungshilfe 
bei akut verwirrten oder geschockten Personen.

 

Belastung

Ethik-Zustand ("Condition"). Siehe die Skala der 
>> Ethik-Zustände. Die Formel für diesen Zustand wird 
angewendet, wenn man durch eigenes Verschulden der Gruppe 
oder Beziehung geschadet hat. Sie besteht im wesentlichen 
aus Schritten zur Wiedergutmachung des Schadens und 
Versöhnung mit den geschädigten Personen.

Auch diese Formel (wie auch die von anderen Ethik-Zuständen) 
wurde von der "Church" als gesamter Organisation gegenüber 
geschädigten Studenten, >> Preclears oder Mitarbeitern 
niemals wie von Hubbard vorgesehen angewendet. Wäre das 
geschehen, so wären die Chancen auf die Wiederherstellung 
freundschaftlicher Beziehungen viel besser gewesen, und 
Millionen Dollar an Gerichts- und Anwaltskosten wären 
erspart geblieben und hätten der Bezahlung und Ausbildung 
der Mitarbeiter zugute kommen können.

 

Bewertung

Dem >> Preclear sagen, was er über seinen Fall zu denken hat. 
Nach dem >> Auditoren-Kodex streng verboten. Da Bewertungen 
auch im Leben vorkommen können (es wird einem oft von Eltern, 
Vorgesetzten oder Erziehungspersonen gesagt, was man in 
einer bestimmten Angelegenheit zu denken hat), wird die 
Bewertung als Bestandteil der >> Rudimente im Auditing 
regelmäßig überprüft.

 

Blowdown (BD)

Nadel->> Anzeige am >> E-Meter. Die >> Nadel "fällt" dabei 
so weit nach rechts, daß sie am Ende der Skala anschlägt 
und der >> Tonarm nachgestellt werden muß, um die Nadel 
wieder auf die Skala zu bringen. Das Wort stammt von 
englisch "blow" für "weggehen" oder "verschwinden" 
(das Verschwinden von >> Ladung).

 

Body-Thetan

Abkürzung BT (siehe auch >> Thetan, der Scientology-Ausdruck 
für Seele oder geistiges Wesen). Body-Thetan ist die Bezeichnung 
für körperlose geistige Wesen, die am oder im Körper eines 
Menschen oder in seiner näheren Umgebung leben. Andere 
Bezeichnungen sind "Dämonen" oder - sachlicher und weniger 
emotional - "Entitäten".

Body-Thetans machen sich entweder durch >> Somatiken unangenehm 
bemerkbar oder durch nur geistig wahrnehmbare Äußerungen wie 
innere Stimmen, destruktive Impulse (aus dem Fenster springen...) 
oder negative Einstellungen, die sich von den Gedanken des 
>> Preclears deutlich unterscheiden lassen. Wenn der Auditor 
vom Preclear zunehmend oft das typische fassungslose 
"Das bin gar nicht ich - wer denkt (sagt) diese Dinge eigentlich?" 
hört, weiß er, daß es Zeit ist, sich mit Body-Thetans zu befassen.

Diese Wesen werden auf den >> oberen Stufen (OT3 - OT7) behandelt, 
sind aber oft davor schon aktiv. Ihre Herkunft wird von Hubbard 
dem >> OT3-Geschehnis zugeschrieben; der Auditor sieht in der 
Praxis jedoch oft Body-Thetans, die jüngeren Ursprungs sind 
und das OT3-Geschehnis nicht auf ihrer >> Zeitspur haben. 

In niederen Scientology-Organisationen oder -Missions kann es 
zu schlimmen Fehleinschätzungen kommen, wenn Preclears mit 
derartigen Phänomenen von unzureichend trainierten Auditoren 
beurteilt werden, in deren Ausbildung die Informationen über 
Body-Thetans vollständig fehlen. Sie müssen dann unter Umständen 
in einem ohnehin bereits stark >> restimulierten Zustand eine 
Reihe falsch zugewiesener >> Ethik-Zustände durchlaufen, 
anstatt das teure Spezial-Auditing zu bekommen, das sie 
benötigen würden, und das nur in wenigen zentralen Organisationen, 
den >> AO's, erhältlich ist. Auditoren der >> Freien Zone sind 
über diese Dinge in den meisten Fällen besser informiert und 
können damit oft elegant umgehen.

!!Achtung!! Der Begriff "Body-Thetan" und seine Abkürzung "BT" 
unterliegen in der "Church" einem totalen Tabu (obwohl die 
entsprechenden Konzepte in anderen Religionen ganz 
selbstverständlich sind). Sie werden erst auf den >> oberen 
Stufen gelehrt und dürfen nie und unter keinen Umständen 
außerhalb des speziell dafür reservierten Kursraumes 
ausgesprochen werden. Verstöße gegen diese Regel ziehen 
ausgedehnte, ernsthafte und sehr unangenehme (und teure!!) 
Konsequenzen nach sich. 

Es ist daher ratsam, im Gespräch mit Scientologen diese 
Begriffe nie zu erwähnen. Verwenden Sie stattdessen die 
neutralen Ausdrücke "Entität", "geistiges Wesen" oder 
"körperloses geistiges Wesen". Diese Ausdrücke bedeuten 
zwar genau dasselbe wie "Body-Thetan", sind aber nicht 
auf so extreme Weise negativ besetzt, und ihre Erwähnung 
wird nicht auf so übertriebene Weise geahndet.

 

Brücke

Die von Hubbard oftmals geänderte Reihenfolge von Schritten 
oder Stufen, die ein Scientologe zu absolvieren hat, um die 
von ihm angestrebte völlige geistige Freiheit zu erlangen. 
Die Brücke besteht - grob unterteilt - aus den unteren Stufen 
(>> Reinigungs-Rundown, >> Grade und >> NED), den Prozeduren 
zur Feststellung des Zustands >> Clear, und den oberen Stufen 
(>> Pre-OT-Stufen, der Einfachheit halber auch OT-Stufen 
genannt - die vor dem "Umbau" der Brücke durch >> David 
Miscavige verwendeten eigentlichen OT-Stufen 1 bis 7, 
die wirklich bemerkenswerte geistige Fähigkeiten zu erzeugen 
in der Lage waren, sind heute nicht mehr erhältlich).

Das ist die Reihenfolge für den >> Preclear bzw. >> Pre-OT 
oder die "rechte Seite der Brücke" (entsprechend der Abbildung 
auf der Grad-Karte, einer Übersicht über alle verfügbaren Stufen 
und deren ideale Anordnung). Die "linke Seite der Brücke" bezieht 
sich auf die Ausbildung zum >> Auditor, der die jeweilige Stufe 
auditieren kann. Oberhalb von Clear werden einige Stufen ohne 
Auditor durchgeführt. Dafür ist die Ausbildung zum >> Solo-Auditor 
erforderlich.

 

BT

Abkürzung für >> Body-Thetan

 

Bulletin

siehe >> HCO-Bulletin

 

- C -

Case Supervisor

Siehe >> Fallüberwacher

 

Clear

Kaum eine der Definitionen in Scientology ist so oft geändert 
worden wie diese. Zur Zeit des Erscheines von "Dianetik" war 
der Clear beinahe ein Übermensch, der nie krank wird, ein 
photographisches Gedächtnis hat, und in allen möglichen und 
unmöglichen Situationen mit optimaler Vernunft reagiert, also 
vollkommen frei von jeglicher >> Aberration. Im Lauf der Zeit 
stellte sich heraus, daß Hubbard hier die Latte zu hoch 
gelegt hatte. Keine dieser Versprechungen konnte erfüllt werden, 
obwohl es in allen diesen Bereichen durch Auditing 
Verbesserungen gab.

Nach verschiedenen anderen Definitionen ist die heute gültige 
Definition "jemand, der seinen eigenen reaktiven Verstand nicht 
mehr hat". Bei genauerer Betrachtung bedeutet diese kryptische 
Formulierung, daß zwar die Person selbst (nun eben kein 
>> Preclear mehr, sondern ein Clear) nicht mehr den Reiz-
Reaktions-Reflexen des >> reaktiven Verstandes unterworfen ist, 
sehr wohl aber andere Wesen in seiner Umgebung. Wer diese 
anderen Wesen sein könnten, erklären die Wörterbücher der 
Scientology uns nicht. 

Erst später, auf dem Training zum >> Solo-Auditor, wird klar, 
daß es sich dabei nicht nur um Familienmitglieder und 
Berufskollegen, sondern vor allem um körperlose geistige 
Wesen handelt, die den Körper und die Umgebung des Menschen 
bevölkern und weiterhin Aberration in sein Leben bringen 
(>> Body Thetans). Erst wenn auch diese Wesen alle auditiert 
sind, kehren Ruhe und Vernunft ein. Es bleiben zwar dann 
immer noch die anderen >> Dynamiken zu >> klären, aber 
der wichtige Anfang ist jedenfalls gemacht.

Die Stufe "Clear" ist ein wichtiger Punkt auf der >> Brücke. 
Er trennt die nicht-vertrauliche "untere Brücke" von den 
strengster Geheimhaltung unterliegenden >> oberen Stufen. 
Sobald ein Clear mit den oberen Stufen beginnt, wird er im 
Zusammenhang mit dem >> Auditing nicht mehr als >> Preclear 
bezeichnet, sondern als >> Pre-OT. 

 

Co-Auditing

Auditing zwischen zwei Studenten auf dem selben Kurs. 
Dabei muß für die Auditing-Stunden als solche nicht bezahlt 
werden, jedoch in manchen Fällen ein geringerer Betrag 
für die >> Fallüberwachung. Bei Co-Auditing muß man zwar 
mit mehr Fehlern rechnen (ganz fehlerfrei ist >> Auditing 
so gut wie nie), aber die Gewinne haben weit mehr Substanz 
und Bestand, da man zusätzlich zu den Sitzungen auch die 
gesamte Theorie der jeweiligen Stufe studiert und damit 
tiefe Einblicke in die Zusammenhänge im Leben erhält. 
Zu den Auditing-Gewinnen wird sozusagen Lebens-Knowhow 
mitgeliefert.

 

Condition(s)

siehe >> Ethik-Zustände

 

Confessional (Bekenntnis)

Scientologischer Ausdruck für Beichte. Im Confessional 
werden unter >> Auditing-Bedingungen, nach Auditing-Regeln 
(und zu Auditing-Preisen!) die >> Overts (schädliche Handlungen 
oder Unterlassungen) des >> Preclears oder >> Pre-OTs 
gebeichtet und schließlich verziehen, jedoch sagt der 
>> Auditor zu Beginn der >> Sitzung "Ich auditiere dich 
nicht". Das würde es im Idealfall erlauben, die Einzelheiten 
der Sitzung hinterher an die >> Ethik-Abteilung zu übermitteln, 
damit der Preclear dort fachkundige Anleitung erhalten kann, 
wie er sein Leben in Ordnung bringt, so daß er auf anständige 
Weise existieren kann und seine Probleme nicht mit Hilfe von 
Overts lösen muß. 

Ohne den Satz "Ich auditiere dich nicht" wäre der Auditor 
durch den >> Auditoren-Kodex verpflichtet, sämtliche 
Sitzungsdaten absolut geheimzuhalten. Sobald er gesagt hat 
"Ich auditiere dich nicht", handelt es sich rein formal um 
keine Auditing-Sitzung mehr (obwohl das Confessional ansonsten 
genauso abgewickelt wird und funktioniert wie jede andere 
Sitzung), und der Auditoren-Kodex gilt nicht mehr. 

Die heutige "Church" benützt diese spezielle Ausnahme als 
Hintertür, um Daten aus den Confessionals von mißliebigen 
Ex-Mitgliedern vor Gericht zu verwenden oder in Form von 
Dossiers zusammenzustellen und an die Arbeitgeber, 
Geschäftspartner und Familienmitglieder dieser Ex-Mitglieder 
zu senden oder sogar an die Presse zu übermitteln. Damit 
wird ihr über kurz oder lang niemand mehr eine einzige 
Auditingstunde abkaufen, da man jederzeit befürchten 
muß, bei der geringsten Unstimmigkeit oder Meinungs-
verschiedenheit alle Einzelheiten über persönliche 
Fehler, die man unter dem Schutz des Beichtgeheimnisses 
in der Sitzung aufarbeiten wollte, im Fernsehen, der 
Presse oder am Internet wiederzufinden. 

Nicht nur der Erpressung sind Tür und Tor geöffnet, 
wenn die Gefahr droht, daß sexuelle Abenteuer dem Ehepartner 
oder Unsauberkeiten im Betrieb dem Arbeitgeber bekanntgemacht 
werden: es wird damit auch des Klima des Schutzes und der 
Sicherheit zerstört, das nötig ist, damit man sich mit den 
eigenen schuldhaften Verfehlungen geistig auseinandersetzen 
und neue, konstruktivere Verhaltensmodelle ausarbeiten kann. 
Die "Church" wird von Kritikern gern als kriminelle 
Organisation bezeichnet - in geistiger Hinsicht ist 
sie es sicherlich, da sie ihren Mitgliedern die wichtigste 
Zuflucht raubt: den Schutz des Beichtgeheimnisses.

Ein weiteres Problem aus technischer Sicht ist, daß Hubbard 
festgestellt hat, daß Overts immer auf allen vier >> Flüssen 
gelaufen werden müssen. Im Confessional wird nur der 
>> Fluß 2 gelaufen (Dinge, die der Preclear getan hat). 
Dadurch sammelt der Preclear ungehandhabte Restimulationen 
auf den nicht gelaufenen Flüssen 1, 3 und 0 an, was den 
Fall mit der Zeit total aus der Balance bringt. 

Zusätzlich erschwert wird diese Situation durch die Tatsache, 
daß bei der Frage nach einem Overt oft die >> Ladung von 
Entitäten (>> Body-Thetans) >> anzeigt. Der Auditor beginnt 
dann nach einem Overt zu graben, den der Preclear gar nicht 
begangen hat. Je hartnäckiger er gräbt, desto mehr protestiert 
der Preclear, und desto schwieriger und verfahrener wird 
seine Situation. Die Confessional-Prozedur sieht den Einsatz 
von erweiterter >> Auditing->> Technologie, die die Ladung 
von Entitäten sauber aussortiert, beim Confessional nicht 
vor - was speziell bei Pre-OT's auf den >> höheren Stufen, 
die viel mit Entitäten zu tun haben, zu enormen 
Schwierigkeiten führen kann.

 

Cramming

"Nachhilfe"-Abteilung einer Scientology-Organisation, oder auch 
der Vorgang des Gebens von Nachhilfe. Studenten und >> Auditoren, 
die in >> Sitzung Fehler machen, gehen zu Cramming und erhalten 
dort Intensiv-Training mit vielen Wiederholungen. Es gibt auch 
Cramming für Manager, die in der Verwaltung Fehler gemacht haben.

 

Creed

Siehe >> Glaubensbekenntnis.

 

C/S (Case Supervisor)

Siehe >> Fallüberwacher

 

- D -

Dämon

siehe >> Body-Thetan

 

David Miscavige

Gegenwärtiger oberster Manager der "Church of Scientology". 
Recherchen lassen vermuten, daß seine Machtübernahme im Jahr 
1982 gegen den Willen Hubbards erfolgt ist. Anschließend wurde 
eine enorme Anzahl von Hubbard-treuen Mitarbeitern der "Church" - 
sowohl Auditoren und anderes technisches Personal als auch 
hochrangige Manager und andere - unter verschiedenen Vorwänden 
mehr oder weniger gewaltsam entfernt und durch Miscavige's 
Parteigänger ersetzt. Von diesem Verlust an hochausgebildeten 
Mitarbeitern hat sich die "Church" bis heute nicht mehr erholt. 

Referenzen: "Bare-faced Messiah" (Hubbard-Biographie von Russell 
Miller), "A Piece of Blue Sky" (Scientology-Dokumentation von 
Jon Atack) und viele andere, darunter die gerichtlichen 
Zeugenaussagen von ehemaligen hochrangigen Mitarbeitern wie 
Robert Vaughn Young, Jesse Prince, Stacy Brooks usw. Diese Vorgänge 
sind innerhalb der "Church" nicht dokumentiert, die Mitglieder 
und Mitarbeiter werden darüber im dunkeln gehalten bzw. mit 
falschen Behauptungen abgespeist.

 

Datenserie 1

Siehe >> Anatomie des Denkens

 

Dianetik

Von griechisch "dia" (durch) und "nous" (die Seele). Frühester 
Teil von Hubbards Forschungen, der sich noch mit den körperlichen 
>> Engrammen befaßt und zur Erleichterung und Behebung von 
psychosomatischen Symptomen hinführt. Erst später hat sich 
Hubbard mit rein geistigen Phänomenen und damit der Erforschung 
und dem >> Auditing des >> Thetans beschäftigt. Die Ergebnisse 
dieser Arbeit wurden unter dem Namen >> Scientology zusammengefaßt.

 

Disconnection

siehe >> Abbrechen der Verbindung

 

Drogen-Rundown

Reihe von >> Auditing-Schritten zum Beheben der negativen 
geistigen Auswirkungen von Drogen. Vorbedingung ist der 
umstrittene >> Reinigungs->> Rundown. Ein wichtiger Schritt 
ist dabei auch das >> Auditieren der >> Ladung auf den 
Schwierigkeiten, die den Preclear ursprünglich bewogen haben, 
Drogen zu nehmen. Damit wird die eigentliche Ursache des 
Problems angesprochen, für das die Drogen als Lösung 
gedacht waren.

 

Dynamiken

Hubbard beschreibt in vielen seiner Schriften den Drang 
zum Überleben (auch: Entfaltung) als Grundmotivation der 
Existenz. Dieser Drang zur Entfaltung Selbstverwirklichung 
erstreckt sich über verschiedene Lebensbereiche, die als 
die 8 Dynamiken bezeichnet werden.

Die 8 Dynamiken können als konzentrische Kugeln verstanden 
worden, die von ganz innen (dem Individuum selbst) Schritt 
für Schritt nach ganz außer reichen (dem Höchsten Wesen, 
das alle Lebensformen in sämtlichen denkbaren Universen 
in sich einschließt). 

Der Reihe nach bedeuten sie:

1. Dynamik - die Person selbst, ihr Name, ihr Beruf, die 
Identität, der Körper und dessen Erscheinungsbild, Kleidung, 
Hygiene usw.

2. Dynamik - Sexualität (2.a-Dynamik) und Familie (2.b-Dynamik). 

3. Dynamik - Gruppen, Länder, Nationen. 

4. Dynamik - die Menschheit.

5. Dynamik - Lebensformen (Tiere und Pflanzen).

6. Dynamik - physische Formen (>> MEST).

7. Dynamik - geistige Wesen, Ästhetik, Kunst.

8. Dynamik - Unendlichkeit oder das Höchste Wesen.

Je mehr ein Thetan sich geistig entwickelt und expandiert, 
desto mehr wird er auch auf den höheren Dynamiken tätig sein, 
d.h. er wird sich nicht mehr nur mit sich selbst und seiner 
Familie befassen, sondern auch politisch tätig sein (3. Dynamik), 
sich für den Umweltschutz engagieren (5. Dynamik), Kunst 
betreiben und auf verschiedensten anderen Wegen zu den 
höheren Dynamiken beitragen.

 

- E -

Einpflanzung

siehe >> Implant 

 

E-Meter

Elektronisches Gerät zur Messung des Körperwiderstands. 
Hubbards Forschungen haben ergeben, daß dieser Widerstand 
empfindlichen Schwankungen unterliegt, je nachdem, was sich 
im >> Verstand und in der geistigen Sphäre des Menschen, 
der die beiden Elektroden in seinen Händen hält, jeweils 
verändert. 

Die oft gedruckten Vergleiche mit einem Lügendetektor 
sind nur sehr bedingt zulässig. Jedenfalls reagiert das 
E-Meter nicht auf "Schwitzen der Hände" - dazu sind seine 
>> Anzeigen bei weitem zu schnell.

Die Schwankungen des Widerstands sind systematisch und 
charakteristisch genug, daß sie bestimmten Reaktionen des 
>> Preclears auf die Fragen des >> Auditors zugeordnet 
werden können. Damit wird es möglich, Bereiche der >> Ladung 
zu orten und auch nachzuvollziehen, wie sich diese Ladung 
für den Preclear während des >> Auditings auflöst. 

Da die Ladung meist knapp unterhalb der Bewußtseinsschwelle 
liegt, so daß sie durch bloßes Befragen des Preclears nicht 
ausfindig gemacht werden kann, ist das E-Meter ein wertvolles 
Werkzeug in den Händen des Auditors.

 

Engramm

Gedächtnisaufzeichnung ("mentales Eindrucksbild") eines 
Erlebnisses, in dem körperlicher Schmerz und Bewußtlosigkeit 
enthalten sind, also ein körperliches Trauma wie Unfall, 
Krankheit, Operation, Kriegsverletzung usw. Dem gegenüber 
stehen Erlebnisse, die keinen körperlichen Schmerz enthalten, 
jedoch schmerzhafte Emotionen, Schuldgefühle usw. Das Engramm 
wird mit >> Dianetik-Verfahren auditiert, während die Erlebnisse 
ohne körperlichen Schmerz meist mit >> Scientology-Verfahren 
auditiert werden.

Die besondere Wirkung des Engrammes ist, daß in der selben 
Gedächtnisaufzeichnung gemeinsam mit dem Schmerz auch alle 
anderen Wahrnehmungen zum selben Zeitpunkt gespeichert werden, 
die aber durch die Kraft des Schocks und der Überwältigung 
vom Verstand später nicht mehr auseinandergehalten werden können. 
Die rote Farbe des Unfallautos wird mit dem Schmerz im 
gebrochenen Arm gleichgesetzt, mit dem Gesang der Vögel, 
einem leichten Wind, der Lufttemperatur usw. usw., so daß 
noch Jahre später der Anblick eines roten Autos, eine bestimmte 
Wetterlage oder tausend andere Faktoren Schmerzen im Arm 
hervorrufen können. 

Diese automatisierte Gleichsetzung ist eine Fehlfunktion 
des Verstandes und kann bei einer genügend großen Ansammlung 
von Engrammen das Leben ziemlich unerträglich machen, weil 
man ständig von ganz alltäglichen Dingen >> restimuliert wird 
und sich die meiste Zeit gar nicht gut fühlt. Durch gezielten 
Einsatz von Dianetik->> Auditing kann in solchen Fällen große 
Erleichterung herbeigeführt werden.

Ein besonderer Fall ist das Gruppen-Engramm, wie von Hubbard 
in seinem Buch Notes on the Lectures beschrieben. In diesem 
Fall muß es sich nicht um ein Geschehnis handeln, das durch 
körperlichen Schmerz oder Verletzung das Überleben des 
einzelnen Organismus bedroht, sondern es kann ein Vorfall 
sein, der dazu geeignet ist, das Überleben einer ganzen 
Gruppe (eines Landes usw.) zu gefährden. So waren z.B. die 
Greuel der Nazi-Zeit sicherlich ein Gruppen-Engramm für die 
deutsche Bevölkerung. Für die Mitglieder der "Church" war der 
Umbruch in den frühen 80-er Jahren ein Gruppen-Engramm, und 
es hat schon davor in kleinerem Umfang Gruppen-Engramme gegeben.

Ganz ähnlich wie es beim Auditing der Einzelperson darauf ankommt, 
alle Details des Engrammes vollständig und wahrheitsgemäß dem 
>> Preclear wieder bewußt zu machen, besteht auch das Auditieren 
eines Gruppen-Engramms darin, sämtliche Details des Vorgefallenen 
wahrheitsgemäß zu erheben, zu dokumentieren und allen Mitgliedern 
der Gruppe bekannt zu machen. Hubbard hat diese Prozedur im 
Detail beschrieben.

Während genau dieses Vorgehen unter dem Stichwort der 
Vergangenheitsbewältigung in allen zivilisierten Ländern 
hohes Ansehen genießt, ist ironischerweise gerade die "Church 
of Scientology" dazu entweder nicht willens oder nicht fähig - 
oder beides. Nach wie vor wird den Mitgliedern eine Vergangenheit 
vorgegaukelt, die es so nie gegeben hat, und für die tatsächlichen 
Mißstände Sündenböcke verantwortlich gemacht (z.B. David Mayo), 
die in Wahrheit ganz im Gegenteil versucht haben, das Schlimmste 
zu verhinden und die Integrität der Organisation zu bewahren. 

Während also Deutschland und Österreich soeben ihre Kunstschätze 
nach während der Nazizeit unrechtmäßig beschlagnahmten Werken 
durchsuchen, um sie ihren Eigentümern zurückzugeben, und der 
Papst sich Jahrhunderte nach den Greueln der Inquisition für 
die Fehler der katholischen Kirche entschuldigt, ist die 
"Church of Scientology" weiterhin eifrig beim Beschönigen und 
Vertuschen ihrer vergangenen Mißgriffe. Die nicht-scientologische 
Gesellschaft verhält sich sozusagen scientologischer als Scientology 
selbst! Der von Scientology erhobene elitäre Bildungs- und 
Erziehungsanspruch gegenüber der restlichen Gesellschaft wird 
dadurch erst so richtig absurd.

 

Entheta

Kunstwort für >> Enturbuliertes >> Theta. Ursprünglich von 
Hubbard für die mentalen Reste schmerzvoller oder schuldhafter 
Erlebnisse verwendet, die im >> reaktiven Verstand gespeichert 
sind. Es wurde angenommen, daß sich das enturbulierte (aufgewühlte, 
verwirbelte) Theta (geistige Energie) dieser Gedächtnisbilder 
durch die >> As-is-ness während der >> Auditing->> Sitzung 
glättet und wieder als reines Theta (Lebenskraft) verfügbar 
wird. Aus dieser Zeit stammt die Idee, daß Auditing "Entheta 
in Theta umwandelt". 

Das Wort "Entheta" wurde später auch in einer zweiten Bedeutung 
verwendet, nämlich für destruktive Kommunikation auf niedrigen 
>> Ton-Stufen, durch die ebenfalls freies Theta enturbuliert 
wird, die aber auch selbst enturbuliertes Theta darstellt. 
Ein Ehestreit wäre demnach ebenso Entheta wie die schlechten 
Neuigkeiten aus der Zeitung oder die Kriegsnachrichten im Fernsehen.

Daten-Konflikt: Die "Church" betrachtet es als Weitergabe von 
Entheta, wenn die Mitglieder untereinander über Schwierigkeiten 
oder Ungereimtheiten in der "Church" diskutieren, und versucht 
solche Ansätze zum Gedankenaustausch nach Möglichkeit zu 
unterbinden, was natürlich ein Eingriff in die >> Selbstbestimmung 
dieser Mitglieder ist. Dem gegenüber steht auch Hubbards Prinzip 
der >> As-is-ness: unerwünschte Zustände werden sich dann auflösen, 
wenn sie genau so betrachtet werden, wie sie wirklich sind 
("as is"). Ein weiterer Fall, wo die eigene Urteils- und 
Entscheidungsfähigkeit des einzelnen Mitglieds gefordert ist, 
weil sich die Anleitung durch die "Church" als logische 
Sackgasse erweist.

 

Entität

siehe >> Body-Thetan

 

entladen

Von >> Ladung befreien.

 

entlasten

Wegnehmen von >> Ladung von einem sehr frühen Geschehnis 
auf einer >> Kette durch das Durchlaufen späterer Geschehnisse. 
Oder allgemeiner das Wegnehmen von Ladung von einem zu stark 
>> geladenen Thema durch >> Laufen von leichteren >> Prozessen, 
bevor die Kernpunkte zugänglich werden und behandelt 
werden können.

 

enturbulieren

Aufwühlen, Aufregen, Verstimmen, Verstören einer Person. 
Im Zusammenhang mit >> Theta bedeutet es die Verwirbelung 
von Theta zu >> Entheta.

 

Ethik

Die optimale Vernunft in Bezug auf das Überleben (besser: 
die Entfaltung) auf allen 8 >> Dynamiken. Ethische Entscheidungen 
berücksichtigen immer das "größte Gute für die größte Anzahl 
von Dynamiken", das heißt, punktuelle Verluste an Lebensqualität 
werden in Kauf genommen, wenn damit vielen gedient ist usw. 
Für die schrittweise Verbesserung der Ethik im täglichen Leben 
hat Hubbard die Formeln der >> Ethik-Zustände geschaffen, 
die bei richtiger (freiwilliger und selbstbestimmter) 
Anwendung große Gewinne bringen können.

 

Ethik-Abteilung

Eine eigene Abteilung innerhalb einer Scientology-Organisation, 
die sich im Idealfall damit befaßt, sowohl Mitarbeiter als auch 
Mitglieder durch Hilfestellung bei der Anwendung der 
>> Ethik-Zustände beim Erreichen eines besseren Erfolgspotentials 
in allen Lebensbereichen zu unterstützen.

Die Funktion der Ethik-Abteilung wurde innerhalb der "Church" 
im Lauf der Zeit aufs extremste entstellt und pervertiert. 
Laut Hubbard müssen die Formeln der Ethik-Zustände freiwillig 
und selbstbestimmt nach eigenem Ermessen angewendet werden, 
wenn sie wirksam sein sollen. In der "Church" werden die 
"Conditions" stattdessen autoritär zugewiesen und quasi als 
Strafe für nicht angepaßtes Verhalten verwendet - speziell 
der Zustand >> Belastung mit seinen oft ausufernden 
Wiedergutmachungsprojekten, die aus nichtigsten Anlässen 
jede noch so ausgeklügelte Zeitplanung für >> Training und 
>> Auditing über den Haufen werfen und vereiteln.

Am Internet existieren zahllose Berichte von Ex-Scientologen, 
die im Bereich der Ethik-Abteilung (umgangssprachlich 
"in Ethics") ihre schlimmsten Erfahrungen während der 
gesamten Zeit in der "Church" gemacht haben. Man kann es 
diesen Menschen nicht verdenken, daß sie nach ihrem Austritt 
an Hubbard und seiner Scientology kein gutes Haar mehr lassen, 
und daß dadurch auch jene Ergebnisse seiner Forschungen, 
die es wert wären, bewahrt zu werden, keine Verwendung 
mehr finden.

 

Ethik-Zustände ("Conditions")

Eine Reihe von Zuständen, geordnet in einer aufsteigenden 
Skala, die das Erfolgs- oder Überlebenspotential einer 
Einzelperson oder einer Gruppe (Organisation) beschreiben. 
Mit dem Zustand ist jeweils eine Formel verbunden. Das ist 
eine Reihe von Schritten, durch deren gewissenhafte Anwendung 
der nächsthöhere Zustand erreicht werden soll. Z.B. würde 
ein Unternehmen durch Anwendung der "Normal"-Formel den 
Zustand "Überfluß" erreichen usw. Umgekehrt wird angenommen, 
daß man durch ein Versäumnis, die jeweils korrekte Formel 
anzuwenden, in den nächst-tieferen Zustand absinkt.

Der Zustand "Nicht-Existenz" stellt eine Null-Linie dar. 
Die darunter liegenden Zustände werden als die "tieferen 
Zustände" ("lower conditions") bezeichnet. Es gilt in der 
"Church" als unehrenhaft, in einer "lower condition" zu 
sein. Innerhalb der >> Sea-Org, aber auch für Mitarbeiter 
in anderen Organisationen der "Church", gibt es dafür 
Strafen (geringere Bezahlung und andere Maßnahmen).

Die Skala der Ethik-Zustände ist:

>> Macht

>> Machtwechsel

>> Überfluß

>> Normale Operation

>> Notlage

>> Gefahr

>> Nicht-Existenz 

>> Belastung

>> Zweifel

>> Feind

>> Verrat

>> Verwirrung

Richtig angewendet, würden die Ethik-Zustände ein 
"Church"-Mitglied nahezu zwangsläufig aus der "Church" 
herausführen. Die Anwendung der Zustände wird daher in 
der Praxis eingeschränkt. Speziell trifft das zu auf die 
Zustände >> Gefahr und >> Zweifel. Eine weitere, ähnlich 
fatale Abänderung findet im Bereich der >> Finanz-Richtlinien 
statt. Die Folge dieser Abänderung sind die zahlreichen 
Fälle von Geldproblemen (bis hin zur Insolvenz) unter 
praktizierenden Scientologen.

 

Exchange

Englisch für Austausch. Wichtiger Begriff in Scientology. 
Hubbard sieht vier mögliche Stufen von Exchange:

Exchange Nr. 1 - im Austausch für ein Produkt oder eine 
Dienstleistung nichts zurückgeben. Diese Form des Exchange 
wird auch "krimineller Exchange" genannt, da es von 
Kriminellen, die von Diebstählen leben, laufend praktiziert 
wird.

Exchange Nr. 2 - im Austausch für ein Produkt oder eine 
Dienstleistung weniger zurückgeben, als erwartet oder 
vereinbart war.

Exchange Nr. 3 - im Austausch für ein Produkt oder eine 
Dienstleistung genau das Vereinbarte zurückgeben. Mit 
dieser Exchange-Stufe wird üblicherweise im Geschäftsleben 
gearbeitet.

Exchange Nr. 4 - im Austausch für ein Produkt oder eine 
Dienstleistung mehr zurückgeben, als was erwartet oder 
vereinbart war. Diese Exchange-Stufe wird Scientologen 
von Hubbard empfohlen.

Hubbard schreibt sinngemäß: Je höher die Exchange-Stufe 
eines >> Thetans, desto besser fühlt er sich und desto 
höher ist seine Moral. Menschen, die kein Exchange geben 
dürfen (wie z.B. Kinder, die nicht zum Beitragen zu ihrer 
Familie ermutigt werden) fühlen sich niedergeschlagen oder 
werden sogar krank. Sie werden auf die Stufe des kriminellen 
Exchange gezwungen. 

Daten-Konflikt: Fast überall auf der Welt sind die Mitarbeiter 
von Scientology-Organisationen unterbezahlt und müssen von 
Verwandten unterstützt werden. Umgekehrt werden für alle 
Dienstleistungen weit überhöhte Preise verlangt. Der 
Exchange-Faktor wird in beiden Fällen ignoriert. Das trägt 
nicht gerade dazu bei, das Vertrauen in die "Church" zu 
stärken, was ihre Kompetenz und Vorbildwirkung in Bezug 
auf ihre eigenen Inhalte betrifft.

 

- F -

Fair Game (Freiwild)

Es gibt einen Text Hubbards im Zusammenhang mit dem 
>> Ethik-Zustand >> Feind, in dem er erklärt, daß ein 
Feind der Scientology für jeden Scientologen Freiwild 
ist. Er darf belogen, bestohlen, verklagt und zerstört 
werden, ohne daß die interne >> Ethik-Abteilung der 
Scientology deswegen aktiv wird. Von körperlicher Gewalt, 
Mord usw. ist in dem Text nicht die Rede; man kann darüber 
spekulieren, inwieweit "zerstören" auch die Anwendung von 
körperlicher Gewalt beinhalten könnte.

Der Umgang mit diesem Text ist ein Musterbeispiel für das 
miserable Ausbildungsniveau innerhalb dieser sogenannten 
Kirche. Im Zusammenhang mit den vielen anspruchsvollen 
Konzepten Hubbards wie >> ARK, der >> Ton-Skala oder der 
Entfaltung auf allen (nicht nur den inneren) >> Dynamiken 
wäre eigentlich zu erwarten, daß der Scientologe danach 
streben wird, auch mit einem Feind anständig umzugehen. 
Schließlich ist auch er Bestandteil der 4., 5. und 
7. >> Dynamik, und früher oder später wird es notwendig sein, 
Wege der Versöhnung, Befriedung oder zumindest der 
Koexistenz zu finden, wenn die geistige Expansion in die 
höheren Dynamiken hinein nicht zum Stillstand kommen soll.

Hubbards Daten über die >> Overt-Motivator-Sequenz machen 
klar, daß schädliche Handlungen unangenehme Konsequenzen 
(>> Motivatoren) nach sich ziehen; ein gebildeter Scientologe 
wird sich daher hüten, anderen zu schaden, selbst wenn es 
sich dabei um Feinde handelt (es sei denn, es geht um die 
Abwehr eines akuten Angriffs). Der >> PTS-SP-Kurs lehrt, 
daß man erst dann zu einem >> Unterdrücker >> PTS gehen 
kann, wenn man gegen den Unterdrücker >> Overts begangen 
hat. Ein weiterer Grund, auf saubere Hände zu achten und 
Dinge wie Lügen, Betrügen und Zerstören, die tief unten 
auf der >> Ton-Skala sind, anderen zu überlassen.

Hubbard ist bei der Abfassung der "Fair Game"-Richtlinie 
natürlich davon ausgegangen, daß der Scientologe über 
diese Dinge informiert ist und sie zu Grundprinzipien 
seines Lebens gemacht hat. Mit dem jämmerlichen Trainingsniveau, 
das heute in der "Church" herrscht, konnte er nicht rechnen. 
Es ist klar, daß die Erlaubnis, sich einem Feind gegenüber 
gelegentlich etwas gehen zu lassen, ohne daß deswegen gleich 
die Ethik-Abteilung einschreitet, von ihm nur als geringfügige 
Lockerung der Disziplin gemeint gewesen sein kann, da jeder 
halbwegs gebildete Scientologe weiß, daß er sich durch grob 
destruktive Handlungen hauptsächlich selbst schadet und 
sofort zurück in die Falle der >> Aberration tappen würde, 
der er mit Hilfe von >> Auditing gerade zu entkommen sucht.

Nichtsdestoweniger wird "Fair Game" heute mit erstaunlicher 
Brutalität und Konsequenz betrieben, obwohl die Richtlinie 
wegen schlechter Pressereaktionen von Hubbard sogar wieder 
aufgehoben worden ist. Scientology-Kritiker am Internet haben 
nachgewiesen, daß "Fair Game" nicht nur innerhalb der 
"Geheimdienst"-Abteilung >> OSA nach wie vor in Gebrauch ist, 
sondern daß OSA auch weitere geheime Richtlinien Hubbards 
befolgt, wonach Feinde rücksichtslos ruiniert werden sollen. 
Verglichen mit dem ur-scientologischen Traum, durch geduldige 
Umwandlung von >> Entheta in >> Theta in zahllosen 
>> Auditing->> Sitzungen Schritt für Schritt "den Planeten 
zu klären", ist das eine moralische Bankrotterklärung.

Diese Tatsache ist besonders auch deshalb fatal, weil innerhalb 
der "Church" totale Verwirrung darüber herrscht, wer nun 
eigentlich ihre >> Feinde sind. Auch in diesem Punkt werden 
die diversen Schriften Hubbards auf verhängnisvolle Weise 
mißinterpretiert (siehe dort).

 

Fall (F)

Nadel->> Anzeige am >> E-Meter. Die >> Nadel "fällt" nach 
rechts als Reaktion auf die Nennung eines >> geladenen 
>> Items. Die Größe des Fall liegt zwischen >> Small Fall (sF) 
und >> Long Fall (LF). Die Nadel bleibt auf der Skala, 
wenn sie sich vor der Anzeige ungefähr im "Set"-Bereich der 
>> Skala (linke Drittelteilung) befunden hat.

 

Fall (Case)

Die Gesamtheit der Eigenschaften und der Geschichte eines 
Menschen, sowie speziell die Art und Weise, wie er auf Grund 
seiner >> Aberrationen agiert und reagiert. Technisch gesehen, 
gehören sämtliche Informationen über eine Person zu ihrem Fall; 
umgangssprachlich meint man damit nur seine Aberrationen.

 

Fallüberwacher

Technischer Mitarbeiter einer Scientology-Organisation, 
dessen Aufgabe es ist, die Arbeit der >> Auditoren im Detail 
zu steuern und auf ihre Qualität zu überwachen. Obwohl der 
Auditor vorschlagen kann, was bei einem >> Preclear 
>> auditiert werden soll, ist es der Fallüberwacher, der 
die Entscheidungen trifft und daher auch die 
Gesamtverantwortung hat.

 

Feind

Ethik-Zustand ("Condition"). Siehe die Skala der 
>> Ethik-Zustände. Die Formel für diesen Zustand wird 
angewendet, wenn man sich einer Gruppe gegenüber oder 
in einer Beziehung grob destruktiv verhalten hat. 

Interessant ist hier Hubbards Regel, daß man bei ungenügender 
Anwendung oder Nicht-Anwendung der Formel für einen bestimmten 
Zustand nach einer gewissen Zeit in den nächst-tieferen Zustand 
absinkt. Die "Church of Scientology" hat es seit den frühen 
80-er Jahren versäumt, die Formeln für die Zustände 
>> Belastung und >> Zweifel anzuwenden. Sie ist jetzt, 
gemessen an ihren ursprünglichen Zielsetzungen, bereits 
so stark >> aberriert, daß sie als ihr eigener Feind 
angesehen werden kann. 

Diese Tatsache hat auch Auswirkungen auf die Position 
auf der >> Ton-Skala. Lesen Sie dort mehr über die 
selbstzerstörerischen Impulse unterhalb einer bestimmten 
Linie. Diese sind für das geschulte Auge in der heutigen 
"Church" deutlich erkennbar.

 

Feinde

Die heutige "Church" macht den Fehler, jeden, der der 
"Church of Scientology" gegenüber kritisch eingestellt ist, 
auf Grundlage der Richtlinien zu behandeln, die von Hubbard 
für den Umgang mit Feinden verfaßt wurden. 

Bei genauerer Betrachtung zeigt sich jedoch schnell, daß 
fast alle diese Kritiker - ob es sich nun um Ex-Mitglieder 
handelt oder nicht - gegen die Mißbräuche und Menschenrechts-
verletzungen der "Church" protestieren, nicht aber gegen die 
Religion Scientology als solche oder die Anwendung ihrer 
>> Studier-, >> Ethik- oder >> Auditing->> Technologie. 
Damit handelt es sich bei der überwiegenden Mehrzahl von 
Opponenten nicht um Feinde von Scientology als spiritueller 
Bewegung, sondern schlicht um Systemkritiker, die über das 
soziale Fehlverhalten der "Church" empört sind und sich für 
tiefgreifende Reformen innerhalb des Systems einsetzen.

Diese Tatsache ist jenseits der Spekulation bewiesen. 
Praktizierende Scientologen, die jedoch aus Protest gegen 
die Perversionen der "Church" diese verlassen haben und 
heute in der >> Freien Zone arbeiten, werden von denselben 
Kritikern mit allem Respekt behandelt und oft tatkräftig 
unterstützt, selbst wenn sie wegen ihrer "Space Opera"-Ideen 
(siehe >> OT3) manchmal nicht ganz ernst genommen werden. 
Der Autorin dieses Glossars ist persönlich ein Fall bekannt, 
wo ein solcher Kritiker geschrieben hat, er würde sich für 
das Recht der Scientologen, ihre Religion zu praktizieren, 
sogar mit seinem Leben einsetzen - obwohl er am Inhalt 
ihrer Überzeugungen durchaus Zweifel hegt!

Hubbard hat sich in seiner "PR-Serie" ausführlich über den 
Begriff des "Protest-PR" geäußert, das immer dann auf der 
Szene erscheint, wenn ein politisches System seine Integrität 
verletzt und seine Verpflichtungen gegenüber dem Volk 
vernachlässigt. Er erwähnt Zeitungsartikel, Pressedokumentationen 
und Demonstrationen als legitime Mittel, die Aufmerksamkeit 
eines "arroganten Managements" (Zitat!) zu erregen. Seine 
"Church" täte gut daran, die Zeichen der Zeit zu erkennen 
und zu verstehen, daß die überwiegende Mehrzahl ihrer 
sogenannten "Feinde" in Wirklichkeit nichts anderes als 
Protest-PR gegen ihre Übergriffe betreibt.

Es wäre denkbar, daß echte Feinde der geistigen Freiheit - 
die aus der Ausbeutung einer geistig versklavten Erdbevölkerung 
ihre Vorteile ziehen - hinter den Kulissen dieser Szene ihre 
Fäden ziehen. Spekulationen und Literatur über die Geheimpläne 
der Bilderberger oder außerirdischer Rassen usw. gibt es ja 
genug; einer derartigen Schicht von "Sklavenhaltern" wäre 
ein funktionierendes, bekanntes und anerkanntes System zur 
mentalen De-Programmierung ihrer Marionetten sicherlich 
ein Dorn im Auge. 

Sollte das der Fall sein, so arbeitet die heutige "Church" 
diesen Schattenmanagern allerdings mit Feuereifer in die Hände. 
Es wird nicht möglich sein, etwaige Hintermänner ausfindig 
zu machen, bevor die wirklichen Scientologen in der "Church" 
dafür gesorgt haben, daß die Mißbräuche aufhören, so daß das 
Protest-PR verstummt. Erst dann wird sich zeigen, ob es 
außerdem auch echte Feinde der geistigen Freiheit gibt, und 
kann im Rahmen einer neuen Standortbestimmung festgestellt 
werden, ob Hubbards Richtlinien über den Umgang mit Feinden 
in der heutigen Zeit und in der gegenwärtigen Situation 
anwendbar sind oder nicht.

 

Finanz-Richtlinien

Hubbard hat für seine Organisationen Finanz-Richtlinien 
festgelegt, die auch für Einzelpersonen, Familien usw. 
anwendbar sind und deshalb in eigenen Geld-Kursen gelehrt 
werden. Teil dieser Richtlinien ist es, niemals einen Kredit 
aufzunehmen. Die zahllosen bekannt gewordenen Fälle, in denen 
Scientologen durch die "Church" genötigt wurden, ihre Kurse 
und ihr >> Auditing durch Kredite zu finanzieren, sind daher 
ein eindeutiger Verstoß gegen Scientology-Prinzipien. 

Da der Großteil der öffentlichen Kritik an der "Church" sich 
auf finanzielle Ausbeutung und Nötigung bezieht, ist das eines 
der schlimmsten Beispiele überhaupt für das >> Squirreling 
innerhalb der "Church", obwohl es auch in anderen Punkten 
nicht weniger schwerwiegend ist.

 

Flag

Zentrale für >> Auditing und >> Auditoren-Training in Clearwater, 
Florida. Der Begriff stammt noch von der Zeit, als Hubbard und 
seine >> Sea-Org auf Schiffen untergebracht waren. Das "Flaggschiff" 
des "Commodore" Hubbard wurde zur "Flag Land-Base", als die 
Sea-Org an Land ging, und von da zum Begriff "Flag" verkürzt.

Die administrativen Zentren der "Church of Scientology" befinden 
sich in Los Angeles und einer östlich davon gelegenen Zentrale, 
der "Gold Base", in Hemet, Kalifornien.

 

Fluß ("Flow")

Bezeichnet die Richtung, in der sich eine Kommunikation, 
körperliche Bewegung oder eine geistige Energie zwischen Sende- 
und Empfangspunkt bewegt. Wenn im >> Auditing >> Ladung auf 
einem Thema gefunden wird, ist sie gewöhnlich auf mehrere der 
vier Flüsse verteilt und muß auf allen >> anzeigenden Flüssen 
>> gelaufen werden, bevor sie sich vollständig auflöst.

Fluß 1: Der >> Preclear ist der Empfangspunkt der Kommunikation 
oder Bewegung. Beispiel: Er wird auf den Kopf geschlagen. Die 
dafür typische >> Ladung besteht aus Schmerz und Gefühlen der 
Überwältigung usw. 

Fluß 2: Der >> Preclear ist der Ausgangspunkt der Bewegung. 
Beispiel: Er schlägt einen anderen auf den Kopf. Die dafür 
typische >> Ladung besteht aus Schuldgefühlen; er kann auch 
die Kopfschmerzen des Opfers >> hereinziehen. 

Fluß 3: Der >> Preclear ist weder Ausgangspunkt noch Empfangspunkt, 
sondern Zeuge des Vorgangs, der zwischen anderen stattfindet. 
Beispiel: Er beobachtet einen Mord. Die dafür typische >> Ladung 
wäre Hilflosigkeit und Selbstvorwürfe, weil es ihm nicht gelungen 
ist zu helfen. 

Fluß 0: Der >> Preclear ist sowohl Ausgangs- als auch 
Empfangspunkt, die Kommunikation oder Bewegung ist also 
von ihm an sich selbst gerichtet. 

Daten-Konflikt: Nach Hubbard müssen die verschiedenen Flüsse 
bei einem Thema (>> Item) in ausgewogenem Verhältnis >> gelaufen 
werden, um eine balancierte und vollständige Auflösung von 
>> Ladung zu erreichen. In der Church wird dieses grundlegende 
Prinzip in einer besonders heiklen Sache laufend mißachtet, 
und zwar im Bereich der >> Confessionals (Beichten), die 
bei der Eignungsprüfung von Personen für die >> oberen Stufen 
in großem Umfang auditiert werden, ebenso auch bei allen 
Personen, die auf den oberen Stufen >> solo-auditieren. 

Bei allen diesen Confessionals werden nur Geschehnisse auf 
Fluß 2 gelaufen: die vom Preclear in der Gegenwart und 
Vergangenheit begangenen Verbrechen, Vergehen oder anderen 
>> Overts, d.h. schädlichen Handlungen und Unterlassungen. 
Die >> Ladung der anderen Flüsse, die bei vielen dieser 
Geschehnisse vorhanden ist, wird dabei >> restimuliert, 
aber nicht aufgelöst, was auf die Dauer zu einem hoch 
restimulierten >> Fall in sehr schlechtem Zustand führt.

 

F/N

siehe >> schwebende Nadel

 

Fortgeschrittene Kurse

siehe >> obere Stufen

 

Free Zone

siehe >> Freie Zone

 

Freie Nadel

siehe >> schwebende Nadel

 

Freie Zone

Bezeichnung für die Gesamtheit von unabhängigen Scientologen, 
die außerhalb des totalitären Führungssystems der "Church of 
Scientology" mit den Methoden Hubbards weiterarbeiten. 
Ursprünglich bezeichnete der Begriff die Anhänger und Nachfolger 
von Captain Bill Robertson, eines früheren engen Mitarbeiters 
von Hubbard, der angesichts der zunehmenden Mißbräuche in 
einem Versuch, das Knowhow der Scientology in einer reinen 
Form zu bewahren, außerhalb der "Church" ein eigenes Netz 
von Organisationen aufgebaut hat. 

Nicht alle zur Freien Zone gehörigen unabhängigen Scientologen 
und Organisationen arbeiten heute mit dem System von Bill 
Robertson. Man muß daher zwischen der engeren Definition 
"Freie Zone" und einer weiter gefaßten Definition (Gesamtheit 
aller unabhängigen Scientologen) unterscheiden.

Die Existenz und die Motive der Freien Zone werden innerhalb 
der "Church" totgeschwiegen. Stattdessen werden die unabhängigen 
Scientologen verächtlich mit dem Begriff >> Squirrels 
abqualifiziert. Gemäß dem offiziell widerrufenen, intern 
jedoch nach wie vor angewendeten Prinzip des >> Fair-Game 
sind Mitglieder der Freien Zone für jeden Scientologen 
Freiwild und dürfen nach Belieben mißhandelt, geschädigt, 
terrorisiert usw. werden, ohne daß das Justiz-System der 
"Church" deswegen Maßnahmen ergreift.

Daten-Konflikte: Diese Praxis nimmt sich nicht nur im 
Hinblick auf die "Kampagne für religiöse Toleranz" seltsam 
aus, die von der "Church" weltweit um teures Geld betrieben 
wird, sie steht auch in Widerspruch zu zahlreichen wichtigen 
Prinzipien der Scientology. So wird z.B. im >> Auditoren-Kodex 
der Auditor dazu aufgefordert, mit anderen spirituell 
orientierten Gruppierungen zusammenzuarbeiten. Das "Recht, 
ein Spiel zu verlassen" wird von Hubbard als eines der 
Grundrechte eines >> Thetan beschrieben. 

Mitglieder, die mit der Betreuung durch die "Church" nicht 
zufrieden sind, werden auf die Existenz der Freien Zone 
nicht nur nicht hingewiesen, sie werden auch mit Druck 
und Drohungen daran gehindert, deren Organisationen zu 
kontaktieren, um sachliche Vergleiche (Preise, Qualität 
der Beratung und des Trainings usw.) anzustellen. Damit 
wird die korrekte und richtliniengemäße Anwendung der 
>> Zweifel-Formel aktiv verhindert.

Da auf Grund der überhöhten Preise in der Church kaum 
ein Vorankommen möglich ist, müßte ein solcher Übertritt 
in die Freie Zone auch als korrekte Anwendung des 
Ethik-Zustands >> Gefahr anerkannt werden. Im 
>> Glaubensbekenntnis wird das Recht auf die Art der 
Ausübung einer Religion und die Formierung von religiösen 
Gruppen als "unveräußerliches Recht" beschrieben. Und 
nicht zuletzt wird in "Wissenschaft des Überlebens" 
im Abschnitt "Realität" der >> Ton-Skala die 
gleichberechtigte Existenz von verschiedenen Gesichtspunkten 
und Wahrheiten als hoch auf der Skala eingeschätzt. 
Alle diese Prinzipien werden durch die abschätzige 
Behandlung und Brandmarkung der >> Squirrels übergangen 
und gebrochen, was der Grundsatztreue des heutigen 
Managements kein gutes Zeugnis ausstellt. 

 

Freiwild

siehe >> Fair Game

 

- G -

Gefahr

Ethik-Zustand ("Condition"). Siehe die Skala der >> Ethik-Zustände. 
Die Formel für diesen Zustand wird angewendet, wenn sich eine 
Einzelperson, Gruppe oder Partnerschaft in Gefahr befindet. 
Die Schritte der Formel bestehen zunächst aus dem Beheben der 
unmittelbaren Gefahrensituation, danach aus verstärkter Disziplin 
und einer Neuorganisation der Aktivität, die das Eintreten 
einer ähnlichen Gefahr in Zukunft verhindert.

Es gibt zwei etwas unterschiedliche Formeln für den Zustand 
"Gefahr": eine für die Einzelperson oder den Untergebenen, 
und eine für den Vorgesetzten innerhalb einer Organisation 
oder eines Betriebes. Die Formel für den Vorgesetzten 
enthält einen besonders interessanten Schritt. Wenn der 
Posten eines Untergebenen durch Versäumnisse und schlechte 
Arbeit in Gefahr ist, muß der Vorgesetzte einschreiten, 
den Untergebenen übergehen und eigenhändig dafür sorgen, 
daß die Gefahr gebannt und die Probleme auf Dauer 
behoben werden.

Dieser Schritt wäre für viele Scientologen angezeigt, 
die wegen der überhöhten Preise und der ständigen Behinderungen 
durch die "Church" in ihrem Studium und >> Auditing kaum mehr 
vorankommen und deren geistiger Fortschritt dadurch in Gefahr 
ist. Jene Scientologen, die heute in der >> Freien Zone wieder 
ungehindert vorankommen, haben erkannt, daß sie als oberster 
Manager ihres eigenen Lebens der "Church" eine Aufgabe als 
Coach und spirituellem Berater zugewiesen haben - sie sozusagen 
angeheuert haben wie einen persönlichen Trainer -, die von 
dieser nicht zufriedenstellend erfüllt worden ist. 

Bei korrekter Anwendung der "Gefahr"-Formel müßten sie nun 
die "Church" übergehen, die Verantwortung für diese Aufgabe 
wieder selbst übernehmen und danach den Lebensbereich so 
reorganisieren, daß eine ähnliche Gefahr nicht wieder eintritt. 
Bei diesem letzten Schritt ist vermutlich auch die Anwendung 
der Formel für den Zustand >> Zweifel angebracht, bei der 
schließlich eine Entscheidung darüber getroffen wird, wem 
den "Posten" des spirituellen Beraters in Zukunft 
anvertraut wird.

 

geladen

Themen oder Erlebnisse, die mit negativer geistiger Energie 
belastet sind (>> Ladung).

 

gemeinsame Out-Rudimente

siehe >> Out-Rudimente

 

Gesamt(zeit)spur

siehe >> Zeitspur.

 

Glaubensbekenntnis

Das Glaubensbekenntnis ("Creed") der "Church of Scientology" 
ist ein prominenter Text, der im Eingangsbereich jeder Organisation 
ausgehängt ist und auch in Pressegesprächen usw. viel verwendet wird.

Es enthält wunderschöne Bekenntnisse wie das zum Recht der 
freien Religionsausübung und zur Redefreiheit, die die heutige 
"Church" mit staunenswerter Unverfrorenheit laufend umgeht 
und verletzt.

Dem Bekenntnis zur Rede- und Diskussionsfreiheit steht z.B. 
eine Kampagne gegenüber, die darauf abzielt, allen Internet-
Benutzern unter den Mitgliedern durch Einsatz einer Zensur-
Software die Existenz kritischer Web-Sites und Newsgroups zu 
verheimlichen. Auch wurden prominenten Ex-Mitgliedern 
(David Mayo, Gerald Armstrong) in Gerichtsvergleichen enorme 
Summen bezahlt, damit sie über ihre früheren Erfahrungen 
in der "Church" in Zukunft Stillschweigen bewahren. Sieht 
so das "unveräußerliche Recht" (Zitat) zum Aussprechen und 
Veröffentlichen der eigenen Meinung aus?

Dem Bekenntnis zur Religionsfreiheit steht eine Liste 
"unterdrückerischer Gruppen" gegenüber, an deren Zerstörung 
die "Church" noch bis vor kurzem mit großem Einsatz von 
Ressourcen gearbeitet hat (oder vielleicht immer noch arbeitet). 
Darunter waren zahlreiche "Advanced Ability Centers" von 
David Mayo bzw. seinen Gesinnungsgenossen aus der 
>> Freien Zone, deren einzige unterdrückerische Handlung 
darin bestanden hat, Scientology ohne den Segen der "Church" 
zu praktizieren (und ohne deren Fehler zu kopieren). 

Auch die anderen Gruppierungen auf dieser Liste waren, 
schlicht gesagt, einfach Konkurrenten auf dem spirituellen 
Markt, die niemals auch nur einer Fliege etwas zuleide getan 
haben. Soviel zum "unveräußerlichen Recht", seine eigenen 
religiösen Gruppen zu bilden. Das Glaubensbekenntnis enthält 
noch mehr interessante Formulierungen; die beiden erwähnten 
sind jedoch diejenigen mit den krassesten Daten-Konflikten 
im Vergleich mit der heutigen Praxis der "Church".

 

Golden Age of Tech (Goldenes Zeitalter der Technologie)

Neuerungen in der >> Studier- und >> Auditing->> Technologie, 
die nach dem Tod von Hubbard eingeführt wurden und mit 
Sicherheit nicht von Hubbard stammen. Obwohl Hubbard das 
auf seinem Studier-Kurs, dem >> Studentenhut, scharf 
verurteilt und ablehnt, wurde umfangreiches Auswendiglernen 
in die Kurse aufgenommen, das es unter Hubbard nie 
gegeben hätte. 

Das bedeutet für die heute aktiven Scientologen, daß sie 
alle Kurse ein zweites Mal machen (und natürlich bezahlen!!) 
müssen. Bis dahin dürfen sie ihr früheres Wissen nicht mehr 
praktizieren. Altgediente und bewährte >> Auditoren wurden 
plötzlich nicht mehr für >> Sitzungen zugelassen, weil ihnen 
die neu herausgekommenen "Gewißheitskurse" für alle zuvor 
studierten Stufen fehlten. Das ohnehin viel zu spärliche 
>> Co-Auditing der Studenten wurde damit mehr oder weniger 
zum Stillstand gebracht.

 

Die "Church" macht mit dieser Entwicklung einen weiteren 
Schritt in die Richtung des Trainings von >> Robotern - 
während Hubbard immer größten Wert darauf gelegt hat, 
daß die Studenten der Scientology "mit den Daten denken" 
lernen.

 

GPM (Goals-Problem-Mass)

Ziele-Problem-Masse. Ein Fall-Phänomen, das durch die 
Kollision von entgegengesetzten Zielsetzungen zwischen 
Opponenten entsteht. Zeichnet sich durch extrem starke 
>> Ladung aus und erfordert sehr fortgeschrittenes 
>> Auditing. Es gibt auch eingepflanzte >> GPM's, die 
nicht vom Thetan selbst stammen. Diese werden auf 
>> OT2 gelaufen.

 

Grade

Auditing-Stufen auf der unteren >> Brücke (unterhalb von 
>> Clear). Jeder Grad befaßt sich mit einem bestimmten 
Fall-Phänomen und endet schließlich mit der Fähigkeit, 
mit dem entsprechenden Thema im Leben ohne Schwierigkeiten 
umzugehen.

Grad 0: der Umgang mit Kommunikation über beliebige Themen

Grad 1: der Umgang mit bzw. die Bewältigung von Problemen

Grad 2: der Umgang mit bzw. die Aufarbeitung von >> Overts 
und >> Withholds

Grad 3: der Umgang mit bzw. die Aufarbeitung von >> ARK-Brüchen

Grad 4: der Umgang mit bzw. die Aufarbeitung von >> Service-Faksimiles.

 

Gradient

Schrittweises Vorgehen beim Lernen und Üben einer neuen 
Fertigkeit. Das Wort wird auch verwendet für den einzelnen 
Übungsschritt. Es ist Bestandteil von Hubbards >> Studier-
Technologie, daß man für jeden Studenten den richtigen 
Gradienten findet - weder zu steil noch zu flach. Der 
Gradient ist richtig, wenn jeder einzelne Übungsschritt 
leicht ausgeführt werden kann, ohne aber langweilig zu sein.

 

Gruppen-Engramm

siehe >> Engramm

 

- H -

hereinziehen 

siehe >> pull in

 

HCO

Abkürzung für "Hubbard Communication Office" (Hubbard 
Kommunikationsbüro).

 

HCO-Bulletin

Standard-Bezeichnung für technische Texte von L. Ron Hubbard. 
Technische Texte beziehen sich auf Einzelheiten der 
Verfahrensweise im >> Auditing und sind prinzipiell in 
Rot auf Weiß gedruckt. Im Gegensatz dazu sind alle 
adminstrativen Texte (Richtlinien oder >> Policy) auf 
Anhieb durch ihren Druck in Grün auf Weiß erkennbar.

 

HCO-Policybrief

Standard-Bezeichnung für administrative Texte von 
L. Ron Hubbard (Richtlinien, englisch Policy). Administrative 
Texte beziehen sich auf Einzelheiten der Verwaltung von Scientology-Organisationen und
sind prinzipiell in Grün 
auf Weiß gedruckt. Im Gegensatz dazu sind alle technischen 
Texte (Bulletins) auf Anhieb durch ihren Druck in Rot 
auf Weiß erkennbar.

 

Hubbard

siehe >> LRH

 

Hut (Hat)

Bezeichnung für den Posten eines Mitarbeiters. Leitet 
sich von der amerikanischen Gepflogenheit her, daß 
Mitarbeiter z.B. der Bahn je nach ihrer Tätigkeit einen 
bestimmten Hut tragen. Das Wort wird außerdem auch 
für die Gesamtheit der Tätigkeiten eines Postens verwendet, 
sowie auch für den Aktenordner mit zum Posten 
gehörigen Unterlagen. 

Außerdem gibt es noch die Hut-Niederschrift (das Hat-Writeup), 
in dem ein Mitarbeiter genau festhält, wie er seinen Posten 
konkret abwickelt, so daß bei einem Ausfall oder einer 
Beförderung sein Vertreter oder Nachfolger sich leichter 
orientieren kann.

Auch Nicht-Mitarbeiter können einen "Hut" tragen. So bedeutet 
zum Beispiel "den Auditoren-Hut aufsetzen", daß man sich 
gegenüber einer Person nach den Regeln des >> Auditoren-
Kodex verhält, und "den PC-Hut aufsetzen", daß man nun 
für die Zeitspanne der >> Sitzung ein >> Preclear bzw. 
>> Pre-OT ist und die Erlaubnis hat, seinen Emotionen 
freien Lauf zu lassen, auch wenn sie negativ sind 
(Studenten, Auditoren und Mitarbeiter dürfen das nicht, 
sie "haben keinen >> Fall").

 

- I -

Implant

Wörtlich übersetzt "Einpflanzung". Während in populären 
UfO-Filmen von diversen Gegenständen als "Implants" gesprochen 
wird, meint Hubbard damit eingepflanzte Gedanken, von denen 
der >> Thetan jedoch denkt, es seien seine eigenen. Implants 
können durch Anwendung von Schmerz (Folter), Drogen oder 
Hypnose gegeben werden, oder aber durch Überwältigung mit 
elektronischen Mitteln.

In Scientology nicht beschrieben, aber nicht weniger wichtig, 
sind die "schleichenden" Implants durch kulturelle oder 
religiöse Programmierung, die durch Vertrauenspersonen 
(Eltern, Lehrer) unter dem Deckmantel der Erziehung stattfinden. 
Auch hier werden dem Thetan fremde Gedanken eingepflanzt, 
anstatt ihn mit Informationen zu versorgen und dazu zu ermutigen, 
daraus seine eigenen Schlüsse zu ziehen. 

Meisterhaft wurde dies hierzulande jahrhundertelang von der 
katholischen Kirche betrieben, die den Kindern die Ideen der 
Körper- und Lustfeindlichkeit eingepflanzt hat, was zu zahllosen 
frigiden Frauen, kontakt-unfähigen geistigen Krüppeln und 
einer endlosen Reihe von Morden an Mädchen und Frauen 
geführt hat, die von sexuell zerstörten Männern verübt wurden.

Die Kunst des Verabreichens von Implants wird auch in 
Kulten und kultähnlichen religiösen Gruppen geübt, die 
keine so vorherrschende gesellschaftliche Stellung haben. 
In diesen Fällen wird mit Guru-Anbetung, Gruppenzwang und 
der Drohung des Liebesentzugs gearbeitet. Ein leuchtendes 
Beispiel ist hier die uns wohlbekannte "Church of Scientology" 
mit ihren Drohungen, dem Mitglied bei nicht gruppenkonformem 
Verhalten den Weg über die >> Brücke zu versperren, mit der 
brutalen Praxis des >> Abbrechens der Verbindung und anderen 
ethisch korrupten Methoden.

 

Integrität

siehe >> Ethik

 

Intensiv

Paket von 12 ½ Stunden >> Auditing. In der Regel wird 
Auditing - bis auf Ausnahmefälle - in Paketen zu einem 
oder mehreren Intensives verkauft.

 

invalidieren

siehe >> Abwertung

 

Is-ness

Einer der vier geistigen Daseinszustände (siehe auch 
>> As-is-ness, >> Alter-is-ness und >> Not-is-ness). 
Nach dem Schöpfungsvorgang der As-is-ness entsteht durch 
den ständigen Wandel der Alter-is-ness eine dauerhafte 
Form der geschaffenen Form, die mit all ihren mitgegebenen 
Eigenschaften besteht oder "ist" (englisch "is" - daher der Name). 

Eine Is-ness (etwas, das ist) kann nur durch As-is-ness 
(einen zweiten, umgekehrten Schöpfungsvorgang) wieder 
aus der Existenz entfernt werden, nicht jedoch durch den 
gewaltsamen Vorgang der Not-is-ness, der die existierende 
Form zwar beschädigen, zerstören, unkenntlich oder sogar 
unsichtbar machen kann, sie jedoch nicht zur Gänze 
auslöschen wird. 

 

Item(s)

Themen, Personennamen oder Begriffe, die entweder auf 
vorbereiteten Listen zusammengefaßt sind oder vom >> Auditor 
nach den Angaben des >> Preclears zu einer Liste zusammengestellt 
werden. Diese Listen werden am >> E-Meter verlesen, um 
festzustellen, welche Items mit >> Ladung behaftet sind 
und welche nicht. Nur geladene Items werden anschließend 
im >> Auditing behandelt. Das Auditing erhält dadurch 
einen gewissen individuellen Zuschnitt.

 

- K -

Kette

Eine Reihe von Geschehnissen mit einem verbindenden Element - 
etwa eine Reihe von Stürzen immer auf dasselbe Knie. Es kann 
sich dabei um >> Engramme, >> ARK-Brüche, >> Overts oder andere 
Arten von Geschehnissen handeln. 

In der Regel sind mehrere Elemente in einem Geschehnis 
vorhanden, z.B. ein Schmerz und eine Emotion. Ein solches 
Geschehnis kann auf zwei verschiedenen Ketten liegen - es 
gibt je eine Kette für diesen bestimmten Schmerz und für 
diese bestimmte Emotion - , und der >> Auditor muß darauf 
achten, daß er nicht zwischen zwei Ketten "springt".

Die Regel besagt, daß die Geschehnisse einer Kette rückwärts 
bis zum frühesten >> gelaufen werden müssen. Wenn das früheste 
oft genug durchlaufen wird, löst sich die gesamte Kette auf.

 

Klären

Ein Wort klären: siehe >> Wortklären. Einen Menschen (eine Stadt, 
einen Planeten) klären: durch fortgesetztes >> Auditing von allen 
>> Aberrationen befreien, so daß er oder sie wieder von optimaler 
Vernunft geleitet werden.

 

Kommunikation

Die Beförderung eines Partikels über eine Distanz von einem 
Sende- zu einem Empfangspunkt (auch Ursache- und Effektpunkt 
genannt). Es kann sich um geschriebene, gesprochene oder auch 
telepathische Kommunikation handeln, aber auch um festere 
Partikel wie z.B. Gewehrmunition oder Kanonenkugeln. 

Kommunikation ist gemeinsam mit >> Affinität und >> Realität 
Bestandteil des >> ARK-Dreiecks, eines der wichtigsten Konzepte 
der Scientology.

 

Kontrolle

Vollständige Herrschaft über eine Person oder Sache, die sich 
darin ausdrückt, daß man jede ihrer Bewegungen nach Belieben 
starten, verändern oder stoppen kann. Die Bestandteile 
Starten-Verändern-Stoppen bilden demnach die Anatomie 
von Kontrolle.

Hubbard legt in seinen Texten großen Nachdruck auf die Tatsache, 
daß Kontrolle positiv sein muß, und daß die Abneigung so vieler 
Menschen dagegen, kontrolliert zu werden, davon herrührt, daß 
sie in der Vergangenheit in negativer und destruktiver Weise 
kontrolliert worden sind. Positive Kontrolle, wie sie etwa 
der Dirigent über ein Orchester ausübt, dient einem sinnvollen 
Zweck, während negative Kontrolle dazu verwendet wird, Menschen 
ihre >> Selbstbestimmung zu rauben und sie als >> Roboter für 
fragwürdige Zwecke einzusetzen.

Daten-Konflikt: Während die heutige "Church" diese Informationen 
im Rahmen ihrer Kurse weiterhin lehrt, ist sie bereits seit Jahren 
dazu übergegangen, negative Kontrolle in ihrer übelsten Form 
sowohl über ihre Mitarbeiter als auch die zahlenden Mitglieder 
auszuüben. Der Begriff "Scientology" ist heute beinahe schon 
ein Synonym für die totalitäre Kontrolle eines Kults über 
seine Anhänger. 

Im >> Auditing ist es notwendig, daß sich der >> Preclear der 
positiven Kontrolle seines >> Auditors überläßt, da dieser 
mit seiner langjährigen Erfahrung dazu imstande ist, ihn 
durch mentale Schwierigkeiten zu führen, die er ohne die 
Hilfe eines Fachmanns nicht meistern könnte. Es ist bestürzend, 
in welchem Ausmaß die negative Kontrolle der "Church" dazu 
geführt hat, daß ehemalige Mitglieder sich auch noch Jahre 
später der positiven Kontrolle in einem wirklich konstruktiven 
neuen Team nicht wieder anvertrauen können. Die Texte Hubbards 
über die Bedeutung der positiven Kontrolle nehmen sich daneben 
wie blanker Hohn aus. 

 

- L -

Ladung

Geistige Energie, mit der ein Geschehnis, eine Person oder 
ein Thema (>> Item) belastet ist. Ladung kann in allen 
Abstufungen zwischen "leicht unangenehm" und "unerträglich 
schmerzhaft" existieren. Es gibt auch Fälle, wo die Ladung 
so überwältigend stark ist, daß sie überhaupt nicht mehr 
wahrgenommen wird und auch am >> E-Meter nicht >> anzeigt. 
In solchen Fällen muß der >> Auditor das Item >> entlasten, 
bevor es für den >> Preclear in der >> Auditing->> Sitzung 
zugänglich wird.

Ladung ist der Grund dafür, daß der >> Thetan auf eine 
bestimmte Sache nicht hinschauen und sie nicht wahrnehmen 
will, sie also verdrängt, und daher die darin enthaltenen 
Informationen dem >> analytischen Verstand nicht zur Verfügung 
stehen. Geladene Geschehnisse oder andere Items wirken daher 
prinzipiell unbewußt und sind damit Bestandteile des 
>> reaktiven Verstandes.

 

L's

Spezielles extrem teures >> Auditing, das nur in >> Flag 
erhältlich ist. Ebenso wie die gesamten Texte der 
>> oberen Stufen, sind auch die L's mittlerweile mehrfach 
am Internet veröffentlicht worden.

 

laufen

Eine Sache laufen bedeutet, sie im >> Auditing zu behandeln. 
Einen >> Prozeß laufen bedeutet, ihn im Rahmen einer 
>> Sitzung durchzuführen.

 

Long Fall (LF)

Nadel->> Anzeige am >> E-Meter. Die >> Nadel "fällt" nach 
rechts als Reaktion auf die Nennung eines >> geladenen 
>> Items. Der Long Fall ist größer als der >> Fall (F), 
die Nadel bleibt aber immer noch auf der >> Skala, wenn 
sie sich vor der Anzeige ungefähr im "Set"-Bereich 
(linke Drittelteilung) befunden hat. Erst beim >> Blowdown 
schlägt die Nadel rechts an, und der >> Tonarm muß 
nachgestellt werden.

 

Long Fall - Blowdown (LFBD)

Nadel->> Anzeige am >> E-Meter. Die >> Nadel "fällt" nach 
rechts als Reaktion auf die Nennung eines >> geladenen 
>> Items. Der >> Auditor sieht zuerst einen >> Long Fall, 
der dann von einem >> Blowdown gefolgt wird (die Nadel 
schlägt gegen das rechte Ende der >> Skala, und der Tonarm 
muß nachgestellt werden, um die Nadel wieder auf die Skala 
zu bringen). Diese Art der Anzeige bedeutet entweder 
starke >> Ladung, oder bereits das Verschwinden von Ladung. 
In diesem Fall folgt eine >> schwebende Nadel.

 

LRH

L. Ron Hubbard - Gründer der "Church of Scientology", von 
vielen Scientologen gern auch liebevoll "Ron" genannt. Wenn 
Sie sich ernsthaft mit der Biographie Hubbards befassen 
wollen, empfiehlt sich die Lektüre von Büchern unabhängiger 
Autoren, die nicht mit der "Church" in Kontakt stehen, 
wie z.B. Russell Miller ("Bare-Faced Messiah"). Hubbards 
offizielle Biographie, wie sie von der heutigen "Church" 
verbreitet wird, gleicht eher einem Märchenbuch als einer 
echten Dokumentation.

 

- M -

Macht

Ethik-Zustand ("Condition"). Siehe die Skala der 
>> Ethik-Zustände. Die Formel für diesen Zustand wird 
angewendet, wenn man sich in einer Gruppe oder Beziehung 
in einer unangefochtenen und großartigen Position an der 
Spitze befindet. Die Formel besteht im wesentlichen aus 
Schritten, die eigenen erfolgreichen Aktionen so festzuhalten, 
daß der Erfolg für andere nachvollziehbar wird. 

 

Machtwechsel

Ethik-Zustand ("Condition"). Siehe die Skala der 
>> Ethik-Zustände. Die Formel für diesen Zustand wird 
angewendet, wenn der Inhaber einer Position, die sich 
im Zustand >> Macht befindet, seine Angelegenheiten 
übergibt und sich anderen Tätigkeiten zuwendet. Der 
Nachfolger hat nun die Formel für den Zustand 
"Machtwechsel" anzuwenden. Sie besteht im wesentlich 
darin, nichts an den Regelungen seines Vorgängers zu 
ändern und sich möglichst präzise in seine erfolgreichen 
Vorgangsweisen einzuarbeiten.

 

MEST

Kunstwort für das physische Universum, gebildet aus den 
Anfangsbuchstaben der englischen Wörter Matter-Energy-
Space-Time (Materie-Energie-Raum-Zeit).

 

MEST-Körper

Ein Körper, bestehend aus physischen Partikeln und betrieben 
mit physischer Energie. Der menschliche Körper ist ein MEST-Körper.

 

Miscavige, David

siehe >> David Miscavige

 

Missed Withhold (verfehlter Withhold)

Spezielle Form des >> Withholds, die im Rahmen der >> Rudimente 
zu Beginn jeder >> Sitzung regelmäßig überprüft wird. Der normale 
Withhold ist ein >> Overt (schädliche Handlung oder Unterlassung), 
der anschließend verborgen (zurückgehalten) wird. Wenn nun 
irgendetwas geschieht, das den >> Preclear sich "ertappt" 
fühlen läßt, ohne daß er sich jedoch dessen sicher sein kann, 
hat er einen Missed Withhold - einen Withhold, der nicht 
herausgefunden wurde, bzw. dessen Entdeckung verfehlt wurde. 

Ein Mord wäre z.B. ein Overt, das Vergraben der Leiche und 
Verschweigen der Tat wäre der dazugehörige Withhold, und wenn 
nun jemand dem Täter die Frage stellt, was er an diesem Abend 
gemacht hat, hätte der Täter so lange einen Missed Withhold, 
bis die Tat bekannt wird - indem er sie gesteht oder anderweitig 
überführt wird -, oder die Untersuchung eingestellt, ein 
Unschuldiger verurteilt wird usw. 

Die "Missed Withhold"-Situation macht einen Preclear gereizt und 
unkonzentriert, speziell wenn es sich um etwas Schwerwiegendes 
handelt. Er ist auf der Hut und wird versuchen, sich zu schützen 
und nach Auswegen zu suchen. Vor allem wird er einen Großteil 
seiner Aufmerksamkeit der Frage widmen, ob er nun tatsächlich 
entdeckt worden ist oder nicht. Er kann erst wieder >> auditiert 
werden, wenn der Withhold "gezogen" worden ist, d.h. wenn es 
dem Auditor gelungen ist, den Preclear dazu zu bewegen, 
darüber zu erzählen.

Natürlich steht eine solche Beichte unter strengstem Schutz des 
>> Auditoren-Kodex. Leider hat die "Church" diesbezüglich 
einige nicht wiedergutzumachende Fehler begangen (siehe dort).

 

Monitor

Körperloses geistiges Wesen, das - oft im Rahmen einer ganzen 
Hierarchie oder Befehlskette - dazu abgeordnet ist, den 
>> Pre-OT zu kontrollieren und zu steuern, meist mit einer 
destruktiven Zielsetzung, also um ihn unter Kontrolle zu halten,
klein und machtlos zu halten usw. Der Begriff ist innerhalb der 
"Church of Scientology" in dieser Form unbekannt; es gibt dort 
auch keine Verfahren, um mit dem oft sehr haßerfüllten und 
einflußreichen Monitor umzugehen. Alle Verfahren zum Umgang 
mit Monitoren wurden in der >> Freien Zone entwickelt.

Der Monitor reagiert manchmal auf die Anweisungen von 
>> NED für OTs, benötigt aber in der Regel eine eigene Kategorie 
von >> Auditing-Anweisungen. Er unterscheidet sich vom gewöhnlichen 
>> Body-Thetan durch größere Bewußtheit und die Entschlossenheit, 
den Pre-OT unter Kontrolle zu halten. Der Body-Thetan ist 
demgegenüber oft wenig oder überhaupt nicht bewußt, in seinen 
eigenen Fall verwickelt und hat gegenüber dem Pre-OT meist 
keine bösen Absichten. 

Der Body-Thetan befindet sich auch in oder auf dem Körper 
des Pre-OTs oder in seiner unmittelbaren Umgebung, während 
der Monitor sich in großer Entfernung aufhalten kann und 
in diesem Fall erst durch spezielle Auditingfragen aufgespürt 
werden muß, bevor man ihn auditieren kann. Oft setzt der 
Monitor Body-Thetans ein, um dem Pre-OT Ideen einzuflüstern, 
>> Somatiken zu verursachen oder ihm anderweitig 
Schwierigkeiten zu machen. Viele Auditoren in der Freien Zone 
sind der Ansicht, daß das Kontrollsystem mit Hilfe von 
Monitoren nach den Ereignissen von >> OT3 absichtlich 
eingerichtet wurde, um die auf der Erde "abgeladenen", 
in der restlichen Galaxis unerwünschten >> Thetans davon 
abzuhalten, die Erde wieder zu verlassen.

 

Motivation

Scientology kennt eine eigene Motivations-Skala. Die höchste 
Stufe der Motivation ist demnach Pflicht, danach folgen 
persönliche Überzeugung, persönlicher Gewinn und als 
niedrigste Motivationsstufe Geld.

Es ist wahrscheinlich nicht allzu schwierig, die derzeitige 
Geld-Motiviertheit der "Church" in diesem Zusammenhang zu 
bewerten. Dazu ist anzumerken, daß die überwiegende Mehrzahl 
der Mitarbeiter - unterhalb der Führungsebene - extrem 
unterbezahlt ist und sich offenbar auf einer der höheren 
Motivationsstufen befinden muß, wenn sie der Sache 
trotzdem treu bleiben.

 

Motivator

Hubbard geht davon aus, daß das Begehen von >> Overts einen 
>> Thetan zu dem Wunsch veranlaßt, sich zu rechtfertigen. 
Durch einen unbewußten geistigen Akt (siehe >> pull in) 
schafft er sich Erlebnisse, die die schädliche Handlung 
rechtfertigen (motivieren - daher der Name Motivator).

In Scientology geht man davon aus, daß Menschen, denen ständig 
unangenehme Dinge zustoßen (Motivatoren), zuvor Overts begangen 
haben. Es wird versucht, diese Anfälligkeit durch >> Confessionals 
zu beheben, bei denen die Overts geistig verarbeitet werden, 
so daß sie keine unbewußten Wirkungen mehr ausüben können.

 

MSH

Mary Sue Hubbard - Hubbards letzte Gattin, die an seiner Seite 
in prominenten Positionen in der "Church" tätig war. Mußte 
wegen eines Einbruchsversuches beim FBI einige Jahre im 
Gefängnis verbringen und wurde danach mit ziemlicher Sicherheit 
von der "Church" inoffiziell unter Hausarrest gestellt, 
so daß es heute nicht möglich ist, sie zu kontaktieren.

 

MW/H

Abkürzung für >> Missed Withhold.

 

- N -

Nadel

Bestandteil des >> E-Meters. Die Nadel ist normalerweise 
entweder ruhig, fließt langsam (>> saubere Nadel) oder 
schwingt müßig über die Skala (>> schwebende Nadel). Wenn 
der Auditor ein >> geladenes >> Item nennt oder der 
>> Preclear an ein solches denkt, zeigt die Nadel einen 
plötzlichen Ausschlag nach rechts, die sogenannte 
>> Anzeige.

 

Nadel-Anzeige

siehe >> Anzeige

 

NED

Abkürzung für "New Era Dianetics" (Dianetik der neuen Ära). 
Es handelt sich dabei im Prinzip um bereits früher bekannte 
Verfahren zum >> Laufen von >> Engramm->> Ketten, jedoch 
wurde die Methode zum Auffinden und Formulieren der 
>> geladenen >> Somatiken noch stärker präzisiert. NED 
ist identisch mit Klasse 5 in der Ausbildung von >> Auditoren 
bzw. Grad 5 beim Weg des >> Preclears über die >> Brücke. 

 

NED für OT's

Dieses Verfahren gehört zu den geheimen >> oberen Stufen. 
Es wurde von David Mayo, einem ehemaligen hochrangigen 
Mitarbeiter Hubbards entwickelt, jedoch unter Hubbards 
Namen herausgegeben. Auch nach dem Weggang von David Mayo, 
der als Begründer einer Kette von AAC's ("Advanced Ability 
Centers") einer der wichtigsten Wegbereiter der >> Freien 
Zone war und deswegen aufs brutalste verfolgt und attackiert 
wurde, behielt die "Church" sein Werk unverändert im Programm.

NED für OT's, weiter abgekürzt zu dem Begriff NOTs, hat 
in Wirklichkeit keinerlei Gemeinsamkeiten mit den Verfahren 
von >> NED. Die Namensgebung stammt vermutlich daher, daß es 
ähnliche Fall-Phänomene behandelt wie NED, nämlich (zumindest 
teilweise) >> Somatiken, die an Personen ab >> Clear nicht 
mehr mit NED auditiert werden dürfen. Es richtet sich nicht 
an den >> Pre-OT selbst, sondern an andere geistige Wesen, 
die in oder an seinem Körper oder in seiner näheren Umgebung 
leben und ihn mit ihrem >> Fall negativ beeinflussen (Entitäten 
oder >> Body Thetans). Das Verfahren wird auf den Stufen 
>> OT5 (auditiertes NOTs), >> OT6 (NOTs-Kurs für 
>> Solo-Auditoren) und >> OT7 (Solo-NOTs) eingesetzt.

NED für OT's wurde als "die geheime Bibel der Scientology" 
weltweit bekannt, als einige Kritiker der "Church" es im 
Volltext am Internet veröffentlichten. Damit wurde das 
Monopol der "Church" auf diese Technologie gebrochen und 
auch das Geheimnis, mit dem die Mitglieder der "Church" 
zur Zahlung von immer weiteren astronomisch hohen Beiträgen 
motiviert wurden, gelüftet. Es wurde seither von Experten 
der Auditing-Technologie analysiert und als nicht ausreichend 
für die angestrebte Handhabung der betreffenden Fall-Phänomene 
befunden. Das bestätigt auch der Autor David Mayo in einem 
Brief an die Autorin dieses Glossars. 

Es gibt mittlerweile mehrere Verfasser, die sich mit dem 
Thema befaßt haben und zielführendere Ansätze zum Umgang 
mit Entitäten entwickelt haben. Die Thematik ist ja keineswegs 
neu - "böse Geister" oder "Dämonen" sind in vielen Religionen 
bekannt und wurden unter anderem auch von Jesus Christus behandelt. 

Ein von der "Church" völlig vernachlässigtes Problem sind 
Entitäten in weiterer Entfernung vom >> Pre-OT, die oft 
destruktiven Charakter haben und in bösartiger Weise Kontrolle 
über den Pre-OT ausüben. Viele der Menschen, die während des 
NOTs-Auditings Schwierigkeiten haben oder sogar krank werden, 
haben mit solchen Entitäten zu tun, erhalten von den 
>> Fallüberwachern der "Church" aber keine Hilfe beim Umgang 
mit ihnen, da Hubbard ihnen zu diesem Thema keine Instruktionen 
hinterlassen hat. Einige der durchgreifendsten und nachhaltigsten 
Erfolge der >> Freien Zone stammen aus dem gelungenen Auditing 
dieser sogenannten >> Monitore.

 

Nicht-Existenz

Ethik-Zustand ("Condition"). Siehe die Skala der 
>> Ethik-Zustände. Die Formel für diesen Zustand wird 
angewendet, wenn man einen neuen Posten antritt, eine 
neue Gruppe oder Aktivität etabliert, oder aber wenn eine 
bestehende Aktivität zusammengebrochen ist und die Tätigkeit 
zum Erliegen gekommen ist, so daß sie von Grund auf neu 
aufgebaut werden muß. Die Schritte der Formel bestehen im 
wesentlichen aus dem Herstellen von Kontakten mit allen 
für die Tätigkeit wichtigen Personen, dem Herausfinden, 
was gewünscht und gebraucht wird, und dem Liefern der 
gewünschten und gebrauchten Produkte oder Tätigkeiten.

 

No-Interference-Bereich

Bereich zwischen >> Clear und >> OT3. Zwischen diesen 
Stufen dürfen keine anderen Fall-Aktionen gemacht werden 
als >> OT1, >> OT2 und >> OT3. Grund dafür ist die einsetzende 
>> Restimulation von Entitäten (>> Body Thetans), die einem 
>> Pre-OT oft schwer zu schaffen macht und theoretisch mit 
dem Abschluß von >> OT3 behoben sein soll. Tatsächlich stimmt 
das nicht; selbst >> OT7-Abschlüsse haben immer noch mit 
diesen Phänomenen zu kämpfen. Sie können sie wegen der 
begrenzten Reichweite der >> NOTs-Technologie im Rahmen 
der >> Standard-Tech auch gar nicht in den Griff bekommen. 
Die hier wirklich wirksamen Auditing-Methoden sind innerhalb 
der "Church" unbekannt. (Siehe auch >> Monitore.)

Leider erkennen viele >> Auditoren auf Grund ihrer mangelhaften 
Ausbildung nicht, daß die Restimulation von Entitäten oft 
schon vor >> Clear einsetzt und ihre >> Preclears in der 
Folge nennenswerte Schwierigkeiten haben, die bis zu 
ernsthaften psychosomatischen Krankheiten gehen können. 
Die Mehrzahl der Auditoren wird von Hubbard diesbezüglich 
völlig im dunkeln gelassen, da die entsprechende Ausbildung 
(>> NED für OTs) Mitgliedern der >> Sea Org vorbehalten ist.

Der Autorin dieses Glossars sind auch mehrere Fälle bekannt, 
wo die "Church" sogar in >> AO's solchen Mitgliedern völlig 
ungerührt das dringend notwendige >> Auditing verweigert hat, 
weil sie die interne Bürokratie vor dem Erreichen der oberen 
Stufen (>> Confessionals, für die wie üblich hohe Beitragszahlungen 
eingehoben werden) noch nicht durchlaufen hatten.

 

Normal

Ethik-Zustand ("Condition"). Siehe die Skala der 
>> Ethik-Zustände. Die Formel für diesen Zustand wird 
angewendet, wenn in einer bestehenden Gruppe oder Aktivität 
alles gut läuft. Es wird wenig verändert, aber doch darauf 
geachtet, die erfolgreichen Aktionen zu verstärken und 
weniger erfolgreiche Aktionen zu optimieren.

 

Notlage

Ethik-Zustand ("Condition"). Siehe die Skala der 
>> Ethik-Zustände. Die Formel für diesen Zustand wird 
angewendet, wenn eine Gruppe oder Aktivität nicht so gut 
läuft, wie sie laufen sollte und könnte. Die Schritte der 
Formel bestehen in verstärkter Tätigkeit und/oder Werbung 
und einem Umstieg auf mehr Erfolg versprechende Methoden.

 

Not-Is-Ness

Einer der vier geistigen Daseinszustände (siehe auch 
>> As-is-ness, >> Alter-is-ness und >> Is-ness). Nach 
dem Schöpfungsvorgang der As-is-ness entsteht durch den 
ständigen Wandel der Alter-is-ness ein dauerhaftes Stadium 
der geschaffenen Form, die nun mit all ihren mitgegebenen 
Eigenschaften besteht oder "ist". Wenn eine solche Is-ness 
durch eine Gegenanstrengung oder Opposition überwältigt wird, 
existiert sie nicht mehr (englisch "not is" - daher der Name). 
Es existieren aber nach wie vor ihre Trümmer oder Reste, 
in einer nicht mehr kenntlichen, der Absicht des Schöpfers 
nicht entsprechenden, zerstörten Form.

Eine Is-ness (etwas, das ist) kann nur durch As-is-ness (einen 
zweiten, umgekehrten Schöpfungsvorgang) wieder aus der Existenz 
entfernt werden - durch einen Moment des exakten, totalen und 
restlosen Erkennens, ganz ähnlich dem im Moment des Erschaffens 
(siehe >> As-is-ness) -, nicht aber durch den gewaltsamen 
Vorgang der Not-is-ness, der die existierende Form zwar beschädigen, 
zerstören, unkenntlich oder sogar unsichtbar machen kann, 
sie jedoch nicht zur Gänze auslöschen wird. 

Es besteht hier innerhalb der "Church" ein faszinierender 
Daten-Konflikt: Die gesamte Hierarchie und Struktur der 
Church, mit ihrer Studier-Technologie, dem >> Ethik-System, 
dem komplexen Verwaltungssystem und dem umfangreichen Training
von >> Auditoren, lebt für einen einzigen Zweck: das Durchführen 
von >> Auditing in einer >> aberrierten Gesellschaft, die dadurch 
in einen Zustand von geistiger Gesundheit übergeführt (>> Clear 
gemacht oder "geklärt") werden soll.

Die Essenz des Auditings ist nun aber eine ständig auf unerwünschte 
geistige Befindlichkeiten angewendete As-is-ness - das Feststellen 
der vollständigen und restlosen >> Wahrheit über die Vorgänge, 
die zu bestimmten Zuständen geführt haben. Man könnte sagen, die 
"Church" existiert, damit die Gesellschaft als ganzes As-is-ness 
auf ihre >> Aberrationen anwendet. Und doch betreibt die "Church" 
selbst mit den Greueln ihrer Vergangenheit und den Ungereimtheiten 
in Hubbards Biographie fortwährend extreme Not-is-ness, indem 
sie deren Is-ness (ihre wirkliche Geschichte, wie sie tatsächlich 
ist oder "as is") durch Hinzufügungen, Weglassungen, Lügen, 
Behauptungen, Erfindungen und Verdrehungen laufend beschädigt, 
entstellt und zerstört.

Diesen ganz fundamentalen Konflikt mit Repräsentanten der 
"Church" zu diskutieren, wäre eine der interessantesten Aufgaben 
für die Presse und engagierte Vertreter von Politik, Religion 
und Kultur.

 

NOTs

siehe >> NED für OTs

 

- O -

obere Stufen

Die Stufen der >> Brücke oberhalb von >> Clear, auch 
>> OT-Stufen genannt.

 

Operierender Thetan

siehe >> OT.

 

Org

Organisation der "Church of Scientology". Gemeint ist sowohl 
die Gruppe als Gesamtheit von Mitarbeitern, als auch der Standort 
(Gebäude, Name usw.) Das Angebot an Training und Auditing variiert 
je nach Ausbildung des technischen Personals. 

 

OSA

Abkürzung für "Office of Special Affairs". Offiziell eine 
Abteilung für Presse- und legale Angelegenheiten, in Wirklichkeit 
jedoch außerdem auch noch ein mit allen Wassern gewaschener 
Geheimdienst. Die Richtlinien dafür wurden von Hubbard nie 
veröffentlicht, sie erscheinen jetzt allerdings der Reihe 
nach am Internet.

 

OT

Abkürzung für "Operierender Thetan". Damit ist ein geistiges 
Wesen gemeint, das nicht nur seiner selbst als vom Körper 
unabhängige geistige Bewußtseinseinheit gewahr ist, sondern 
auch vom Körper unabhängig operieren kann (siehe 
>> OT-Fähigkeiten).

 

OT-Eligibility (Eignung für OT)

Eignungsprüfung für die Zulassung von Mitgliedern der 
"Church" auf die >> oberen Stufen. Besteht im wesentlichen 
aus umfangreichen >> Confessionals.

 

OT-Fähigkeiten

Im wesentlichen außersinnliche Wahrnehmungen wie Telepathie 
oder Fern-Wahrnehmung ("remote viewing"), sowie Fähigkeiten 
wie das Bewegen von Gegenständen ohne physische Krafteinwirkung 
(Telekinese) und ähnliches. Außerdem die Fähigkeit, durch 
reine Willenskraft (>> Postulate) Ereignisse herbeizuführen.

Durch Scientology-Auditing wurden immer wieder sporadisch 
OT-Fähigkeiten freigesetzt; diese waren jedoch niemals 
vorhersagbar und stabil. Vermutlich aus diesem Grund (?) 
wurden die "alten OT-Stufen" 4 - 8 von der >> Brücke 
entfernt und durch die heutigen >> Pre-OT-Stufen mit 
denselben Namen, aber komplett verschiedenem Inhalt, ersetzt.

Eine andere Definition des Begriffes >> OT von Hubbard, 
die wesentlich mehr Sinn macht ("Ein Wesen ist so sehr OT, 
wie es seine Umgebung kontrollieren kann"), wird von der 
heutigen "Church" vollkommen verfehlt. Es wird anstelle 
einer positiven >> Kontrolle eine negative Kontrolle im 
Sinn einer totalitären Bevormundung auszuüben versucht, 
wogegen sich natürlich jeder halbwegs denkende Mensch 
instinktiv wehrt. Die Kontrolle über die Umgebung, wie 
von Hubbard postuliert, ist durch diesen ständigen Protest 
und die damit verbundene >> Enturbulierung in die Nähe 
eines Nullwerts zurückgegangen, und jegliche Chancen 
für positive Einflußnahme wurden verspielt.

 

OT1

Erste >> OT-Stufe nach >> Clear. Wurde im Lauf der Zeit 
immer wieder geändert und besteht heute aus einfachen 
Schritten zur Orientierung des >> Thetans in der Umgebung.

 

OT2

Umfangreiche Stufe, bei der künstlich eingepflanzte >> GPM's 
entladen werden. Die Stufe ist interessant durch einen Schritt, 
bei dem der >> Thetan übt, sich selbst zum Unterschied von 
seinem >> Verstand oder seinem Körper im Raum zu orten. Das 
ist ein wichtiger Übungsschritt für das Verfahren von 
>> NED für OTs (OT5 - OT7), wo es unter anderem darum geht, 
die genau Position anderer geistiger Wesen (>> Body Thetans) 
im Raum zu orten, damit diese anschließend auditiert werden 
können. OT2 ist die erste Stufe, die der Pre-OT >> solo 
auditiert, d.h. er ist mit dem >> E-Meter allein in der 
>> Sitzung und hat keinen >> Auditor mehr.

 

OT3

Zweite >> Solo-Stufe auf der >> Brücke. Die Einführung 
zu OT3 ist eines der am meisten umstrittenen Werke von 
Hubbard. Er beschreibt darin einen intergalaktischen 
Völkermord vor 75 Millionen Jahren, in dessen Verlauf 
die Erde als Abladeplatz für Milliarden von unerwünschten 
Personen verwendet wurde. Deren Ermordung folgte die 
geistige Verstümmelung der mittlerweile körperlosen 
>> Thetans durch elektronische Folter.

Die meisten der damals auf der Erde "entsorgten" >> Thetans 
sind heute ohne eigenen Körper und haben sich deshalb an 
die Körper lebender Personen angeheftet, wo sie ein Dasein 
als >> Body-Thetan in mehr oder weniger bewußtlosem Zustand 
führen. Angesichts der Tatsache, daß Filme nach dem Muster 
von "Krieg der Sterne" ebenso wie Ufo-Bücher knapp vor 
der Jahrtausendwende überall Bestseller sind, ist diese 
Geschichte vielleicht heute nicht mehr so aberwitzig, 
wie sie uns vielleicht noch vor 10 oder 20 Jahren 
erschienen wäre. 

Schlimmer ist, daß Hubbard davon ausgeht, daß jeder Body-Thetan 
dieses Erlebnis im >> Auditing aufarbeiten muß, während der 
>> Auditor in der Praxis feststellt, daß eine große Zahl von 
ihnen offenbar eine andere >> Zeitspur hat und OT3 gar nicht 
>> geladen ist. In diesen Fällen ist das Auditieren des 
OT3-Geschehnisses daher im besten Fall Zeitverschwendung, 
hat aber leider immer wieder auch zu schlimmen Verstimmungen 
und Pannen geführt, da das Auditieren von OT3 in der 
"Church" ein "Muß" darstellt.

Hubbard bricht mit dem Zwang zum >> Laufen des OT3-Geschehnisses 
eine ganze Reihe seiner eigenen Regeln, in denen er festlegt, 
welche Dinge der Auditor in der >> Sitzung aufgreifen soll. 
Auch die Regel des >> Auditoren-Kodex, wonach der Auditor 
dem >> Preclear niemals sagen darf, was er über seinen Fall 
zu denken hat (>> Bewertung), wird hier gebrochen. Der Auditor 
ist in dieser Situation der >> Solo-Auditor, der ausdrücklich 
dazu angehalten ist, auch dem körperlosen Preclear (dem 
Body-Thetan) gegenüber alle Regeln des Auditings vollständig 
anzuwenden.

Damit ergibt sich - technisch gesehen - eine Situation, 
wo der >> Pre-OT, der OT3 an seinen Body-Thetans auditiert, 
von einer zunehmenden Anzahl an Preclears umgeben ist, denen 
ein falsches >> Item aufgezwungen wurde. Das ist einer der 
schlimmsten Fehler im Auditing, und wenn man einmal gesehen 
hat, wie aufgebracht ein Preclear auf ein falsches oder 
aufgezwungenes Item reagieren kann, ist es leicht, sich 
auszumalen, wie ein Pre-OT auf OT3 sich fühlen muß, der 
von immer mehr wütenden, protestierenden, verstörten und 
verwirrten (wenn auch körperlosen) Preclears umgeben ist. 

Auditoren der >> Freien Zone müssen oft erhebliche Zeit 
und Geduld aufwenden, um die von der "Church" auf OT3 
begangenen Fehler zu beheben. Manche Ex-Scientologen 
sind auf OT3 so schlecht zu sprechen, daß sie OT3 auch 
bei jenen >> Body-Thetans vernachlässigen, bei denen OT3 
tatsächlich >> anzeigt. Für diese Wesen (manchmal sind 
auch Personen mit Körper davon betroffen) bleibt die 
meist sehr schwerwiegende >> Ladung von OT3 dann unbehandelt 
und kann sich sehr negativ bemerkbar machen.

 

OT4

OT-Drogen-Rundown. Da der >> NED->> Drogen-Rundown an 
>> Clears nicht mehr gelaufen werden darf, kommt nach 
Clear die Technologie von >> NED für OTs zum Einsatz, 
um etwa noch vorhandene Ladung auf Drogen zu beseitigen. 
Diese Stufe wird wieder von einem >> Auditor durchgeführt. 
Sie kann theoretisch auch >> co-auditiert werden, was 
in der Church selten, in der >> Freien Zone jedoch 
oft stattfindet.

 

OT5

Auditiertes >> NED für OTs.

 

OT6

Ausbildung zum >> Solo-Auditor von >> NED für OTs.

 

OT7

Solo-NOTs (>> NED für OTs als >> Solo-Auditing). Diese 
Stufe kann sich über mehrere Jahre hinziehen. Wenn sie 
innerhalb der "Church" gemacht wird, sind damit einige 
schwerwiegende Probleme verbunden:

Erstens übt die "Church" mehr und mehr totalitäre Kontrolle 
aus, da der >> Pre-OT auf OT7 jedes halbe Jahr in >> Flag 
erscheinen muß, um >> Confessionals zu erhalten, und sich 
in jedem Detail seines Lebens den Ethik-Vorstellungen der 
"Church" anpassen muß, damit er überhaupt weiter auf OT7 
auditieren darf. Tut er das nicht, weil er über seinen 
Lebensstil andere Vorstellungen hat und seine eigenen 
Entscheidungen treffen will, so darf er nicht weiter 
>> auditieren und bleibt in seinem >> Auditing stecken. 
Zweitens kosten diese regelmäßigen Flag-Reisen Unsummen 
von Geld, denn selbstverständlich muß der Pre-OT dafür, 
daß ihm sein Leben aus der Hand genommen wird, auch noch 
die exorbitanten Auditing-Stundenpreise von Flag bezahlen. 

Drittens sind diese Confessionals auf Flag technisch 
fragwürdig (mehr darüber bei >> Confessionals) und 
führen oft zu einem schlecht balancierten >> Fall, 
den der Pre-OT auf eigene Faust nicht korrigieren darf, 
weil jedes Detail seines Auditings vom >> Fallüberwacher 
genehmigt werden muß und er sich durch das >> Laufen von 
ungenehmigten Auditingschritten sofort Schwierigkeiten 
mit der >> Ethik-Abteilung einhandelt. Selbstverständlich 
ist die Einschaltung eines unabhängigen >> Auditors 
(aus der >> Freien Zone) gleichbedeutend mit sofortiger 
Sperre für alle Dienstleistungen der "Church" und endet 
meist nach kurzer Zeit mit dem Hinauswurf. 

Viertens muß der Pre-OT geradezu paranoide Sicherheits-
vorschriften über die Aufbewahrung seiner Auditing-Unterlagen 
und die Handhabung seines Briefverkehrs mit dem Fallüberwacher 
einhalten. Kein Blatt seiner Aufzeichnungen darf zu irgendeiner 
Zeit in die Hände irgendeines anderen Menschen gelangen, 
selbst wenn es völlig unleserlich ist und nur von der Putzfrau 
gesehen wird. Wenn hier Pannen passieren, muß der Pre-OT 
darauf den Ethik-Zustand >> Verrat anwenden und sich durch 
alle nächsthöheren >> Ethik-Zustände durcharbeiten. Das 
umfaßt auch den Zustand >> Belastung mit seinen oft weitläufigen, 
aufwendigen und nicht selten sehr teuren Schritten zur 
Wiedergutmachung des Schadens. Obwohl die Materialien von 
OT7 (>> NED für OTs) längst in zahllosen Kopien am Internet 
und in der Öffentlichkeit im Umlauf sind und eine Geheimhaltung 
daher längst nicht mehr notwendig wäre, werden diese Schikanen 
nach wie vor unverändert angewendet. 

Selbst wenn keiner dieser Punkte zu Schwierigkeiten führt, 
bleibt immer noch die Tatsache, daß der Pre-OT selbst über 
Jahre hinweg kein Auditing für seinen eigenen >> Fall erhält, 
da er immer nur Entitäten (>> Body-Thetans) auditiert. Der 
Pre-OT auf OT7 wird also mit seinen persönlichen Anliegen 
und Schwierigkeiten allein gelassen, darf aber andererseits 
auch nicht selbst die Initiative ergreifen und womöglich 
für den eigenen Fall (nicht den von Entitäten) zusätzliches 
Auditing durchführen, da dies vom Fallüberwacher nicht 
genehmigt wird. 

Dabei werden auf OT7 nicht einmal alle Entitäten erfaßt, 
sondern nur jene in der unmittelbaren Umgebung des Pre-OT: 
jene in und auf dem Körper bzw. in einem geringen Abstand 
vom Körper. Die oft sehr unterdrückerischen >> Monitore 
fallen durch den Rost und werden zunehmend aktiv, was zu 
einer ungehandhabten >> PTS-Situation führt, die vom 
Fallüberwacher einfach ignoriert wird, weil er dazu keine 
von Hubbard verfaßten Instruktionen besitzt (die Texte 
anderer Autoren sind in der Ausbildung von Scientologen tabu).

Es ergibt sich die groteske Situation, daß der Scientologe 
am oberen Ende der >> Brücke, die doch angeblich zu geistiger 
Freiheit führen soll, völlig abhängig von den komplizierten 
Regeln der "Church" ist und so gut wie keinen Handlungsspielraum 
mehr hat, um seine eigenen Entscheidungen zu treffen und 
eigene Wege zu gehen.

 

OT8

Laut Hubbard die erste echte OT-Stufe. Befaßt sich mit der 
Identität des >> Thetans und deren Kontinuität während der 
verschiedenen Perioden seiner Existenz. Dazu gehören frühere 
Leben ebenso wie Zeitspannen, die er ohne Körper verlebt hat. 
Außerdem werden Prozesse gelaufen, die das Verhältnis des 
Thetans zur 8. >> Dynamik (Unendlichkeit oder das Höchste 
Wesen) betreffen.

 

OT-Stufen

Siehe die Definition von >> OT sowie >> OT1 bis >> OT8.

 

out, out-

Scientologische Umdefinition. Bezeichnung für etwas, 
das da sein sollte, aber nicht da ist (z.B. "out-ethics" 
für mangelnde oder nicht den Vorstellungen der Church 
entsprechende >> Ethik, "out-TR's" für fehlende oder 
schlechte >> TR's), oder etwas, das nicht da sein sollte, 
aber da ist (z.B. >> out-2D oder >> out-Tech).

 

out-2D

Bezieht sich auf >> Outpoints auf der 2. >> Dynamik 
(Sex und Familie). Der Begriff hat ursprünglich unethisches 
sexuelles Verhalten bedeutet (Promiskuität), wurde aber 
zunehmend zum totalitären Kontroll-Instrument umfunktioniert, 
speziell in der >> Sea-Org, wo nicht nur sexuelle Beziehungen, 
sondern selbst harmlose freundschaftliche Berührungen 
zwischen nicht verheirateten Personen verboten sind. 
Die Haltung der "Church of Scientology" gegenüber 
Sexualität kann mittlerweile als hoffnungslos veraltet 
bezeichnet werden, während sie in den ersten Jahren durchaus 
tolerant und liberal war.

In diesem Bereich existieren zahlreiche Daten-Konflikte 
mit grundlegenden Aussagen von Hubbard, z.B. mit seinen 
Kapiteln über Sexualität in den Büchern "Wissenschaft des 
Überlebens" und "Kinder-Dianetik" sowie ganz generell mit 
seiner Definition von >> Selbstbestimmung und dem Stellenwert, 
der dem Erreichen von Selbstbestimmung in vielen Scientology-
Texten eingeräumt wird. Besonders interessant der Zusammenhang 
mit der Definition der >> aberrierenden Persönlichkeit im 
>> PTS-SP-Kurs!

 

Outpoints

Dinge, die >> out (nicht in Ordnung) sind.

 

Out-Rudimente

Rudimente, die nicht in Ordnung sind. Im Klartext bedeutet 
das, daß eines oder mehrere der sechs Rudimente (>> ARK-Bruch, 
Problem, >> Overt, >> Withhold, >> Abwertung und >> Bewertung) 
durch Ereignisse im Leben >> out gegangen sind. Es ist eine 
Grundregel, daß über Out-Rudimente hinweg keine >> Sitzung 
gegeben werden kann. Aber auch beim Studium oder auf dem 
Posten können Out-Rudimente den >> Thetan behindern, indem 
sie seine Aufmerksamkeit aus der Gegenwart wegziehen und 
auf das gerade stattgefundene Ereignis fixieren.

Einen besonderen Stellenwert haben in diesem Zusammenhang 
die von Hubbard beschriebenen "gemeinsamen Out-Rudimente". 
Dabei handelt es sich gewöhnlich um >> Overts, die mehrere 
oder alle Mitglieder einer Gruppe miteinander gemeinsam haben. 
Während sonst der >> Auditor den >> Preclear in der Sitzung 
dazu bringt, seine Rechtfertigungen aufzugeben und die 
Verantwortung für seine Tat zu übernehmen, werden im Fall 
gemeinsamer Out-Rudimente alle Beteiligten darin übereinstimmen, 
daß der Overt gar kein Overt ist und daher nicht >> auditiert 
und auch von der >> Ethik-Abteilung nicht aufgegriffen 
zu werden braucht.

Es kann sich dabei um größere oder kleinere Dinge handeln. 
Während die "Church" sich bei ihren Ethik-Missionen gerne 
auf Overts auf der >> 2. Dynamik konzentriert (wechselnde 
Partner, Mehrfachbeziehungen und andere sexuelle Freiheiten 
zwischen den Mitarbeitern einer Organisation), sind in 
anderen Bereichen die "gemeinsamen Out-Rudimente" oft 
schockierend schwerwiegend. 

So ist es zum Beispiel kaum möglich, eine wirklich 
hartgesottene Raucher-Organisation dazu zu bewegen, dem 
Trend zu folgen und die Raucher nach draußen zu verbannen 
(alle stimmen darin überein, daß das Rauchen kein Overt ist). 

Aber auch über die kritiklose Hinnahme von wenig sinnvollen - 
oder sogar aktiv die Richtlinien Hubbards verletztenden - 
Verordnungen des internationalen Managements besteht meist 
bei allen Mitarbeitern Übereinstimmung. Hier ist es ein Overt 
der Unterlassung (nämlich Hubbards sehr deutlich beschriebene 
Instanzenwege zur Korrektur von Verwaltungsfehlern zu 
beschreiten), den die Mitarbeiter miteinander gemeinsam 
haben und der deshalb nie korrigiert wird.

 

out-Ruds

siehe >> out-Rudimente

 

out-Tech(nologie)

Jede Abweichung von oder Hinzufügung zur Standard-
>> Technologie. Das Kuriose dabei ist, daß Hubbard selbst 
an zahllosen Stellen seiner Schriften ein bestimmtes 
Verfahren zum Standard erklärt hat, was aber durch spätere 
Schriften wieder geändert wurde, ohne daß die Behauptung 
aus dem ursprünglichen, früheren Text entfernt worden wäre, 
da Hubbard seine Texte nie abschließend überarbeitet und 
in ein endgültiges System gebracht hat. 

Diese Verwicklungen sind mittlerweile so komplex, daß 
"Standard-Technologie" und "Out-Tech" mehr oder weniger 
das ist, was der jeweilige Kursleiter oder Fallüberwacher 
sich denkt, daß es ist. Es wäre zwar sicherlich die Mühe 
wert, Hubbards Schriften diesbezüglich durchzuarbeiten, 
jedoch hat die "Church" so gut wie alle Mitarbeiter mit 
wirklich gediegenem Training während des Umbruchs nach der 
Machtübernahme von >> David Miscavige verloren; es ist daher 
niemand mehr da, der kompetent genug wäre, ein so gewaltiges 
Projekt abzuwickeln.

 

Overt-Motivator-Folge

Hubbard geht davon aus, daß das Begehen von >> Overts 
durch das Eintreffen von >> Motivatoren gefolgt wird. 
Siehe auch >> pull in.

 

Overt 

Schädliche Tat oder Unterlassung, immer gemessen am 
größten Wohl für die größte Anzahl der >> Dynamiken. 
Da im Leben, selbst in der Zeit zwischen einer >> Auditing-
>> Sitzung und der nächsten, immer wieder größere und 
kleinere Overts begangen werden, gehört der Overt zu den 
>> Rudimenten, die am Beginn jeder Sitzung routinemäßig 
überprüft werden.

 

O/W

Abkürzung für >> Overts/>> Withholds

 

- P -

Pack

Ordner mit Studier-Materialen, gewöhnlich speziell 
zusammengestellt für einen bestimmten Kurs.

 

PC

Abkürzung für >> Preclear

 

physisches Universum

siehe >> MEST

 

Policy

siehe >> HCO-Policybrief

 

Policy-Letter

siehe >> HCO-Policybrief

 

Postulat

Schlußfolgerung, Entscheidung oder Vorsatz. Ein Postulat 
kann entweder auf der Grundlage einer Datenauswertung 
erfolgen ("Der angeschossene Hirsch hat so viel Blut 
verloren, daß er nicht mehr weit kommen kann"), oder ohne 
eine vorhergehende Datenauswertung ("Am Muttertag hätte 
ich gern schönes Wetter"). Das Steuern der Realität mit 
Hilfe von Postulaten ist eine der wichtigsten Fähigkeiten 
des Operierenden Thetans (>> OT).

 

Potentielle Quelle von Schwierigkeiten (Potential Trouble Source)

siehe >> PTS

 

Prä-OT

siehe >> Pre-OT

 

Pre-OT

Ein >> Clear oder >> OT auf den Stufen 1 - 7 (verwirrenderweise 
werden die Stufen OT1 bis OT7 als Prä-OT-Stufen beschrieben, 
aber trotzdem OT1 bis OT7 genannt - die erste echte OT-Stufe 
ist laut Hubbard OT8). Die Bezeichnung "Pre-OT" wird speziell 
im >> Auditoren-Training verwendet, wenn von der Person die 
Rede ist, die gerade >> Auditing erhält. Unterhalb von 
>> Clear lautet der entsprechende Begriff >> Preclear.

 

Pre-OT-Stufen

Die Stufen >> OT1 bis >> OT7 auf der >> Brücke. Laut 
Hubbard ist die erste echte >> OT-Stufe >> OT8. Die vor 
dem "Umbau" der Brücke durch >> David Miscavige verwendeten 
echten OT-Stufen 1 bis 7, die wirklich bemerkenswerte 
geistige Fähigkeiten zu erzeugen in der Lage waren, 
sind heute nicht mehr erhältlich.

 

Preclear

Wörtlich übersetzt "Vor Clear", also jemand, der den 
Zustand >> Clear noch nicht erreicht hat. In der 
Umgangssprache der Scientologen wird das Wort "Preclear", 
abgekürzt PC, oft aber einfach für diejenige Person verwendet, 
die gerade >> Auditing erhält. Die abgekürzte Form ist dabei 
am gebräuchlichsten. Nach Erreichen der Stufe "Clear" wird 
die Person, die Auditing erhält, als >> Pre-OT bezeichnet.

 

Protest-PR

siehe >> Feinde

 

Prozeß

Kombination von >> Auditing-Fragen oder -Anweisungen zu 
einem bestimmten Thema.

 

Prozessing

siehe >> Auditing

 

PTS 

Abkürzung für "Potential Trouble Source" (Mögliche 
Schwierigkeitsquelle). Es wird angenommen, daß ein 
>> Preclear oder Student durch den regelmäßigen Kontakt 
mit einer >> unterdrückerischen Person ständig abgewertet 
und kleiner gemacht wird, wodurch er immer wieder seine 
Gewinne verliert (>> Rollercoaster), anfällig für Krankheiten 
und Unfälle wird, bei der Arbeit Fehler macht und noch 
diverse andere Probleme verursacht.

Auf PTS-Handhabungen wird in der "Church" viel Nachdruck 
gelegt, jedoch wird der wahre Unterdrücker oft nicht gefunden. 
Viele Ex-Scientologen finden erst in der >> Freien Zone heraus, 
daß sie in Wirklichkeit von der "Church" unterdrückt worden 
sind und ihre Schwierigkeiten erst anfangen, sich aufzulösen, 
nachdem sie den Schritt aus der "Church" heraus unternommen haben. 

Auch hier ist wiederum bemerkenswert, daß Hubbards Technologie 
die Verhältnisse eigentlich sehr genau beschreibt. Bei einer 
korrekten Anwendung (in diesem Fall wäre das empfohlene 
>> Abbrechen der Verbindung nämlich gerechtfertigt) kann 
das Leben von Menschen, die feststellen, daß sie "PTS gegangen" 
sind, bald wieder in Ordnung kommen. 

Spezielle PTS-Situationen ergeben sich aus dem Kontakt mit 
feindseligen oder bösartigen geistigen Wesen ohne eigenen Körper 
(>> Monitore), die speziell auf >> OT7 immer mehr aktiv werden, 
für deren Handhabung die "Church" jedoch nicht ausgebildet ist. 
Dieses Phänomen ist so häufig, daß Auditoren der Freien Zone bei "Church"-Aussteigern mit
begonnenem oder abgeschlossenen OT7 
bereits routinemäßig danach Ausschau halten. Vielen Ex-Scientologen 
wurde durch relativ wenig Auditing, das sich jedoch gezielt mit 
Monitoren befaßt, extreme Erleichterung verschafft.

 

PTS-SP-Kurs

Wichtiger Kurs mit fundamentalen Informationen über SPs 
(die >> unterdrückerische Person oder antisozialen Persönlichkeit) 
und die von ihnen kontrollierten und negativ beeinflußten 
>> PTS-Personen. Das genaue Studium dieses Kurses enthüllt 
die alarmierenden unterdrückerischen Züge der "Church of 
Scientology", die in ihrer heutigen Form eine ganze Anzahl 
von Merkmalen der antisozialen Persönlichkeit aufweist. Es 
ist faszinierend, daß PTS-SP-Kurse trotzdem noch immer im 
Angebot sind. Bei den Studier-Materialien wurden bereits 
substantielle Änderungen an den Aussagen Hubbards vorgenommen.

 

pull in (hereinziehen)

Hubbard nimmt an, daß durch das Begehen von schädlichen 
Handlungen (>> Overts) beim >> Thetan das Bedürfnis entsteht, 
diese Handlungen zu rechtfertigen. Dazu zieht er Ereignisse 
herein (bringt sie auf geistigem Weg dazu, zu geschehen), 
die seine Tat scheinbar erklären oder motivieren (>> Motivatoren). 
In Scientology wird davon ausgegangen, daß jemand, dem etwas 
Negatives zustößt, zuvor etwas getan haben muß, das ihn veranlaßt, 
diesen Motivator hereinzuziehen (pull in).

Die Beobachtung zeigt, daß diese Regel oft zutrifft, wenn dabei 
auch andere Faktoren noch eine Rolle spielen. Besonders interessant 
in der Diskussion mit Repräsentanten der "Church" ist die Frage, 
wie sie sich eigentlich die gegenwärtige weltweite Opposition 
und die Attacken der Presse und der Kritiker hereingezogen haben. 
Sie werden zwar sofort auf ihre Theorie von der globalen Verschwörung 
unbekannter >> Feinde ausweichen, aber es besteht doch die Hoffnung, 
daß sie über die Frage insgeheim nachzudenken beginnen.

 

- R -

reaktiv

Gegenteil von analytisch. Während analytisches Denken oder 
Verhalten logisch und vernünftig ist, wird reaktives Denken 
und Verhalten vom >> reaktiven Verstand gesteuert und ist 
daher unlogisch, unvernünftig und oft auch mehr oder 
weniger destruktiv.

 

Reaktiver Verstand

Jener Teil des Verstandes, in welchem schmerzvolle, 
schuldhafte oder anderweitig >> geladene Gedächtnisinhalte 
gespeichert sind. Ereignisse mit ähnlichem Inhalt wie die 
gespeicherten, aber für den >> Thetan nicht sichtbaren 
Erinnerungen im reaktiven Verstand sind in der Lage, durch 
die zwanghafte Gleichsetzung (rotes Auto = blauer Himmel = 
Unfall = Amselgezwitscher = Kopfschmerzen) irrationale, 
der Realität im Hier und Heute nicht entsprechende Gefühle 
und Reaktionen auszulösen. Durch (Auditing werden diese 
Erinnerungen wieder bewußt gemacht, logisch entwirrt und 
dem Erfahrungsschatz des >> analytischen Verstandes 
eingegliedert. Dadurch verringert sich mit jeder Auditing-
>> Sitzung das Ausmaß an irrationalem Potential oder 
>> Aberration in einem Fall.

 

Realität

Laut Hubbard ist Realität gleichbedeutend mit Übereinstimmung. 
Je mehr >> Thetans in einer bestimmten Sache übereinstimmen, 
desto realer wird sie. Realität ist gemeinsam mit >> Affinität 
und >> Kommunikation Bestandteil des >> ARK-Dreiecks, eines 
der wichtigsten Konzepte der Scientology.

 

Reinigungs-Rundown

Heftig umstrittenes Programm Hubbards zur Entgiftung des 
Körpers von Drogen. Es besteht aus körperlichen Übungen 
(Laufen), vielen Stunden täglich in einer Sauna mit speziell 
niedriger Temperatur, und zunehmend höher werdenden Mengen 
von Vitaminen, insbesondere Niazin. Zeitgleich verabreichte 
pflanzliche Öle soll dafür sorgen, daß das minderwertige 
Fett im Fettgewebe durch das qualitativ hochwertigere Öl 
ersetzt wird und dabei die im Fettgewebe eingelagerten 
Rückstände von Drogen, Umweltchemikalien und auch 
radioaktiven Isotopen, die den Körper laufend von innen 
verstrahlen, während des Schwitzens in der Sauna ausgeschieden 
werden.

Viele Scientologen schwören auch noch nach ihrem Austritt 
aus der "Church" auf dieses Programm, während andere damit 
schlimme Erfahrungen gemacht haben. Es wird vermutet, daß 
die hohen Vitamin-Dosen leberschädigend wirken. Gesichert 
ist, daß einige der schädlichsten Verunreinigungen - 
wie etwa das Quecksilber aus Zahnfüllungen und andere 
Schwermetalle, sowie Pilze und der Befall mit Mikroparasiten, 
die neuesten Erkenntnissen zufolge verantwortlich für 
die Entstehung von Krebs sind - durch den Reinigungs-Rundown 
nicht aus dem Körper entfernt werden. Es sollte daher 
zumindest zusätzlich auf andere Methoden der Entgiftung 
zurückgegriffen werden.

 

Restimulation

Ruhende (zur Zeit nicht aktive, aber im (Fall noch 
vorhandene) (Ladung aus einem Geschehnis in der Vergangenheit 
wird durch ein Erlebnis in der Gegenwart wieder aktiviert. 
Es kann sich um ein (Engramm handeln oder um andere 
(geladene Erlebnisse wie (ARK-Brüche, (Overts usw. Ein 
typisches Beispiel wäre die Restimulation eines Autounfalls 
in der Kindheit durch quietschende Bremsen oder die Geräusche 
eines Autounfalls vor dem offenen Fenster. Es können sich 
dabei die Schmerzen längst verheilter Verletzungen wieder 
einschalten, und vor allem werden alte Ängste und andere 
negative Emotionen wieder aufgerührt.

Restimulation ist nicht dasselbe wie ein weiteres 
tatsächliches Geschehnis auf der >> Kette. Damit eine 
Kette von Geschehnissen länger wird, müßte der >> Preclear 
in einen weiteren Autounfall verwickelt werden, oder - 
bei einer Kette von ARK-Brüchen - einen weiteren ARK-Bruch 
erleben. Bei der Restimulation findet nur eine geistige 
Aktivierung der alten Ladung statt, aber in der Gegenwart 
ereignet sich kein neues Geschehnis. 

Im >> Auditing wird die Ladung aus früheren Erlebnissen vom 
>> Auditor absichtlich restimuliert, damit sie anschließend 
komplett aufgearbeitet werden kann (siehe >> As-is-ness). 
Bei Fehlern im Auditing oder >> Solo-Auditing, bei 
>> Selbst-Auditing oder durch Katastrophen im Leben kann es 
zur Über-Restimulation kommen. In diesem Zustand ist kein 
Auditing möglich. Der Preclear ist von zu viel Ladung aufgewühlt 
und überwältigt und wird sich nicht auf einzelne Geschehnisse 
konzentrieren können. Hier muß man den Preclear zur Ruhe 
kommen lassen und ihn eventuell mit leichten Prozessen zur 
Orientierung in der Umgebung unterstützen, bis er wieder 
genügend geistige Kraft besitzt, sich mit früheren 
Schwierigkeiten zu befassen.

 

restimulieren, restimuliert

siehe >> Restimulation

 

Roboter

Person, die ohne nachzudenken Anweisungen ausführt, egal 
ob sie konstruktiv oder destruktiv sind, von sich aus aber 
keinerlei Initiative zeigt. Dieser passiv-destruktive Zustand 
wird auf den ständigen negativen Einfluß von >> unterdrückerischen 
Personen zurückgeführt. Die heutige Mannschaft der "Church 
of Scientology" besteht zu einem hohen Prozentsatz aus Robotern, 
da kritikfähige und verantwortungsbewußte Mitarbeiter, die 
auf einer konstruktiven Gebarung der "Church" bestehen, 
seit 1982 systematisch entfernt wurden und bis heute 
noch werden.

 

Rockslam

Wildes Zucken und Herumschlagen der >> Nadel auf der gesamten 
>> Skala in großen Bewegungen, die so schnell sind, daß das 
Auge kaum folgen kann. Zeigt extreme >> Ladung oder eine 
böse Absicht im Zusammenhang mit dem genannten >> Item an.

 

Rockslammer

Eine Person, bei der der Auditor im Zusammenhang mit 
Hubbard oder Scientology >> Rockslams gesehen hat. Der 
Begriff wurde später verallgemeinert und bedeutet jetzt 
umgangssprachlich jemanden mit bösen Absichten oder einem 
extrem aggressiven Charakter.

 

Rollercoaster

Student oder >> Preclear, dessen Gewinne nicht stabil sind, 
sondern sich scheinbar unmotiviert auf und ab bewegen 
("achterbahnfahren"). Als Grund für diesen Zustand wird 
die Verbindung mit einer >> unterdrückerischen Person 
angenommen, die auf den Studenten oder Preclear laufend 
negativ einwirkt.

 

Routine

Zusammenstellung von >> Auditing-Fragen oder -Anweisungen 
mit einem bestimmten Zweck.

 

Rudimente

Unter dieser Bezeichnung werden einige >> Prozesse 
zusammengefaßt, die am Anfang jeder >> Sitzung bei Bedarf 
gelaufen werden, um die Aufmerksamkeit des >> Preclears 
von den jüngsten Ereignissen im Leben zu lösen und ihn 
für die Themen der Sitzung zu interessieren. Sie werden 
Rudimente genannt, weil sie eigentlich Teilstücke (Rudimente) 
der >> Grade sind, die von dort entlehnt werden, weil sie 
außerhalb der Grade in der Sitzung nicht als Haupt-Prozesse, 
sondern als vorbereitende Schritte benötigt werden.

 

Rundown

Serie von Prozessen zu einem bestimmten Thema, z.B. 
"Reinigungs-Rundown", "Rundown fürs Glücklichsein" usw. 
Ein Rundown ist eine längere Kombination von thematisch 
verwandten >> Auditing-Schritten, die im Verlauf von mehreren 
>> Sitzungen hintereinander ausgeführt werden.

 

- S -

säubern

Das Entfernen von >> Ladung zu einem bestimmten Thema 
oder >> Item durch Anwendung des dafür geeigneten 
>> Prozesses im Rahmen einer >> Auditing->> Sitzung.

 

saubere Nadel ("clean needle")

Langsame, ruhige >> Nadelbewegung, wobei die >> Nadel 
auf die Nennung von >> geladenen >> Items bereitwillig reagiert.

 

schmutzige Nadel

Unruhiges, schnelles Tanzen der >> Nadel auf der >> Skala 
in einem sehr kleinen bis etwas größeren Muster. Der 
>> Preclear ist abgelenkt, oft durch eine Verstimmung mit 
dem >> Auditor oder andere nicht zur >> Sitzung gehörige 
Gedanken. Die Nadel reagiert nicht oder kaum auf die 
Nennung von >> geladenen >> Items.

 

schwebende Nadel

Schwungvoll fließende Bewegung der >> Nadel über die 
>> Skala des >> E-Meters. Die schwebende Nadel zeigt 
entweder die soeben erfolgte Befreiung von einer 
>> Ladung an, oder daß der Student oder Preclear im 
Augenblick mit keiner Form von Ladung in Kontakt ist. 

 

Scientologe

Noch vor wenigen Jahren war die offizielle Definition 
von Scientologe "jemand, der mit Hilfe von Scientology 
mehr über sich und das Leben herausfindet". Inzwischen 
wurde diese Definition von der "Church" so geändert, daß 
nur noch Mitglieder der "Church" als Scientologen bezeichnet 
werden können. Dies ist in sich ein Widerspruch, da das, 
was die "Church" heute betreibt und verkauft, mit Scientology 
in vielen Punkten nur noch den Namen gemeinsam hat.

Tatsächlich sind die grundsatztreuen eigentlichen Scientologen 
heute fast alle in der >> Freien Zone zu finden. Nur wenige 
harren nach wie vor in der "Church" aus, da sie sich immer 
noch Hoffnungen machen, daß das System - unter anderem auch 
durch ihre Initiative und mit ihrer Hilfe - von innen heraus 
reformiert werden kann. 

 

Scientology

Ursprünglich eine "angewandte religiöse Philosophie", 
die "Wissenschaft vom Wissen" oder "Wissen, wie man weiß". 
Wurde von ihrem Gründer L. Ron Hubbard zur Religion erklärt, 
um legalen Schwierigkeiten und Steuerproblemen aus dem 
Weg zu gehen. 

Im Vergleich mit anderen Religionen ist die Scientology 
im Prinzip gnostisch, d.h. sie sieht - ähnlich wie der 
Buddhismus - das göttliche Prinzip im Inneren der eigenen 
Person und befaßt sich nicht damit, einen außerhalb des 
Selbst befindlichen Gott anzubeten, wie etwa das Christentum 
und der Islam. An die Stelle von Gottesdiensten, Gebeten 
und religiösen Festen tritt die Pflege und Förderung der 
durch Irrtümer und Fehlschläge verschütteten inneren 
Wahrheit im Rahmen der >> Auditing->> Sitzungen.

Prinzipiell ist die Einstufung der Scientology als Religion 
zwar gerechtfertigt, da sie sich um das geistige Individuum 
und seine Beziehung zum Höchsten Wesen dreht; durch die 
Praxis der absolut rücksichtslosen finanziellen Ausbeutung 
der Mitglieder, die kaltlächelnd ihrem Schicksal überlassen 
werden, sobald sie die horrenden Beiträge für die geistige 
Betreuung durch die "Church" nicht mehr bezahlen können, 
entpuppt sich diese sogenannte Kirche aber sehr schnell 
und sehr eindeutig als skrupelloser Geschäftsbetrieb, 
der eine geistig-religiöse Orientierung nur vorschiebt, 
um die entsprechende Zielgruppe zum Geldausgeben zu motivieren.

Es gibt heute Vermutungen, daß die "Church" durch Kreise 
unterwandert worden ist, die ihrer ursprünglichen Zielsetzung 
(der Schaffung geistig freier und unabhängig denkender Menschen) 
gegenüber negativ eingestellt waren, denen es zuvor nicht 
gelungen war, sie durch Attacken von außen zu vernichten, 
und die nun in einem weiteren Anlauf versuchen wollten, 
die Bewegung durch systematische Perversion und Korruption 
ihrer konstruktiven Grundprinzipien von innen zu zerstören 
(siehe auch >> Feinde). Obwohl vieles an dieser Annahme 
logisch erscheint, konnten konkrete Nachweise dafür bisher 
nicht erbracht werden.

 

Sea-Org(anization)

Der "harte Kern" von besonders ausgebildeten Mitarbeitern 
der "Church". Der Name leitet sich her aus der Zeit, 
als Hubbard mit seinen engsten Mitarbeitern auf Schiffen 
über die Weltmeere segelte. Damals war die Sea-Org das 
Team rund um Hubbard. Heute befindet sie sich zum größten 
Teil an Land (die "Church" betreibt nur noch ein Schiff, 
die "Freewinds"), und Hubbard ist seit 1986 tot, die 
Sea-Org hält sich aber immer noch für die Elite der Scientology.

Der von der "Church" gern gebrauchte Vergleich mit einem 
religiösen Orden muß herhalten, um die Tatsache zu verschleiern, 
daß diese Menschen von ihrer Führungsschicht gnadenlos 
ausgebeutet werden. Sie haben so gut wie keine Zeit, ein 
Privatleben zu führen, und über die unmittelbarsten Bedürfnisse 
hinaus - wie Essen, Bekleidung und Unterkunft - erhalten 
sie als Bezahlung nicht mehr als ein Taschengeld. 

Die Gehaltszahlungen, die sich die "Church" durch diese 
Ausbeutung von Sklavenarbeit erspart, werden stattdessen 
verwendet, um ein Heer von Anwälten zu bezahlen und den 
Managern rund um David Miscavige ein Luxusleben zu finanzieren 
(Referenz: Aussagen des ehemaligen Zweiten in der Hierarchie 
der "Church", Jesse Prince, nachzulesen am Internet). 

Die Sea-Org arbeitet auch nach einem System von besonderen 
Richtlinien, die geheimgehalten werden und den öffentlich 
erhältlichen Verwaltungsrichtlinien Hubbards, die für die 
niedrigeren Organisationen der "Church" gelten, zum Teil 
krass widersprechen. Soweit diese Richtlinien am Internet 
durchgesickert sind, belegen sie mit ziemlicher Eindeutigkeit, 
daß die scheinbaren Richtlinien-Brüche des Managements in 
Wirklichkeit von Hubbard selbst in späteren Schriften 
angeordnet wurden. Offenbar konnte Hubbard in seinen letzten 
Jahren mit seiner eigenen früheren Genialität nicht mehr 
mithalten und hat selbst die Weichen gestellt, nach denen 
seine "Church" heute in den Untergang fährt.

 

Sec-Check

Abkürzung für "Security Check" (Sicherheits-Überprüfung). 
Hochnotpeinliche Überprüfung der Zuverlässigkeit von 
Mitarbeitern, die unter Sitzungsbedingungen am >> E-Meter 
nach >> Overts befragt werden. Heute unter dem freundlicheren 
Namen >> Confessional durchgeführt. Bitte lesen Sie dort 
über die gravierenden Probleme nach, die mit dieser 
Prozedur verbunden sind.

 

Selbst-Auditing

Im Gegensatz zu >> Solo-Auditing, das richtig durchgeführt 
sehr gute Resultate liefert, bezeichnet man zielloses 
Herumstochern im eigenen Fall, außerhalb der Sitzung und 
ohne wirkliche theoretische und praktische Ausbildung, als 
Selbst-Auditing. Selbst-Auditing schadet in der Regel mehr, 
als es nützt, da die >> restimulierten >> Items nicht wirklich 
komplett gesäubert werden und daher mehr und mehr >> Ladung 
angesammelt wird, die sich im Leben durch verringerte Präsenz 
und niedrige Stimmungsniveaus bemerkbar macht.

 

selbstbestimmt

siehe >> Selbstbestimmung.

 

Selbstbestimmung (Self-Determinism)

Laut Fachwörterbuch die volle Verantwortung für einen selbst, 
jedoch keine Verantwortung für die andere Seite des >> Spiels 
(siehe auch >> Allbestimmung). Eine andere Definition, 
enthalten in einem Text Hubbards für die >> Auditoren-Ausbildung, 
definiert "Selbstbestimmung" noch wesentlich interessanter: 
als die volle Verantwortung für sich selbst, wobei keinerlei 
äußere Einmischung toleriert wird.

Daten-Konflikt: Diese sehr selbstbewußte und souveräne 
Definition steht in totalem Widerspruch zur praktischen 
Handhabung der Mitglieder und Organisationen durch das 
internationale Management der "Church", das aus nahezu 
pausenloser Einmischung besteht. Das geht von der unflexiblen 
Regelung der Kurszeiten über Maßregelungen in Bezug auf 
sexuelles Verhalten bis zu totalitären Vorschriften darüber, 
mit wem man sprechen oder sonstwie Kontakt haben darf (siehe 
auch >> Abbrechen der Verbindung). 

Weder hat das einzelne Mitglied die Chance, Hubbards Lehre 
individuell für sich auszulegen, noch erlaubt das Management 
einzelnen Organisationen, die Richtlinien des Gründers für 
sich und den lokalen ethnischen Bereich nach eigenem 
Verständnis zu interpretieren. Diese Art des Managements 
steht wiederum in eklantantem Widerspruch zu vielen Stellen 
in Hubbards administrativen Richtlinien, wo immer wieder 
die Wichtigkeit der Eigenverantwortung einzelner Mitarbeiter 
und einzelner Organisationen hervorgehoben wird.

 

Service-Faksimile

Mentale Berechnung, die dazu verwendet wird, sich selbst 
ins Recht und andere ins Unrecht zu setzen, bzw. um andere 
zu beherrschen und selbst der Beherrschung zu entgehen. 
Dabei werden geeignete Erinnerungsbilder (Faksimiles) 
eingesetzt, um dem Preclear als Beweismittel zu dienen 
(to serve). Service-Faksimiles führen unter anderem zu 
dem verhängnisvollen Verhaltensmuster, das einen >> Thetan 
dazu veranlaßt, einen Fehler immer wieder zu wiederholen, 
um zu beweisen, daß er im Recht ist. Das ist einer der 
schlimmsten Punkte im Fehlverhalten der heutigen "Church".

 

Sicherheitsüberprüfung

siehe >> Sec-Check bzw. >> Confessional

 

Sitzung

Zeitraum, während dessen >> Auditing stattfindet. Der 
>> Auditor und sein >> Preclear sollten für diesen Zweck 
einen Raum zur Verfügung haben, in dem Störungen und auch 
Lärm von außen möglichst ferngehalten werden können. 
Außerdem sollte der Preclear ausgeruht und nicht hungrig 
sein und auch nicht von akuten Problemen in seinem Leben 
abgelenkt. Falls es Dinge gibt, um die er sich unbedingt 
sofort kümmern muß, ist es besser, die Sitzung auf einen 
anderen Zeitpunkt zu verschieben. 

 

Skala

Bestandteil des >> E-Meters. Die Skala bildet den Hintergrund, 
vor dem die >> Nadel sich bewegt. Die Größe der >> Anzeige 
der Nadel auf der Skala entspricht ungefähr dem Ausmaß an 
>> Ladung auf einem Begriff, Namen oder Thema, das vom 
>> Auditor genannt wird (>> Item).

 

Small Fall (SF)

Nadel->> Anzeige am >> E-Meter. Die >> Nadel "fällt" 
nach rechts als Reaktion auf die Nennung eines >> geladenen 
>> Items. Der Small Fall ist kleiner als der >> Fall (F). 
Eine noch kleinere Nadelbewegung, der >> Tick, wird nicht 
mehr als Anzeige gewertet (in der Sitzung nicht aufgegriffen).

 

solo

siehe >> Solo-Auditing.

 

Solo-Auditing

>> Auditing ohne die Gegenwart eines >> Auditors. Oberhalb 
von >> Clear werden einige Stufen vom >> Pre-OT selbst 
auditiert, und zwar die Stufen >> OT1, >> OT2, >> OT3 und 
>> OT7. Er erhält dafür eine ausführliche Ausbildung zum 
>> Solo-Auditor, den Solo-Kurs (unmittelbar im Anschluß 
an Clear), sowie auf >> OT6 die Ausbildung zum Solo-
>> NOTs-Auditor. Solo-Auditing richtet sich hauptsächlich 
an andere geistige Wesen in der Nähe des Pre-OT 
(>> Body-Thetans), man kann jedoch auch an sich selbst 
Prozesse "solo" auditieren. 

Im Gegensatz zu Solo-Auditing, das richtig durchgeführt 
sehr gute Resultate liefert, bezeichnet man zielloses 
Herumstochern im eigenen Fall, außerhalb der Sitzung 
und ohne wirkliche theoretische und praktische Ausbildung, 
als >> Selbst-Auditing. Selbst-Auditing schadet in der 
Regel mehr, als es nützt, da die >> restimulierten 
>> Items nicht wirklich komplett gesäubert werden und 
daher mehr und mehr >> Ladung angesammelt wird, die 
sich im Leben durch verringerte Präsenz und niedrige 
Stimmungsniveaus bemerkbar macht.

 

Solo-Auditor

>> Pre-OT oder >> OT, der für >> Solo-Auditing 
ausgebildet wurde bzw. eine Solo->> Sitzung gibt.

 

Somatik

Körperliche Empfindung wie Schmerz, Müdigkeit usw., 
die jedoch durch >> Restimulation eines vergangenen 
Erlebnisses hervorgerufen wird und nicht durch einen 
aktuellen Anlaß in der Gegenwart. Z.B. kann durch die 
Restimulation (auch durch das >> Auditieren) eines 
Feuer->> Engrammes ein Hitze-Somatik entstehen, das 
keinen anderen Grund hat als die Aufzeichnung der 
Hitze im >> Verstand des >> Preclears, die durch die 
Restimulation wieder aktiviert wird und neuerlich 
auf den Körper einwirkt. 

Wenn während des Auditings Somatiken eingeschaltet 
werden - die ziemlich echt wirken können und oft sehr 
unangenehm sind -, ist es besonders wichtig, die 
>> Sitzung so lange weiterzuführen, bis das Somatik 
wieder verschwunden ist. Der Preclear kann sonst eine 
>> Über-Restimulation erleiden und wird schwerlich 
bereit sein, durch weiteres Auditing dafür zu sorgen, 
daß die begonnene Aufräumungsarbeit in seinem 
>> reaktiven Verstand sauber zu Ende geführt wird. 

 

SP

Abkürzung für Suppressive Person (>> unterdrückerische Person).

 

Spiel (Game)

Nach Hubbard ist für das geistige Wesen die gesamte Existenz 
ein Spiel, bei dem verschiedene Seiten gegeneinander agieren. 
Ein Spiel benötigt ein Territorium, Regeln (Freiheiten und 
Schranken), Teams und Ziele. Es gibt eine ganze Reihe von 
Spiel-Bedingungen und Nicht-Spiel-Bedingungen (Referenz: 
"Grundlagen des Denkens", Buch von L. Ron Hubbard).

 

Spur

siehe >> Zeitspur

 

Squirrel

englisch für "Eichhörnchen". Der Satz "Squirrels love 
nuts" (Eichhörnchen lieben Nüsse - im Englischen ein 
doppeldeutiges Wortspiel, da "nuts" auch "Verrückte" 
bedeutet) erklärt vermutlich, warum gerade dieses Wort 
für jene Personen herhalten mußte, die mit den Verfahren 
von Scientology herumexperimentieren oder sie so falsch 
und schlampig anwenden, daß sie nicht mehr funktionieren.

Hubbards ursprüngliche Definition von "Squirrel" hat sich 
also auf Störenfriede unter den Studenten bezogen, wie es 
sie überall gibt - Leute, die den Ernst den Unterrichts 
verkennen, alles ins Lächerliche ziehen, Sitzungen 
verpfuschen und der Sache ganz allgemein einen schlechten 
Dienst erweisen.

In der heutigen "Church" hat das Wort einen Bedeutungswandel 
erfahren. Als "Squirrels" gelten heute ohne Unterschied alle, 
die der Church den Rücken gekehrt haben, trotzdem aber weiterhin - 
ohne den Segen der "Church" - mit Scientology-Verfahren arbeiten. 
Mit anderen Worten also die Angehörigen der >> Freien Zone. 
Es wird von der "Church" starrsinnig selbst die entfernte 
Möglichkeit geleugnet, daß die Freie Zone Hubbard vielleicht 
intelligenter interpretiert und daß es dort gelungen sein 
könnte, seine weniger konstruktiven Texte auszusortieren, 
während die brauchbaren Verfahren verwendet und sogar 
weiterentwickelt werden.

Wenn man das Wort "Squirrel" in seiner ursprünglichen 
Bedeutung begreift, ist eigentlich die "Church" in ihrer 
heutigen Form die eigentliche "Squirrel-Gruppe", da es 
dem Management nicht gelungen ist, den früheren liberalen 
und innovativen Geist von Scientology zu erhalten, so 
daß das Wort "Scientology" heute schon beinahe ein Synonym 
für totalitäre Bevormundung, finanzielle Ausbeutung und 
skrupelloses Verhalten gegenüber Kritikern geworden ist. 
Man kann also im wahrsten Sinne davon sprechen, daß 
die Führungsschicht Scientology so falsch und schlampig 
anwendet, daß sie nicht mehr funktioniert.

 

Squirreling, squirreln

Hubbard-Kunstwort für das Verfälschen von Verfahren 
der Scientology, so daß sie nicht mehr funktionieren 
und unter Umständen sogar Schaden anrichten. Siehe auch 
>> Squirrel.

 

Standard-Technologie

siehe >> Technologie

 

Studentenhut

Kurs für das Erlernen von >> Studier-Technologie. 
Siehe auch >> Hut. Der Studentenhut steht am Anfang 
der Ausbildung zum Auditor, wird aber auch früh in der 
Mitarbeiter-Ausbildung verlangt.

Daten-Konflikt: Zu den Materialien dieses Kurses gehören 
auch Hubbards "Vorträge über das Studieren", eine Serie 
von Tonbandkassetten. Ein jüngst aus der "Church" 
ausgetretener Ex-Mitarbeiter berichtet, daß aus diesen 
Vorträgen wesentliche Aussagen Hubbards entfernt worden 
sind, und zwar speziell jene, die die Wichtigkeit der 
selbständigen Auswertung gelernter Daten durch den Studenten 
(im Gegensatz zum kritiklosen Nachbeten) betonen. Das 
ist ein weiterer Schritt zum >> Roboter-Training in der 
Church, das in krassem Gegensatz zu Hubbards oft geäußerter 
Forderung steht, am wichtigsten sei es, daß der Student 
lernt, mit den Daten selbst zu denken.

 

Studier-Technologie

Die Methoden, deren Beherrschung nötig ist, um richtig 
zu studieren. Siehe auch Hubbards Verwendung des Wortes 
>> Technologie.

 

- T -

TA

Abkürzung für >> Tonarm

 

Tech

Abkürzung für >> Technologie

 

Technologie

Die Gesamtheit der Methoden zum Umgang mit einem 
bestimmten Thema. Das Wort wird gewöhnlich zur Bezeichnung 
von physikalisch-wissenschaftlicher Methodik verwendet 
("Laser-Technologie" o.ä.), wird von Hubbard jedoch als 
Sammelbegriff für die von ihm entwickelten Verfahren 
beim Studieren, im >> Auditing, in der Verwaltung und 
in der >> Ethik bzw. Gruppenjustiz benützt. 

Seine Richtlinie zur Reinhaltung der Standard-Tech(nologie) 
("Keeping Scientology Working" - "Scientology am Funktionieren 
erhalten") wird von jedem Scientologen am Beginn eines 
jeden Kurses neuerlich studiert, also im Lauf der Jahre 
-zigfach eingehämmert. Während Präzision und die Einhaltung 
der Regeln bei jeder Technologie, die etwas taugt, eine 
Selbstverständlichkeit sind, hat Hubbard nicht nur auf 
Genauigkeit in der Anwendung Wert gelegt, sondern auch 
darauf bestanden, daß nur er selbst als Quelle von spiritueller 
Technologie als relevant anzusehen ist.

Diese Richtlinie wurde und wird von übereifrigen 
Scientology-Mitarbeitern durch "ungeschriebene Gesetze" 
noch weiter verschärft, so daß in manchen Fällen Mitglieder, 
die andere Literatur lesen als die Werke von Hubbard, scheel 
angesehen oder sogar als >> Squirrel verunglimpft werden, 
selbst wenn es dabei gar nicht um spirituelle Themen geht, 
sondern z.B. um Naturheilkunde oder andere Fachgebiete. 

Als Ergebnis dieser zensurähnlichen Einschränkung ihres 
Lesestoffs sind Scientologen oft erstaunlich ungebildet 
und haben einen sich immer weiter auf Hubbard als Zentrum 
verengenden Gesichtskreis (Hubbard selbst war äußerst belesen). 
Die Weiterentwicklung der Auditing-Technologie und des 
Geflechts an administrativen Richtlinien wird durch diese 
verknöcherte Haltung ebenso vereitelt wie die Anpassung 
an unvorhergesehene neue Situationen (etwa die heute 
existierende Situation am Internet). Während Hubbard im 
Lauf seines Lebens ständig weitergeforscht und weiterentwickelt 
hat, ist seine "Church of Scientology" heute zur Evolution 
unfähig.

 

Theta

Die geistige Ur-Essenz oder Lebenskraft, ein reines Potential 
ohne tatsächliche Position in Raum oder Zeit, ohne Masse und 
ohne Wellenlänge, jedoch mit der Fähigkeit, wahrzunehmen und 
zu postulieren. Vom griechischen Buchstaben "Theta" (=Geist).

Der >> Thetan ist aus Theta hervorgetreten und hat daher 
ebenfalls alle Eigenschaften von Theta, ist jedoch nicht 
mehr unbegrenzt, da er ein "Ich" ist, sich definiert hat 
und sich daher von allem anderen unterscheidet. Er ist vom 
grenzenlosen Potential zum begrenzten Individuum geworden, 
hat sich durch einen Willensakt sozusagen von der Möglichkeit 
in die Wirklichkeit katapultiert und besitzt daher jetzt die 
Fähigkeit, in die >> Spiele innerhalb des geistigen und 
materiellen >> Universums einzugreifen.

 

Thetan

Ein geistiges Individuum (Seele), das Ich, die "des 
Bewußtseins bewußte Einheit", die Person selbst - im 
Gegensatz zu ihrem >> Verstand und ihrem Körper. Ein 
Thetan entsteht nach Hubbards Auffassung, indem er aus 
dem "Main Body of Theta" hervortritt (Referenz: "Time-Track 
of Theta"-Vorträge auf Band). Dadurch nimmt er individuelle 
Züge, eine Identität und eine Position ein (Individuierung, 
englisch Individuation). 

Während seiner Existenz als geistiges Individuum verliert 
er durch >> Overts, Fehlschläge und schmerzhafte Erlebnisse 
(>> Engramme), die ihm im Verlauf seiner >> Spiele zustoßen, 
zunehmend an Fähigkeit. Seine Wahrnehmungen und die Fähigkeit,
Dinge im >> MEST-Universum zu verursachen, werden daher im 
Lauf der Zeit so stark verkrüppelt, daß er auf einen Körper 
angewiesen ist, der ihm zur Vermittlung von Sinneseindrücken 
und zum Ausführen seiner Absichten dient. Thetans, die nicht 
einmal mehr in der Lage sind, einen Körper zu kontrollieren, 
leben als "Trittbrettfahrer" (>> Body-Thetans) in oder auf 
den Körpern anderer Thetans oder in deren näherer Umgebung.

Dieser kontinuierliche Abbau (die "sich verjüngende Spirale", 
die immer schneller immer weiter abwärts führt) soll sich 
durch Anwendung von Verfahren rückgängig machen lassen, die 
die Spuren geistiger Verletzungen beseitigen und die 
geistigen Fähigkeiten wieder aufbauen und trainieren 
(>> Auditing). Das Ziel des Auditings ist die volle 
Wiederherstellung der ursprünglichen geistigen Fähigkeiten 
des Thetans.

 

Theta-Universum

Das geistige Universum, im Gegensatz zu >> MEST (Materie-
Energie-Raum-Zeit), dem physischen Universum.

 

Theta-Wahrnehmung

Wahrnehmung ohne Zuhilfenahme materieller Sinne oder Hilfsmittel. 
Im Grunde identisch mit den unter dem Sammelbegriff "außersinnliche 
Wahrnehmungen" bekannten Phänomenen wie Telepathie usw.

 

Tick

sehr kleine Nadelbewegung, kleiner als ein >> Small Fall. 
Gilt nicht mehr als >> Anzeige, wird daher nicht vom >> Auditor 
aufgegriffen.

 

Ton(e)

Geistige Spannkraft (Tonus), die sich in charakteristischen 
Merkmalen wie Leistungsfähigkeit, Emotionsstufe, Verhalten 
gegenüber den Mitmenschen usw. auswirkt. Siehe auch >> Ton-Skala.

 

Tonarm

Regler am >> E-Meter, mit dem der am Körper des >> Preclears 
vorhandene Widerstand eingestellt wird. Die feineren Veränderungen 
des Widerstands, die ständig durch mentale Vorgänge stattfinden - 
die auch auf den Körper einwirken - , werden durch die >> Nadel 
angezeigt.

 

Tonarm-Abschnitt

Der >> Tonarm am >> E-Meter ist von einer kreisförmigen 
Skala umgeben. Ein Abschnitt auf dieser Skala ist gleichbedeutend 
mit einem Tonarmabschnitt. 

 

Tonarm-Aktion

Die Bewegungen des >> Tonarms am >> E-Meter werden auch 
als Tonarm-Aktion bezeichnet. Bei jeder Erkenntnis in der 
>> Sitzung löst der >> Preclear eine Portion >> Ladung auf, 
wodurch sich der Widerstand am E-Meter vorübergehend 
verringert. Je mehr Ladung aufgelöst wird, desto mehr 
Fortschritt macht der Fall. Daher ist das Ausmaß der 
Tonarm-Aktion ein direktes Maß für die Wirkung und den 
Erfolg des >> Auditings.

 

Ton-Skala (Tone-Scale)

Aufsteigende Skala von Stufen geistiger Spannkraft (Tonus). 
In Hubbards Buch "Wissenschaft des Überlebens" befindet sich 
eine umfangreiche Tabelle, auf der die >> Ton-Stufen eines 
>> Thetans mit seinen voraussichtlichen Aktionen und Reaktionen 
in verschiedenen Lebensbereichen in einen Zusammenhang gesetzt 
werden. Dabei handelt es sich um Dinge wie die sichtbare Emotion 
(Enthusiasmus, Zorn, Furcht, Apathie, Langeweile usw.), der 
Umgang mit der Wahrheit, die Einstellung zu Sexualität und 
Kindern, Verhalten beim Übermitteln von Kommunikation und 
viele andere, mit deren Hilfe zum Beispiel das voraussichtliche 
Verhalten eines zukünftigen Geschäfts- oder Lebenspartners 
mit ziemlicher Präzision vorausgesagt werden kann.

Hubbard geht davon aus, daß es möglich ist, das Verhalten 
eines Menschen in allen Bereichen vorherzusagen, wenn man 
sein Verhalten in einigen Bereichen kennt, da sich die 
Ton-Stufe in allen Bereichen auf etwa gleicher Höhe befinden 
wird. Eine weiter interessante Annahme ist, daß man sich 
durch alle Stufen der Ton-Skala hindurcharbeiten muß, wenn 
man von unten nach oben gelangen will. Dieses Wissen ist 
wichtig für den >> Auditor. Wenn er z.B. einen traurigen 
>> Preclear auditiert, muß er ihm erlauben, zornig zu werden, 
bevor er in eine heitere Verfassung gelangen kann, da die 
Stufe "Zorn" zwischen Gram und Heiterkeit liegt.

Interessant an dieser Tabelle Hubbards ist auch, daß die 
"Church of Scientology" als Gesamtheit, wenn man sie 
anhand dieser Tabelle einstuft, nur eine Ton-Stufe von 
ca. 1,5 bis 2,0 einnimmt. Hubbard zieht bei 2,0 eine 
Grenzlinie: oberhalb von 2,0 arbeitet ein Thetan auf 
sein Überleben hin, während er unterhalb von 2,0 unbewußt 
den eigenen Untergang anstrebt. Und tatsächlich lassen 
viele Aktionen der "Church" darauf schließen, daß sie - 
ohne es zu wollen - immer mehr darauf hinarbeitet, als 
Organisation unterzugehen. 

 

Tone 40

Tone 40 ist die oberste Stufe der >> Ton-Skala. Es wird 
angenommen, daß auf dieser Stufe Ereignisse durch reine 
Willenskraft hervorgerufen werden können, und zwar ohne 
besondere Anstrengung. Tone 40 wurde daher in einer zweiten 
Definition als "Absicht ohne Vorbehalt und Einschränkung" 
beschrieben - eine so mächtige Absicht, daß sie Opposition, 
Protest oder andere Gegenkräfte nicht einmal einkalkuliert. 
Einer Tone 40-Absicht kann theoretisch nichts entgegentreten. 

In der "Church", speziell in der >> Sea-Org, kann man oft 
Mitarbeiter beobachten, die ihr Tone 40 mit aggressivem 
Geschrei zu verstärken versuchen, um sich in irgendeiner 
Sache durchzusetzen. Das entspricht natürlich nicht der 
Idee von Tone 40, da "Absicht ohne Vorbehalt und Einschränkung" 
ihrer Natur nach mühelos wäre und ihre Ergebnisse ohne jede 
Widerstand oder Reibung erzielen würde.

 

Touch-Assist

siehe >> Beistände

 

TR

Einzahl von >> TRs.

 

TRs

Trainings-Routinen, ursprünglich für die Ausbildung von 
>> Auditoren entwickelt, später auch für die Schulung von 
Studenten in Kommunikation. Die TRs befassen sich mit der 
Entwicklung von Fähigkeiten wie konzentrierter Präsenz und 
Aufmerksamkeit in der >> Sitzung, natürlich wirkendes 
Übermitteln von Fragen und Anweisungen, der Bestätigung 
von Antworten, dem Wiederholen von Fragen, bis eine Antwort 
tatsächlich erfolgt ist, sowie dem Zurückführen des 
>> Preclears zum Thema, falls er abgelenkt wurde oder selbst 
davon abgelenkt hat. Siehe auch >> TRs der höheren Schulung.

 

TRs der höheren Schulung (Upper Indoc TRs)

Übungen, die sich mit dem positiven Führen einer Person 
befassen, das manchmal notwendig ist, um einem >> Preclear 
in einer Situation zu helfen, wo er vor einer >> Auditing-
Frage lieber flüchten möchte, weil ihm das Thema zu unangenehm, 
peinlich oder schmerzhaft erscheint. Da genau in diesen Fällen 
besonders viel >> Ladung vorhanden ist und dem Preclear daher 
besonders geholfen wird, wenn er sich dem Thema schließlich 
stellt und die Ladung auflöst, wird auf die >> Tone 40-Absicht, 
den Preclear in >> Sitzung zu halten, besonderer Wert gelegt.

 

Trainings-Routine(n)

siehe >> TRs

 

Twin

Wörtlich übersetzt "Zwilling". Im Idealfall arbeiten 
zwei Studenten mit etwa vergleichbarer Studiergeschwindigkeit 
während eines gesamten Kurses ständig zusammen. Der ständige 
Studierpartner eines Studenten wird "Twin" genannt.

 

- U -

Überfluß

Ethik-Zustand ("Condition"). Siehe die Skala der >> Ethik-
Zustände. Die Formel für diesen Zustand wird angewendet, 
wenn eine momentane Einkommensspitze verzeichnet wird, die 
aber nicht regelmäßig erwartet werden kann. Die Schritte 
der Formel bestehen darin, alle offenen Rechnungen zu bezahlen 
und streng darauf zu achten, daß keine Verpflichtungen 
eingegangen werden, die in der Zukunft zu Zahlungen führen 
würden, die mit dem dann wieder durchschnittlichen Einkommen 
nicht beglichen werden können. 

 

Über-Restimulation

siehe >> Restimulation

 

über-restimuliert

siehe >> Restimulation

 

Universum

Hubbard definiert drei unterschiedliche Universen: das 
eigene Universum jedes >> Thetans; das persönliche Universum 
jedes anderen Thetans; und das physische Universum oder 
>> MEST (Materie-Energie-Raum-Zeit oder englisch Matter-
Energy-Space-Time). Im privaten Universum eines Thetans 
haben die Entscheidungen des Inhabers den Rang von Gesetzen; 
hingegen gelten im physischen Universum, das von allen 
Thetans gemeinsam bewohnt wird, jene Gesetze, die durch 
Übereinstimmung zur >> Realität erklärt worden sind.

 

Unterdrücker

siehe >> unterdrückerische Person

 

unterdrückerische Handlungen

Hubbards Buch "Einführung in die Ethik der Scientology" 
listet auf vielen Seiten die Dinge auf, die als 
unterdrückerische Handlungen eingestuft werden und 
demzufolge mit internen "Gerichtsverfahren" bis hin zum 
Ausschluß geahndet werden können (körperliche Strafen, 
Mißhandlung, Todesstrafe usw. kommen in Scientology 
theoretisch nicht vor).

Die Grundtendenz ist dabei, daß jede Äußerung oder 
Handlung, die sich gegen Scientology oder die Geschlossenheit 
ihres Auftretens als Gruppe richtet, unterdrückerisch ist. 
Leider macht die "Church" in ihrer Interpretation dieses 
Textes keinen Unterschied zwischen Scientology als Religion 
und Scientology als Organisation - die Religion wird mit 
der "Church" gleichgesetzt.

Das ist ein fataler Fehler, denn überall dort, wo Aussteiger 
oder Kritiker gegen Mißgriffe der Organisation protestieren, 
wird das von deren Management als Attacke gegen die Religion 
ausgelegt. Tatsächlich wird die Organisation aber vielfach 
dafür kritisiert, daß sie Scientology nicht anwendet (so gut 
wie alle Kritikpunkte sind durch Brüche von Hubbards 
Richtlinien entstanden); derartige Attacken sind daher 
eigentlich "pro" Scientology als Religion, oder jedenfalls 
zumindest nicht "kontra".

Wenn man es ganz genau betrachtet, ist die eine Organisation 
auf diesem Planeten, die wirklich vehement gegen Scientology 
als Religion arbeitet, die "Church of Scientology" selbst. 
Einmal, indem sie Etikettenschwindel betreibt und unter dem 
ehemals ehrwürdigen Namen ein buntes Gemisch an dilettantischer 
Möchtegern-Scientology verkauft; und ein zweites Mal, indem 
sie die eigentlich grundsatztreuen wirklichen Scientologen, 
die >> Freie Zone, in jeder nur denkbaren Weise attackiert 
und zu zerstören versucht. 

Die von Hubbard aufgelisteten "unterdrückerischen Handlungen" 
werden heute von seiner eigenen "Church" täglich begangen. 
Sie ist es, die als unterdrückerische Gruppe gekennzeichnet 
und angeprangert werden müßte. In dieser Auslegung ergeben 
seine Richtlinien gegen unterdrückerische Personen und Gruppen 
plötzlich einen Sinn.

 

unterdrückerische Person

Englisch "Suppressive Person", daher wird meistens die 
Abkürzung SP verwendet. Die unterdrückerische Person hat 
eine spezielle Art von Fallproblem, das darin besteht, 
daß sie auf eine frühere Kampfsituation oder Niederlage 
unbewußt so stark fixiert ist, daß sie sich überall von 
Feinden umgeben wähnt. Es ist so gut wie unmöglich, ihr 
zu helfen, da auch der hilfsbereiteste Freund für einen 
Feind gehalten wird.

Aus diesem Grund bekämpft sie grundsätzlich jeden 
um sich herum und verbündet sich höchstens mit anderen 
unterdrückerischen Personen, um im gemeinsamen Kampf 
gegen die allgegenwärtigen Feinde stärker zu sein. 
Dieser Kampf ist manchmal offen sichtbar (die Person 
wird dann als paranoid bezeichnet und endet früher oder 
später in einer Anstalt); viel öfter wird er aber heimlich 
und mit versteckten Waffen geführt, so daß der ungeschulte 
Beobachter davon nichts bemerkt.

Unterdrückerische Personen fühlen sich speziell von starken 
Persönlichkeiten bedroht, da in ihrer eingebildeten Welt 
voller Feinde jeder starke Mensch darauf aus ist, sie 
niederzumachen und zu vernichten. Es ist daher eines ihrer 
Hauptanliegen, jeden starken Menschen durch offene oder 
versteckte Maßnahmen abzuwerten, zu zermürben und zu entmutigen - 
so lange, bis er klein genug geworden ist, um keine Bedrohung 
mehr darzustellen.

Menschen, die in der Umgebung von unterdrückerischen 
Personen leben oder viel mit ihnen zusammen sind, leiden 
unter dieser ständigen Zermürbungstaktik und reagieren 
darauf mit Stimmungsschwankungen, Krankheits- und 
Unfallanfälligkeit und anderen kaum vorhersagbaren 
Schwierigkeiten. Sie werden deshalb als "Potentielle 
Schwierigkeitsquellen" bezeichnet (>> PTS). Für diese 
Zusammenhänge gibt es in Scientology einen eigenen Kurs, 
den >> PTS-SP-Kurs. 

 

Upper Indoc TRs

siehe >> TRs der Höheren Schulung.

 

- V -

verfehlter Withhold

siehe >> Missed Withhold

 

Verrat

Ethik-Zustand ("Condition"). Siehe die Skala der 
>> Ethik-Zustände. Die Formel für diesen Zustand wird 
angewendet, wenn man einen Posten im Stich gelassen hat, 
oder wenn man sich des "Betrugs nach Vertrauen" schuldig 
gemacht hat. Die heutige "Church" befindet sich ihren 
Mitgliedern und auch ihren Mitarbeitern gegenüber im Zustand 
"Verrat", da sie ihre Versprechungen auf geistige Freiheit 
nicht einhält und auch ihre Ankündigungen, dem Mitglied zu 
einem besseren Leben zu verhelfen, durch die skrupellose 
finanzielle Ausbeutung, die schon viele in den Ruin 
getrieben hat, Lügen straft.

 

Verstand

Gedächtnis-Datenbanken des >> Thetans plus Maschinerie 
zum Auswerten von Sinneswahrnehmungen und zur Verwaltung 
des Körpers als ausführendes Werkzeug. Der Verstand wird 
grob unterteilt in den >> analytischen Verstand, der 
Aufgaben des täglichen Lebens löst, und den >> reaktiven 
Verstand, der unangenehme, schmerzvolle, schuldhafte 
oder anderweitig unerwünschte Erinnerungen speichert, 
die der Thetan nicht vor Augen haben will. Da der reaktive 
Verstand durch >> Restimulation auf diese Erinnerungen 
sozusagen hinterrücks - ohne Wissen des Thetans - aber 
trotzdem reagiert, und zwar auf unvernünftige Weise, 
ist es von Vorteil, den reaktiven Verstand auszulöschen 
bzw. seine Erinnerungen durch vollständige Inspektion 
in analytische Erinnerungen umzuwandeln. Das geschieht 
im Rahmen von >> Auditing.

 

Verwirrung

Ethik-Zustand ("Condition"). Der tiefste auf der Skala 
der >> Ethik-Zustände. Referenz: "Einführung in die Ethik 
der Scientology".

 

- W -

Wahrheit

In der Definition von Hubbard "der genaue Ort, die genaue 
Zeit, die genaue Form und der genaue Ablauf". Es ist eine 
der grundlegenden Funktionen von >> Auditing, dem 
>> Preclear die vollständige Wahrheit über ein vergangenes 
Geschehen wieder bewußt zu machen. Alle noch etwa bestehenden 
negativen Auswirkungen lösen sich auf, wenn man eine Sache 
so betrachtet, wie sie wirklich ist (englisch "as is" - 
siehe auch >> As-is-ness).

Daten-Konflikt: Trotz dieser Betonung auf der wahrheitsgemäßen 
Betrachtung von Dingen, die in der gesamten Literatur Hubbards 
an zahllosen Stellen gefunden werden kann, hat die heutige 
"Church" ein systematisches Gebäude an Lügen zurechtgezimmert, 
um die dunklen Stellen in ihrer eigenen Vergangenheit wie 
auch in der Biographie Hubbards zu kaschieren und unter den 
Teppich zu kehren (siehe auch >> Not-is-ness). 

Obwohl die gesamte Existenz der "Church" im Grunde der 
Vergangenheitsbewältigung des Preclears gewidmet ist, 
versagt sie in der Bewältigung ihrer eigenen Vergangenheit 
vollkommen. Die Lösung für dieses Problem wäre die Anwendung 
von >> Auditing-Prozeduren auf die gesamte "Church of 
Scientology" als Gruppe, wie von Hubbard in seinem Artikel 
über das Gruppen->> Engramm in "Notes on the Lectures" 
beschrieben. Bei der gegenwärtigen Verarmung der "Church" 
an technisch kompetenten Mitarbeitern, die durch den Weggang 
oder Hinauswurf der Mehrzahl wirklich trainierter Leute 
nach der Machtübernahme von >> David Miscavige verursacht 
wurde, ist für einen solchen Prozeß der historischen 
Aufarbeitung heute offenbar nicht mehr genügend intellektuelles 
Potential vorhanden.

 

Warum (Why)

Hubbard geht davon aus, daß sich jede ungünstige Situation 
beheben läßt, wenn das richtige Warum gefunden wird. 
"Why-Finding" (das Finden von Warum's, oder Gründen für 
Schwierigkeiten) ist daher ein wichtiger Teil der Verwaltungs-
>> Technologie. Leider ist die heutige "Church" dabei mehr 
als glücklos, da Hubbards wichtigste Schriften - wie etwa 
>> Anatomie des Denkens - nicht verstanden und angewendet werden. 

 

WH, W/H

Abkürzung für >> Withhold

 

Withhold (Zurückhaltung)

Spezielle Art von Geschehnis. Es handelt sich dabei 
um einen >> Overt (schädliche Handlung oder Unterlassung), 
der anschließend zurückgehalten (versteckt, verborgen 
oder auch nur bewußt verschwiegen) wird. Eine besondere 
Form des Withholds, der >> Missed Withhold, wird als 
Bestandteil der >> Rudimente routinemäßig am Beginn jeder 
>> Sitzung überprüft und >> gesäubert.

Hubbard geht davon aus, daß durch den geistigen Vorgang 
des Nach-Innen-Haltens der Erinnerung an eine schuldhaften 
Handlung in einer Art Reflex Konsequenzen (>> Motivatoren) 
hereingezogen werden (siehe auch >> pull in). Nach seiner 
Theorie kann Menschen, denen ständig Dinge "zustoßen", 
dadurch geholfen werden, daß man ihre Withholds "zieht" - 
sie also dazu bewegt, ihre Verbrechen oder andere Dinge, 
deren sie sich schämen und die sie deshalb zurückhalten, 
im >> Auditing bekanntzugeben. Das soll den Reflex des 
"pull in" beheben.

Die Praxis zeigt, daß diese Logik im realen Leben oft 
zutrifft und durch das Bekennen von Withholds wirklich 
nachhaltige Erleichterung und Verbesserung der Lebensqualität 
erzielt werden können. Das Prinzip ist ja auch in anderen 
Religionen in der Form der Beichte viel in Verwendung. 
Allerdings hat die "Church" durch den unverzeihlichen 
Fehler, in mehreren sehr genau dokumentierten Fällen das 
Beichtgeheimnis zu brechen und Daten aus solchen Beichten 
öffentlich zu machen (siehe >> Auditoren-Kodex), sich 
selbst und ihre Organisationen wahrscheinlich für immer 
disqualifiziert und als inkompetent für den Umgang mit 
Withholds bewiesen.

 

Wog

Abkürzung für "Worthy Oriental Gentleman" (ehrenwerter 
orientalischer Gentleman). Wird innerhalb der "Church" 
leider heute als verächtliche, ja sogar gehässige Bezeichnung 
für Nicht-Scientologen gebraucht, obwohl es ursprünglich 
eher ein zärtlich-spöttischer Begriff war, mit dem man 
zum Ausdruck bringen wollte, daß gegenüber einem gänzlichen 
Neuling besondere Rücksicht am Platz war, daß man ihn nicht 
mit Fachwörtern überhäufen sollte und beim Training auf den 
richtigen >> Gradienten achtete.

 

Wortklären

Definieren von unbekannten, falsch oder unvollständig 
verstandenen Wörtern in den Materialien eines Studenten 
oder Schülers, wobei eine von neun durch Hubbard entwickelten 
Methoden verwendet wird. Auf Scientology-Kursen ist das 
Wortklären so wichtig, daß in gut besetzten Organisationen 
ein eigener Mitarbeiter, der Wortklärer, im Kursraum damit 
beschäftigt ist, Studenten beim Wortklären zu unterstützen. 
Wortklären ist ein bedeutender Bestandteil der >> Studier-
>> Technologie.

 

- Z -

Zeitspur

Die Gesamtheit der Gedächtnis-Aufzeichnungen eines geistigen 
Wesens, über alle seine Inkarnationen in einem (nicht immer 
menschlichen) Körper hinweg, zeitlich geordnet wie die Bilder 
in einem Film - jedoch kann dieser Film durch den Inhalt von 
>> Engrammen verwirrt und verknotet sein. Aufzeichnungen, 
die durch zu viel Schmerz oder andere >> Ladung unterbewußt 
geworden sind, gehören zum >> reaktiven Verstand, alle 
anderen zum >> analytischen Verstand. Durch >> Auditing 
wird die Zeitspur immer deutlicher, geordneter und bewußter 
wahrnehmbar, bis man theoretisch über alle seine früheren 
(und natürlich das jetzige) Leben in allen Einzelheiten 
Bescheid weiß und von früheren schmerzhaften Erlebnissen 
nicht mehr negativ beeinflußt wird.

 

Zweifel

Ethik-Zustand ("Condition"). Siehe die Skala der 
>> Ethik-Zustände. Die Formel für diesen Zustand wird 
angewendet, wenn man sich nicht entscheiden kann, welche 
Beziehung man weiterführen bzw. beginnen möchte, welcher 
Gruppe man angehören, beitreten oder von welcher man 
austreten soll usw. Diese Formel wäre daher das Werkzeug 
für den Scientologen, der überlegt, die "Church" eventuell 
zu verlassen. Referenz: "Einführung in die Ethik der Scientology", 
Buch von L. Ron Hubbard. 

Daten-Konflikt: Die Anwendung der "Zweifel"-Formel in ihrer 
originalen Form würde eine unvoreingenommene, sehr eingehende 
Untersuchung und einen Vergleich der in Betracht kommenden 
Partner oder Gruppen erfordern. Im Fall des Verlassens der 
Church (und einer eventuellen Arbeit mit der >> Freien Zone) 
steht das im Widerspruch zu Hubbards Schriften über 
>> Squirrels und >> unterdrückerische Handlungen ("Schwerverbrechen"). 

In der heutigen Praxis der "Church" wird es dem Mitglied 
nicht erlaubt, Organisationen oder unabhängige Auditoren 
der >> Freien Zone zu kontaktieren und sich über ihre 
Effizienz ein Bild zu machen. Die vollständige Anwendung 
der Zweifel-Formel, wie von Hubbard vorgesehen, wird daher 
tatsächlich verboten. Eine der alarmierendsten Fehlinter-
pretationen der heutigen "Church", die durch genaue 
Anwendung der Prinzipien in >> Anatomie des Denkens 
aufgelöst werden müßte.

 

Zwilling

siehe >> Twin

 




Heidrun Beer

Workgroup for Fundamental Spiritual Research and Mental Training
http://www.sgmt.at

================ http://www.clearing.org ====================
Sun Dec 16 06:06:03 EST 2018 
ftp://ftp.lightlink.com/pub/archive/heidrun/xScnGlos.Ger
Send mail to archive at lightlink.com saying help
================== http://www.lightlink.com/theproof ===================
Learning implies Learning with Certainty or Learning without Certainty.
Learning across a Distance implies Learning by Being an Effect.
Learning by Being an Effect implies Learning without Certainty.
Therefore, Learning with Certainty implies Learning, but 
not by Being an Effect, and not across a Distance.



More information about the Clear-L mailing list